Archiv für 18. November 2010

– Massenmedien sind Türöffner für Politiker

Die Terrorhysterie von Politik und Medien geht weiter.
Wie immer ganz vorne mit dabei – BILD:

„Deutschland im Visier der Islamisten! Ist Deutschland gegen den Terror gerüstet?“

Erstmals werden jetzt auch konkrete Anschlagsziele genannt: Berlin, München, Hamburg und das Ruhrgebiet seien die „gefährdeten Städte“.

„Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in der ganzen Republik: Nach der gestrigen Terror-Warnung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) macht die Polizei nun mobil – Flughäfen, Bahnhöfe und öffentliche Plätze werden verstärkt überwacht, überall sind bewaffnete Polizisten und privates Sicherheitspersonal im Einsatz.“

BILD schürt weiter Angst: „TERROR-ZIELE München, Hamburg, Berlin“ ist groß und in rot neben dem Bild eines schwerbewaffneten BKA-Polizisten zu lesen. 

„Auch an den Grenzen wird strenger kontrolliert. Experten fürchten, dass Weihnachtsmärkte Ziel eines Anschlags sein könnten. Spekuliert wird auch über Attentate wie im indischen Mumbai, wo 2008 bei einem Terrorüberfall von Islamisten auf Hotels mehr als 160 Menschen starben.“

Aber nicht nur BILD, sondern auch andere Medien spielen bei der Hysteriewelle mit:

Der Stern („De Maizière und die Terrorgefahr: Fakten statt Panikmache“), der Focus („Sprengsatz vor Flug nach München gefunden“) oder die Welt („Reichstag wegen Angst vor Anschlägen abgesperrt“) stehen genauso wie das ZDF und vor allem die Privatsender in vorderster Front.

weiter

„Terror-Alarm in Deutschland – Weihnachtsmärkte im Visier der al-Qaida“ – so titelt die BILD am 17. November in ihrer Onlineausgabe.

Das Horrorszenario: Vier Topterroristen von al-Qaida werden noch im November verheerende Anschläge auf Flughäfen, Bahnhöfe und Massenansammlungen wie Weihnachtsmärkte und Sportveranstaltungen verüben, um dabei möglichst viele Zivilisten töten – auch und vor allem in Deutschland.

BILD inszeniert sich groß und verbreitet die Angst vor dem  angeblich allgegenwärtigen Terrorismus.„Terror-Alarm“: BILD inszeniert sich groß und verbreitet wieder Angst vor dem angeblich allgegenwärtigen Terrorismus, der uns alle bedroht. 

So schreibt der Spiegel:

„Eindringlich wie noch nie hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor drohenden Anschlägen islamistischer Terroristen in Deutschland gewarnt. Im ganzen Land habe er deswegen die Sicherheitskräfte angewiesen, die Kontrollen an Bahnhöfen, Flughäfen und anderen möglichen Anschlagszielen hochzufahren.“

Noch einen Schritt bedrohlicher schreibt die BILD:

„Innenminister Thomas de Maizière (CDU) schlägt Alarm: Islamisten planen Ende November einen Anschlag auf unser Land! Nie war die Gefahr so groß!“

Lange hat man überhaupt nichts von ihm gehört,  jetzt meldet er sich mit einem dramatischen, angsteinflößenden Auftritt zu Wort: Deutschlands Innenminister de Maizière (seit einem Jahr im Amt):

Udo Ulfkotte

 

Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als die Chance auf Tod bei einem Terroranschlag. Schauen wir uns die Terrorwarnung des Bundesinnenministers einmal genauer an, dann wird klar, warum diese genau jetzt verbreitet wurde. Denn der Blick des Stimmviehs muss von der wahren Lage abgelenkt werden – und der Trick der Regierung funktioniert offenkundig prächtig.

 

Deutsche Journalisten schüren gerade die Terrorhysterie. Unter Berufung auf die deutschen berichten jetzt auch ausländische Journalisten, an Bord einer Air Berlin Maschine sei im namibischen Windhuk eine Bombe in einem Koffer gefunden worden. Angeblich wurde ein Sprengstoffanschlag auf die deutsche Maschine in letzter Minute vereitelt. In Wahrheit war das Gepäckstück aber gar nicht ausdrücklich für die deutsche Maschine bestimmt: Es wurde vielmehr in einer Gepäckhalle entdeckt, hatte keinen Aufkleber für einen Zielflughafen und es ist auch nicht in die deutsche Maschine verladen worden. Einzig Bundesinnenminister Thomas de Maiziere behauptet tausende Kilometer entfernt in Berlin, das verdächtige Gepäckstück sollte nach Deutschland gebracht werden. Es spreche vieles dafür, dass der Koffer für München bestimmt war, sagte de Maiziere am Rande der Innenministerkonferenz in Hamburg. Als er das sagte, da hatten Ermittler des BKA gerade erst ein Flugzeug in Richtung Namibia bestiegen. Es waren demnach Spekulationen. Das alles passt gut ins Bild. Denn ob es sich tatsächlich um eine Bombe handelte, ist derzeit noch absolut unbekannt. In einem herrenlosen Koffer, der in einer Gepäckhalle am Flughafen Windhuk stand, waren einige Kabel und eine Uhr. Der Rest ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels reine Spekulation. Aber das Spekulieren scheint jetzt fester Bestandteil des Schürens einer Terror-Hysterie in Deutschland zu sein.

weiter

Jetzt geht doch die Bundesregierung her und wendet die gleiche schamlose Angstmacherei an, wie es dieser Faschist Bush und sein Nachfolger Obama schon seit Jahren machen. Sie hat verkündet, Deutschland steht im Fadenkreuz von Terroristen und hat Hinweise von befreundeten Geheimdiensten erhalten (lach), dass es noch in diesem Monat einen Terroranschlag geben soll. Innenminister Thomas de Maizière hat deshalb die Kontrollen auf Flughäfen, Bahnhöfen und an den Grenzen verschärft. Schwer- bewaffnete Polizisten sind nun allgegenwertig, jeder ist verdächtig. Konkrete Einzelheiten zum Zeitpunkt oder möglichen Zielen nannte der Minister natürlich nicht. Es ist alles nur eine Vermutung und höchst- wahrscheinlich nur eine Erfindung.

Von dieser angeblichen Bedrohungslage profitiert nur die Regierung, weil sie damit die Bevölkerung von allen anderen Problemen die wichtig und aktuelle sind ablenken kann. Die Krise in der EU und mit dem Euro, die Staatspleiten und Überschuldung, die Massendemonstrationen in den Nachbarländern, die Proteste gegen S21 und der Atomlaufzeit- verlängerung, dem Krieg in Afghanistan und Verlängerung des Mandats dort, der Erhöhung des Rentenalters auf 67, dem Tief in den Umfrage- werten der Koalitionsparteien und Landtagswahlen stehen auch bald vor der Tür.

Diese Taktik der Angstmacherei ohne konkrete Beweise, die nur auf Behauptungen beruht, ist ein typisch faschistisches Vorgehen, damit die Bevölkerung nach dem starken und beschützenden Staat ruft und sich die Sicherheitsmassnahmen und Freiheitseinschränkungen gefallen lässt. Wer Angst hat, mit dem kann man alles machen, was unter normalen Umständen nicht möglich wäre. Darum geht es nur bei dieser Warnung. (mehr …)

David Gutierrez

 

Die bedeutende Geologin Janet Plant setzt sich jetzt für ein Diätprogramm zur Behandlung von Krebs ein. Eine Ernährung ohne Molkereiprodukte, aber mit vor Krebs schützenden Nahrungsmitteln habe dazu beigetragen, ihren Brutkrebs zu heilen, während die westliche Schulmedizin versagt habe.

 

Bei Plant wurde das erste Mal im Alter von 42 Jahren Brustkrebs festgestellt. In den darauffolgenden fünf Jahren kehrte der Krebs trotz »einer radikalen Brustamputation, drei weiteren Operationen, 35 Bestrahlungen, verschiedenen Chemotherapien und der Bestrahlung der Eierstöcke, um die Menopause künstlich einzuleiten«, immer wieder zurück, schreibt sie in ihrem Buch Das Leben in Deiner Hand: Ein neues Verständnis von Brustkrebs – Prävention und Heilung.

weiter

[NDR, Panorama, 16. August 2007] – Ärztefortbildungen müssen frei von wirtschaftlichen Interesse sein. So hat es die Bundesregierung beschlossen. Damit das auch wirklich gelingt, müssen die Landesärztekammern Fortbildungen seit 2004 zertifizieren. Der Einfluss der Pharmaindustrie auf die Weiterbildung sollte mit dieser Regelung beendet werden. Doch gelungen ist dies offenbar nicht. Pharmaunternehmen machen weiterhin auf Lehr-Veranstaltungen unverblümt Werbung für ihre Produkte und laden die Ärzteschaft zum gemütlichen Abendessen ein. Zudem unterhält fast jeder Konzern inzwischen ein eigenes Fortbildungsportal im Internet, wo er in kostenlosen Schulungen fleißig die Wirkstoffe der eigenen Medikamente anpreist.

http://www.vimeo.com/16112598

The World According to Monsanto