Archiv für 13. Januar 2011

Dr. Will Happer, Princeton, schrieb: „Das Montreal-Protokoll zum Freon-Verbot war die Aufwärmübung für das IPCC. Viele derzeitige IPCC-Anhänger sind durch Panikmache bekannt geworden. Sie haben den US-Kongress in die Unterstützung des Montreal-Protokolls gedrängt. Dabei haben sie die Erfahrung gemacht, wie man dramatisierte falsche wissenschaftliche Behauptungen wie z. B. „Ozonlöcher über Kennebunkport“ (Wohnort von Präsident Busch sen. an der Küste von Neu-England) benutzt. Und der Ozon-Kreuzzug sorgte für Geschäftsmöglichkeiten von Firmen wie DUPONT, um eigene „ozon-freundliche“ Kühlmittel zu vermarkten zu viel höheren Preisen als für die herkömmlichen (und viel leichter einsetzbaren) billigen Freone mit geringen Profitmargen zu erzielen waren, weil deren Patentschutz schon seit längerem abgelaufen war.“

(Details hier) Da stimmte sogar James Lovelock zu. James Lovelock formulierte die Gaia-Hypothese, derzufolge die Biosphäre sich selbst reguliert durch ihre Fähigkeit, unseren Planeten gesund zu erhalten, indem sie die chemischen und physikalischen Bestandteile der Umwelt reguliert. Später sorgte er sich, dass „die Erderwärmung das Gleichgewicht kippen könnte und nur das Arktis-Eis als bewohnbar zurücklassen könnte“. Von dieser Position rückte er 2007 wieder ab und meinte, die Erde befände sich „nicht in Ge­fahr“, weil sie sich im neuen Gleichgewicht stabilisieren würde.

James Lovelocks Reaktion auf die Lektüre der Ende 2009 unerlaubt veröffentlichten CRU-Emails war so, wie von einem echten Wissenschaftler zu erwarten ist.

„Ich war zutiefst angeekelt. Mein erster Gedanke war, dass es so hatte kommen müssen. Es musste ein­fach geschehen. Naturwissenschaft war vor noch nicht allzulanger Zeit – vor 1960 – zum großen Teil eine Angelegenheit der Berufung. Als ich jung war, wollte ich nur Wissenschaftler werden. So ist es heute nicht mehr. Alles ist piep-egal. Man geht auf diese riesigen Massen-Universitäten mit ihrem Fließband­ausstoß. Man sagt: „Naturwissenschaft ist ein guter Beruf. Man kann einen Posten bekommen und le­benslang für die Regierungarbeiten.“
Das ist nicht die Art wissenschaftlicher Arbeit.

Alles schon mal dagewesen. Wir hätten aus der CFC/Ozon-Affäre [Fluor-Chlor-Kohlenstoff] gewarnt sein sollen, weil die Korrumpierung der Naturwissenschaft dabei so schlimm war, dass ungefähr 80% der Messungen entweder gefälscht oder unqualifiziert waren.

Daten auf die eine oder die andere Art zu verfälschen, ist eine wörtlich zu nehmende Sünde gegen den Heiligen Geist der Naturwissenschaft. Ich bin nicht religiös, sage es aber so, weil ich so empört bin. Es ist das Einzige, was man niemals tun darf. Man muss die Regeln einhalten.“

weiter

Völlig losgelöst von jedweder demokratischen Denke oder Struktur, wird über die Köpfe der Bürger hinweg deren Knechtschaft bis ans Ende der Tage verhandelt. Die aktuellen Geschehnisse spotten jeder Beschreibung und die Folgen werden für alle Bürger der europäischen Union noch weitreichende Konsequenzen haben. Aus Notlügen werden Verbrechen, welche an Perversion kaum noch zu übertreffen sind.
Zu Beginn der Krise wurde gelogen bis sich die Balken biegen, um erst einmal Zeit zu gewinnen. Was sich mittlerweile direkt unter unseren Augen abspielt ist kaum zu beschreiben. Länder die zwar nicht rosig da standen oder stehen, werden mit Gewalt unter den Rettungsschirm gedrängt, zur Not mit einer beispiellosen medialen Hetzkampagne.

Nun wird darüber diskutiert, ob man den Rettungsschirm erheblich erweitert. Besonders einen Spiegelartikel wollen wir hier etwas genauer betrachten (danke an Frank) :

750 Milliarden Euro reichen offenbar nicht aus. Der bisherige Umfang des Euro-Rettungsfonds soll ausgeweitet werden, EU-Währungskommissar Rehn will “alle Optionen” prüfen. Der Härtetest steht jetzt an: Portugal muss an diesem Mittwoch neue Schulden aufnehmen.[1]

Das die 750 Milliarden nur der Anfang sind, darüber haben wir bereits am Anfang der Debatte geschrieben und dieses überrascht nicht wirklich. Das allerdings Portugal als “Härtetest” bezeichnet wird, wo dieses Land jetzt Anleihen über 1,25 Milliarden Euro ausgeben will, ist mehr als Lächerlich. Siehe hierzu Handelsblatt:

weiter

Time Out Productions presents Charlotte Iserbyt and a look at secret societies and their history in the United States.

Her father and grandfather we members of the infamous Skull & Bones Society at Yale University in New Haven, Connecticut.

Charlotte Iserbyt is the consummate whistleblower! Iserbyt served as Senior Policy Advisor in the Office of Educational Research and Improvement (OERI), U.S. Department of Education, during the first Reagan Administration, where she first blew the whistle on a major technology initiative which would control curriculum in America’s classrooms. Iserbyt is a former school board director in Camden, Maine and was co-founder and research analyst of Guardians of Education for Maine (GEM) from 1978 to 2000.

She has also served in the American Red Cross on Guam and Japan during the Korean War, and in the United States Foreign Service in Belgium and in the Republic of South Africa. Iserbyt is a speaker and writer, best known for her 1985 booklet Back to Basics Reform or OBE: Skinnerian International Curriculum and her 1989 pamphlet Soviets in the Classroom: America’s Latest Education Fad which covered the details of the U.S.-Soviet and Carnegie-Soviet Education Agreements which remain in effect to this day. She is a freelance writer and has had articles published in Human Events, The Washington Times, The Bangor Daily News, and included in the record of Congressional hearings.

Enthüllt: So faul sind unsere EU-Politiker

Veröffentlicht: 13. Januar 2011 von infowars in Diktatur, EU, Korruption, Politik

Udo Ulfkotte

Gerade erst haben wir in Kopp Exklusiv über die hohen Einkommen der EU-Mitarbeiter berichtet – und über ihre beneidenswerten Urlaubsansprüche. Dafür bedanken sie sich auf eine ungewöhnliche Weise: sie glänzen durch Abwesenheit.

Ganz sicher zählt die britische Abgeordnete Catherine Ashton zu den wichtigsten Politikern der Europäischen Union. Sie ist immerhin Außenministerin der EU-Kommission. Die 54 Jahre alte Frau wird dafür von den europäischen Steuerzahlern jährlich mit immerhin 275.000 Euro entlohnt. Von Januar bis Dezember 2010 hatte sie Anwesenheitspflicht bei 42 Sitzungen der EU-Kommission. Bei 40 Prozent der Treffen erschien sie erst gar nicht. Und weitere 26 Prozent der Arbeitstreffen verließ sie vorzeitig. Baroness Ashton nimmt gern den vollen Lohn für weit weniger als 50 Prozent der Arbeitsleistung, besteht aber zugleich darauf, ihr Privatleben nicht in Brüssel, sondern in London zu führen.

weiter

Arizona-Schütze konsumierte starke halluzinogene Drogen

Steve Watson
Infowars.net
Wednesday, Jan 12th, 2011

Manche der zahlreichen Medienberichte meldeten, dass der Arizona-Schütze Jared Loughner laut Leuten die ihn kennen eine fanatische Begeisterung entwickelt hatte für Träume und jene sogar für real hielt. George Osler, der Vater von Loughners Freund Zach Osler, äußerte dass Loughner mit einer bestimmten psychotropen Droge experimentierte:

“Ich weiß dass er mit dieser Droge oder Kraut oder was auch immer experimentiert hat – Salvia Divinorum – und was ich so gehört habe konsumierte er es ziemlich häufig.”

Laut mehreren anderen Berichten erklärten Studenten aus Loughners Uni-Kursen, dass er regelmäßig ohne erkennbaren Grund in schallendes Gelächter ausbrach. Dies wird gemeinhin assoziiert mit Salvia Divinorum wie das folgende Video betont:

 

weiter

Hammerhart: So macht’s das Finanzamt

Veröffentlicht: 13. Januar 2011 von infowars in Diktatur, Nachrichten

Udo Ulfkotte

 

Haben Sie Ihre Steuern auch wirklich brav abgeführt? Sind Sie sich da ganz sicher? Wirklich? Wie Sie wissen, benötigen die Finanzämter in Europa gerade ganz viel Geld, um die vielen Haushaltslöcher der Politik zu füllen. Und plötzlich gibt es Druckmittel auf säumige Steuersünder, die sind brutal, aber sie wirken offenkundig.

 

Wer in der Schweiz als Hundehalter nicht brav die Hundesteuern bezahlt, dem droht etwa im Ort Reconvilier nun eine drastische Strafe: Der Hund wird eingeschläfert. Das steht so im kantonalen Gesetz über die Hundesteuer aus dem Jahre 1904 – die Schweizer hatten es längst vergessen.

weiter

InfokriegTV : HAARP – Wikileaks

Veröffentlicht: 13. Januar 2011 von infowars in HAARP, Nachrichten, Podcasts, Video Clips, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter: