Archiv für 5. Juli 2010

Klare Sicht für einen Schlag der USA gegen Iran

Veröffentlicht: 5. Juli 2010 von infowars in Iran, Krieg, USA

Niki Vogt

Victor Kotsev ist freier Journalist und politischer Analyst mit Schwerpunkt Mittlerer Osten. Am 3. Juli veröffentlichte er untenstehend übersetzten Artikel in der »Asia Times«. Wir wollen unseren Lesern diese Analyse und Einschätzung nicht vorenthalten. In den bundesdeutschen Medien wird das bedrohliche Szenario des möglichen dritten Weltkrieges – der sich gerade vor unseren Augen entwickelt – überhaupt nicht analysiert und erörtert. Allerdings ist die entspannte »so-schlimm-wird’s-schon-nicht«-Haltung des Herrn Kotsev anscheinend von einer verblüffenden Naivität.

Man sollte aber bedenken, wo dieser Artikel erscheint: Die »Asia Times« ist die Online-Ausgabe einer chinesischen Zeitung. Die Vermutung liegt nahe, dass durch diesen Artikel eine dringende Empfehlung der Chinesen an die Amerikaner ergeht, den möglicherweise anstehenden Konflikt nicht eskalieren zu lassen. Ansonsten könnte nicht nur Rußland sich gezwungen sehen, rigoros dazwischen zu gehen.

Aber lesen Sie selbst:

Die Kriegstrommeln im Mittleren Osten dröhnen. In kürzester Zeit haben die USA die Anzahl ihrer Flugzeugträgerkampfgruppen vor der Küste des Irans auf drei erhöht. Es wimmelt nur so von Berichten, der Ring von amerikanischen und israelischen Truppenkonzentration um die islamische Republik ziehe sich immer enger zusammen.

Auf der diplomatischen Front sind die Israelis ungewöhnlich besorgt um ihr internationales Ansehen – zum Beispiel machen sie nun Konzessionen in Gaza. Derweil pendeln ihre Spitzenpolitiker – einschließlich Verteidigungsminister Ehud Barak und Premierminister Benjamin Netanjahu selbst – hektisch zwischen Jerusalem und Washington hin und her.

weiter

Endlich ist der Sommer da – allein Dank des “bösen” CO2. Die Sonne verbreitet gute Laune und die Medien das pure Gegenteil. Doch wer nimmt diese schon wahr und macht sich über das derzeitige Geschehen wirklich Gedanken?

Werfen Sie einen kurzen Blick in die aktuellen Meldungen und Sie bekommen das unvermittelte Gefühl von großen Bauchschmerzen bis hin zu Übelkeit. Halten Sie dabei deswegen bitte ein Behältnis bereit für möglicherweise unerwartete antiperistaltische Reaktionen Ihres Körpers.

Laut FAZ vom 03.07.2010 will uns die EU-Kommission demnächst mit einer CO2-Steuer beglücken:

Die Europäische Kommission will eine Kohlendioxidsteuer einführen, um den Kampf gegen den Klimawandel neuem Schwung zu verleihen. In der Folge könnten die Preise für Diesel, Heizöl und Kohle in Europa deutlich steigen und damit besonders private Haushalte belasten.

[…]

Wie aus einem internen Papier der EU-Behörde hervorgeht, will der federführende Steuerkommissar Algirdas Semeta Ausstoß von Brennstoffen, die nicht vom Emissionshandel erfasst sind, mit einer Mindeststeuer von 20 Euro je emittierter Tonne belegen.

Na, was glauben Sie, wie lange wird es noch dauern, bis man unsere Atmung, die ebenfalls CO2 erzeugt, mit einer Art Lebenssteuer belegen wird? Zwar könnte man hoffen, dass der wahrscheinlich baldige Untergang der EU auch das Ende solcher perversen Pläne bedeutet, doch wenn es nicht die EU ist, dann wird es wohl eine andere, nachfolgende Institution sein, die uns diesen Wahnsinn bringen wird.

weiter

Familie Seebald – Durch die AIDS-Lüge zerstört

Veröffentlicht: 5. Juli 2010 von infowars in Gesundheit, Pharmaindustrie
Schlagwörter:,

Das Schicksal einer österreichischen Familie, die von der Aids-Lüge zerstört wurde

Quelle: www.initiative.cc

Dieser Artikel ist in der “Straßen Gazette” Nr.95 / Juni 2010 erschienen. (Download als PDF-Datei!) Eine Zeitung, die i.d.R. von Obdachlosen auf der Straße vertrieben wird, schreibt einen Artikel über den Fall Seebald, der seinesgleichen sucht. Keine einzige “System-Zeitung” hat es bisher gewagt, die behördliche Vorgehensweise in dieser gesellschaftsrelevanten Angelegenheit ansatzweise kritisch zu hinterfragen.

“Wir müssen zusehen, wie man unser Kind hinrichtet”

“Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.” Barbara Seebald zitiert Berthold Brecht. Verbrechen, die mit einhergehen um Lügen aufrecht zu erhalten, hat die Österreicherin Barbara Seebald, Mutter von vier Kindern, auf grausame Weise zu spüren bekommen. Dabei hätten sie alle sechs eine so glückliche Familie sein können …

Barbara Seebald ist nur noch der Kampf um ihre Kinder, auf ihr Recht als Mutter geblieben, alle vier Kinder wurden ihr genommen. Ehemann und Familienvater Leonhard Seebald hat an ihrer Seite gekämpft bis ihn Kraft und Mut verlassen hatten. Er starb in der Nacht zum 11. Mai 2010.

1989, Barbara Seebald war damals 20 Jahre, wurde bei ihr der sogenannte HIV-Virus diagnostiziert. Die Ärzte prognostizierten noch vier Jahre Lebensdauer und verschrieben das Medikament “Retrovier” (AZT). Eine sehr aggressive Chemiekeule, deren Nebenwirkungen lebensbedrohlich wie eine Chemo-Therapie sind, der so genannte “Aids-Cocktail” führt gerade zu den als “Aidsfolge” beschriebenen Krankheitsbildern. Sie setzte schnell wieder ab.

Die vier Jahre überlebte sie, kränkelte nicht mal mit grippalen Infekten oder anderen Kleinigkeiten, auch heute ist sie von stabiler Gesundheit. In Leonhard fand sie den Mann, mit dem sie ihr Leben teilen wollte, 1996 wurde der erste Sohn Lukas geboren. “Ich machte aus Unwissenheit und Angst das übliche Prozedere mit, das mit allen HIV-infizierten Müttern so gemacht wurde”, berichtet sie. Das bedeutete: In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten AZT, während der Sectio eine AZT – Infusion, AZT Behandlung des Babys und kein Stillen.

Entbindung per Gerichtsbeschluss

“Nach der Geburt wurde mir Lukas erst nach einer halben Stunde wieder gegeben. Ein furchtbares und traumatisches Erlebnis.” Sohn Shima kam im April 2003 zur Welt. Angesichts der Erfahrungen mit Lukas entschieden sich die Eltern zur Hausgeburt. Ein Gerichtsbeschluss zwang zur Entbindung im Krankenhaus und zu zwei Gaben AZT kurz nach der Geburt. Aber Shima Wurde ein glückliches Babyjahr lang gestillt. Anders bei Tochter Faye, geboren 2007. Die Familie wurde wieder gezwungen im Krankenhaus per Sectio das Kind auf die Welt zu bringen, 14 Tage lang überprüfte das Jugendamt die AZT-Einnahme des Säuglings zu hause. “Ich hatte das Gefühl die kleine Faye zu vergiften, es war schrecklich, obwohl wir es schafften, des Öfteren nur Wasser zu verabreichen.” Alle drei Kinder haben den Befund HIV-negativ!

weiter

Gerhard Wisnewski

Auffällige Aktiengeschäfte und Unternehmenskäufe vor der Bohrinsel-Katastrophe der »Deepwater Horizon« vom 20. April 2010 erregten bisher schon Verdacht: Hatten einige Leute vielleicht ein Vorwissen von der Explosion? Inzwischen sind weitere Indizien aufgetaucht, dass es bei dem Unfall der »Deepwater Horizon« vielleicht nicht mit rechten Dingen zugegangen sein könnte.

Golf von Mexiko, 20. April 2010. Soeben haben sich über 100 Männer von der brennenden Bohrinsel »Deepwater Horizon« an Bord von Schiffen gerettet. Während manche Überlebende nach ihren späteren Aussagen daran gehindert werden, zu telefonieren, führen andere angeregte Gespräche. Besser gesagt: Aufgeregte Gespräche. Das berichtete jedenfalls der Kapitän eines der Rettungsschiffe laut dem investigativen US-Magazin »Mother Jones« vom 7. Juni 2010. Danach hörte der Skipper ein Telefonat zwischen einem Vertreter des Bohrinsel-Betreibers »Transocean« und einem Gesprächspartner in Houston mit, unter anderem Sitz der in das Unglück verstrickten Bohrfirma »Halliburton«.

Demnach schrie der »Transocean«-Mann ins Telefon: »Sind Sie nun verdammt zufrieden? Die Plattform brennt! Ich habe Ihnen gesagt, dass das passieren würde!« Der Gesprächspartner am anderen Ende habe den »Transocean«-Angestellten offenbar beruhigen wollen, denn der sei fortgefahren: »Ich bin verdammt ruhig! Haben Sie kapiert, dass die Plattform brennt?« Auch andere hätten diese Unterhaltung gehört.

Demzufolge haben einige Leute also bereits vor dem Unglück vor einer Katastrophe gewarnt. Betrachtet man die Vorgange näher, drängt sich der Eindruck auf, dass eine Sicherung nach der anderen versagte, ohne dass daraus irgendjemand Konsequenzen zog – oder Konsequenzen ziehen wollte?

weiter

EZB bildet die neuen “Vereinigten Staaten von Europa”

Veröffentlicht: 5. Juli 2010 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Diktatur, EU
Schlagwörter:

Marshall Auerback beleuchtet heute ein wenig die Konsequenzen der Eurokrise. Aus währungspolitischer Sicht sei einiges richtig gemacht worden; dafür habe die Demokratie Schaden genommen. Und wesentliche Probleme werden nach wie vor gar nicht erst angefasst.

Wolfgang Munchnau liegt richtig. Nur eine enger zusammenarbeitende Union kann den Euro retten. Langfristig wird es notwendig sein, ein permanentes Fiskal-Arrangement zu schaffen, durch das die Verantwortlichen der Eurozone ihre Fonds verteilen können, die von den Mitgliedsstaaten genutzt werden. Im Idealfall sollte dies in der Hand einer ähnlichen Einrichtung wie einem nationalen Finanzministeriums liegen, die sich gegenüber einem gewählten Volksvertretern zu verantworten hat – in diesem Fall dem Europäischen Parlament.
Aber politisch betrachtet ist das ein Rohrkrepierer, besonders im derzeitigen Umfeld. Deutschland im Besonderen würde den „Vereinigten Staaten von Europa“ nur zu deutschen Bedingungen zustimmen, tatsächlich würden sie die Eurozone zu den „Vereinigten Staaten von Deutschland“ machen oder, das wäre das Mindeste, zu einer Europäischen Union mit starken deutschen Charakteristiken.

weiter

Propagandafront.de, 05.07.2010

David Cameron, der britische Premierminister der neuen Koalitionsregierung, erklärte am Rande des G8-Gipfels in Kanada, dass die britischen Truppen bis 2015 aus Afghanistan abziehen sollen.

Gegenüber dem Fernsehsender Sky News sagte Cameron am 26.06.2010: „Täuschen Sie sich nicht, ich möchte, dass das passiert. Wir können keine weiteren fünf Jahre dort sein, wir sind dort bereits seit neun Jahren. Ich möchte, dass wir unsere Ärmel hochkrempeln und mit dem weitermachen, was uns den Erfolg bringt, den wir wollen, kein perfektes Afghanistan, sondern etwas Stabilität und die Möglichkeit für die Afghanen, dass sie ihr Land selbst steuern können und sie [britischen Truppen] somit abziehen können.“

Daraufhin hat Obstleutnant Paul James, der Kommandeur für die britischen Truppen in der Gegend um Sangin in der schwer umkämpften Helmand-Provinz im Süden des Landes, erklärt, dass dieser Zeitplan so nicht eingehalten werden könne und weitere 10 Jahre bei weitem realistischer erscheinen. Gegenüber der britischen Zeitung „The Sunday Telegraph“ führte er aus:

„Wir sind hier um Zeit und Raum zu gewinnen, damit sich eine Regierung bilden kann. Das ist viel entscheidender als die Bekämpfung der Taliban. Es braucht höllisch lange, bis man die richtige Truppenstärke hat – meine Sorge ist, dass wir hier eher 10 Jahre sein könnten als 5 Jahre. Aber das werden wir durchhalten müssen.“

Großbritannien ist der zweitgrößte Truppensteller der NATO in Afghanistan. Gegenwärtig sind über 10.000 britische Soldaten in Afghanistan stationiert und bisher gab es über 300 Tote auf Seiten der Engländer. Der vergangene Monat war für die westlichen Alliierten der verlustreichste Monat seit Beginn des Afghanistankriegs. Weit über 90 Soldaten kamen im Juni bei Kämpfen ums Leben.

weiter

Udo Schulze

Mit gezielten Maßnahmen in Presse, Funk und Fernsehen will der amerikanische Geheimdienst »CIA« in Deutschland für eine höhere Akzeptanz des Afghanistan-Krieges sorgen. Das geht aus einem geheimen Bericht der »CIA« hervor, der KOPP Online vorliegt. In dem Dossier wird ein Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan befürchtet, weil der politische Druck aus der Bevölkerung stetig wachse. Deswegen soll künftig mit der Angst der Deutschen Stimmung gemacht werden.

Ein blutiger Sommer in Afghanistan, so die Verfasser der Studie, könnte in Deutschland aus den Krieg passiv ablehnenden Bürgern aktive machen. Diese »offene Feindschaft« gelte es zu verhindern, denn heutige Apathie könne schon morgen zur Opposition führen, die sich durch Demonstrationen, Streiks und Wahlentscheidungen zeige. Bestes Beispiel dafür sei der Vorfall von Kunduz im September vergangenen Jahres, bei dem unter Leitung eines deutschen Offiziers mehrere Dutzend afghanische Zivilisten durch einen Bombenangriff ums Leben gekommen waren.

weiter