Archiv für 27. Juli 2010

Deutschland schenkt Israel kein U-Boot mehr

Veröffentlicht: 27. Juli 2010 von infowars in Deutschland, Israel, Militär, Waffen

Laut dem amerikanischen Branchenmagazin Defense News, sind die Verhandlungen über den Verkauf eines weiteren durch Deutschland subventioniertes U-Boot an Israel gescheitert. Die Gespräche dauerten ein Jahr und Israel forderte, Deutschland müsse das sechste U-Boot wieder mit einem erheblichen Rabatt liefern. Aber wegen der schlechten Finanzlage und den notwendigen Sparmassnahmen hat Berlin klargestellt, eine nochmalige „Schenkung“ liegt nicht drin.

Deutschland hat insgesamt fünf U-Boote der Dolphin-Klasse bisher an Israel geliefert. Die letzten im September 2009. Die ersten beiden U-Boote wurden nach dem Golfkrieg 1991 an Israel komplett geschenkt. Beim dritten wurde die Hälfte subventioniert. Jedes dieser U-Boote hat 225 Millionen Euro gekostet. Die zwei letzten kosteten jeweils 500 Millionen Euro, weil eine aufwendigere Antriebs-Technologie mit Brennstoffzellen verwendet wurde. Daran zahlte Deutschland 1/3 der Kosten.

Das heisst, Deutschland haben die U-Boot-Lieferungen an Israel bisher 1 Milliarde Euro gekostet. Neben diesem enormen Geschenk, die den deutschen Steuerzahler erheblich belasten, verstossen die Lieferungen auch gegen das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz, welches Lieferung von Kriegswaffen in Krisengebiete untersagt.

Muttermilch ist out – Babys brauchen Fleisch!

Veröffentlicht: 27. Juli 2010 von infowars in Gesundheit, Lebensmittel

Oder Muttermilch ist schlecht, Fleisch ist besser? Das wollen sogenannte “Experten” mit einer Studie herausgefunden haben. Babys die gestillt werden, sollen zusätzlich mit Fleisch gefüttert werden.

Die Universität Bonn und ausgerechnet das Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) verkünden einen erschöpften Eisenspeicher und eine Eisenmangel-Anämie bei Babys, sollten diese nicht bereits nach dem vierten Monat oder aller-spätestens nach sechs Monaten zusätzlich mit Fleisch gefüttert werden.

Sogar die (von mir überhaupt nicht geliebte) WHO empfiehlt, Babys ein halbes Jahr lang ausschließlich, also NUR mit Muttermilch zu stillen. Nach der Ansicht glücklicher Mütter von gesunden Kindern, kann es nicht schaden, wenn die Mütter bis zu zwei Jahren oder sogar länger stillen – vorausgesetzt natürlich es passt für Mutter und Kind und beide fühlen sich wohl dabei. Die Muttermilch ist für das Kleine die beste Nahrung die es bekommen kann. Außerdem ist eine starke Mutter-Kind-Bindung, die ja u.a. durch das Stillen gefördert wird, entscheidend für eine gesunde geistige Entwicklung des Kindes.

weiter

Udo Ulfkotte

In deutschen Redaktionsstuben herrscht in diesen Tagen gute Stimmung. Denn endlich gibt es ein Thema, mit dem man die nachrichtenarme Zeit des medialen Sommerlochs füllen kann – die Toten der »Loveparade« kommen da wie gerufen. Was jetzt noch fehlt sind ein paar Bösewichte, die man in den kommenden Tagen wie Schweine durchs Dorf treiben kann. Das gleiche Schauspiel wiederholt sich in deutschen Redaktionsstuben Jahr für Jahr. Viele Politiker haben mit Journalisten diese unschöne Erfahrung gemacht. Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt hat deutsche Journalisten vor diesem Hintergrund einmal als »Wegelagerer« bezeichnet. Und Kanzler Konrad Adenauer sagte: »Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen einem immer noch einen Stein hinterher.« Die erfolgreiche Kopp-Autorin Eva Herman macht in diesen Tagen – wieder einmal – ähnliche Erfahrungen mit einem Berufsstand, über den schon Agatha Christie schrieb: »Ich habe Journalisten nie gemocht. Ich habe sie alle in meinen Büchern sterben lassen.«

Da wagt es die auflagenstärkste deutsche Zeitung – BILD – allen Ernstes mit der Schlagzeile aufzumachen: »Eva Herman verhöhnt Opfer der Loveparade«. Zuvor hatte es Eva Herman gewagt, in einem Bericht auf den Kopp-Seiten die BILD-Zeitungs-Werbung für die »geilste Party der Welt« und die sexistische triebgesteuerte Jubel-Berichterstattung der BILD zu kritisieren.

Eva Herman beklagte in ihrem Bericht auch die Toten der Duisburger Loveparade und schrieb: »Zu Recht werden die Toten und Verletzten nun beklagt, ein derartiges Unglück hatte es noch nie zuvor gegeben.« Und sie schrieb: »Den Familien und Angehörigen der Toten gebührt tiefstes Beileid, sie haben schwerste Zeiten vor sich.« Dennoch fallen nun immer mehr Medien in den Jagdaufruf jener ein, die Eva Herman eine angebliche »Verhöhnung der Opfer« vorwerfen, weil sie in ihrem Kopp-Artikel auf den extremen Drogen- und Alkoholkonsum, auf Sexismus, Rausch und massenhaftes skrupellos-unmoralisches Verhalten hingewiesen hat. Deshalb wirft man Frau Herman nun allen Ernstes »Pietätlosigkeit« vor.

weiter

Große Resonanz auf »Loveparade«-Artikel

Veröffentlicht: 27. Juli 2010 von infowars in Deutschland, Nachrichten
Schlagwörter:, , , , ,

Eva Herman

Liebe Besucher von KOPP-Online,

der gestern von mir veröffentlichte Artikel »Sex- und Drogenorgie Loveparade« hat eine große Resonanz ausgelöst. Mehrere Male konnte der Server des Kopp Verlags dem Ansturm der Seitenzugriffe kaum noch standhalten. Bei mir trafen zahlreiche E-Mails ein, die ich seit gestern Mittag zu beantworten versuche. Es gab Ablehnung, ebenso auch Zustimmung.

Einige junge Leute waren ärgerlich, weil sie die Menschen, die bei dem Unglück in Duisburg ums Leben kamen, durch einige meiner Worte diskriminiert sahen. Mir ist es wichtig, klarzustellen, dass dies nicht geschehen ist, sondern dass ich im Gegenteil in dem Artikel mein tiefstes Beileid ausgesprochen habe. Sollten sich dennoch vor allem Familienangehörige, Freunde und Solidargemeinschaften in ihrem Pietätsgefühl verletzt sehen, so tut mir dies aufrichtig leid.

weiter