Archiv für 28. Juli 2010

keine-gentechnik.de

Grünenprotest bei Agrarministerkonferenz Grüne demonstrierten Anfang Mai vor der Agrarminister- konferenz in Plön gegen die Amflora.

Am Donnerstag, den 29. Juli, wollen zwei Gentechnik-Aktivisten den einzigen kommerziellen Anbau der Gentechnik-Kartoffel Amflora in Deutschland zerstören. Wohl wissend, dass bei der Aktion Polizei auflaufen wird und die Aktivisten festgenommen und sicherlich auch vor Gericht gestellt werden, rufen die zwei Gentechnik-Kritiker öffentlich zu der Aktion auf, weil sie durch den Anbau die menschliche Gesundheit, das ökologische Gleichgewicht und die Ernährungsouveränität bedroht sehen. Mit Schutzanzügen sollen die Amflora-Knollen aus dem Boden geholt und in einem Müllsack gesammelt werden. Mit der öffentlichen Ankündigung erhoffen sich die Aktivisten weitere Unterstützung aus der Bevölkerung.

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus hat am Wochenende in einem Interview mit dem Nordkurier seine Kritik an der Gentechnik-Knolle verdeutlicht. Er sieht die einzigen Gesundlagen in Deutschland gefährdet, weil die Amflora einen erhöhten Virusbefall hätte. Der Minister fragt sich, warum die Kartoffel in Deutschland angebaut werden soll, wenn weder Züchter noch Verarbeiter die Kartoffel brauchen. Backhaus will im September zu einen „Gen-Gipfel“ einladen.

Weitgehend ohne öffentlichen Widerstand werden globale Kontonummern durchgesetzt. Verbraucherschützer warnen vor Konto-Chaos in Deutschland: 22stellige EU-Kontonummer für 93 Millionen Girokonten soll schneller Pflicht werden.

“Wir befürchten ein großes Chaos bei der Umstellung, weil viele mit den neuen Zahlen- und Buchstabenkolonnen überfordert sind“

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) befürchtet ein Konto-Chaos in Deutschland, weil sämtliche Kontonummern und Bankleitzahlen der 93 Millionen Girokonten schneller auf EU-Standard umgestellt werden sollen als bisher geplant.

weiter

Pakistan ist die neue Front des ewig währenden Kriegs gegen die von westlichen Geheimdienste erfundenen Terrororganisationen

Kurt Nimmo, Infowars.com, 26.07.2010

Kurz nachdem WikiLeaks zehntausende von geheimen afghanischen „Kriegs“-Dokumenten in den öffentlichen Raum warf, lenkten die Konzernmedien ihren Blick auf Pakistan. „Die am Sonntag von WikiLeaks veröffentlichten Dokumente werfen ein Schlaglicht auf Pakistans Inter-Service Intelligence, eine Spionagebehörde, die seit Jahren beschuldigt wird Verbindungen zu terroristischen Gruppen zu unterhalten.“ schreibt das Wall Street Journal.

„In den Berichten wird der pensionierte General [Hamid Gul] und von 1987 bis 1989 tätige Chef des Inter-Service Intelligence (ISI) beschuldigt im Dezember 2006 Bombenanschläge gegen afghanische und internationale Streitkräfte angeordnet und Entführungen von Mitarbeitern der Vereinten Nationen geplant zu haben, um diese dann als Geiseln gegen Militärgefangene auszutauschen.“ berichtet Christian Science Monitor und erklärt weiter: „Der ISI wird in mindestens 190 Berichten erwähnt und darin beschuldigt Anschläge gegen Truppen der USA und der North Atlantic Treaty Organisation (NATO) in Afghanistan unterstützt zu haben.“

Die Dämonisierung von Pakistan und Gul spielt direkt in die Hände des Pentagon-Drehbuchs, während die Marionette Barry Obama den „Krieg“ in Afghanistan gerade ausweitet und mit Hellfire-Raketen bewaffnete Drohnen in pakistanische Stammesgebiete entsendet um den niemals enden wollenden Strom an – von den Geheimdiensten geschaffenen – bösen Buben zu ermorden.

weiter