Archiv für 22. Mai 2010

Jetzt wird Diät-Limonade als Arznei gegen Nierensteine angepriesen

Veröffentlicht: 22. Mai 2010 von infowars in Gesundheit, Lebensmittel
Schlagwörter:

Mike Adams

Der Preis für die »dümmste Wissenschaftszeitung des Jahres« geht an das amerikanische »Journal of Urology«, das einen Artikel veröffentlicht hat, dem zufolge Diät-Limonade tatsächlich eine wirksame Art Arznei zur Verhinderung von Nierensteinen sein soll (Ausgabe vom 19. April 2010). Leiter der entsprechenden Forschungen war Dr. Brian H. Eisner, ein Urologe am »Massachusetts General Hospital« in Boston, der weder von der menschlichen Ernährung noch von der Giftigkeit von Aspartam die geringste Ahnung zu haben scheint.

Laut Dr. Eisner sind Diät-Limonaden nicht nur eine gute Arznei zur Verhinderung von Nierensteinen, sie liefern angeblich dem Körper auch viel Wasser. Unter Hinweis darauf, dass Patienten jeden Tag zwei bis drei Liter Wasser trinken sollten, schreibt Dr. Eisner in einem Artikel für Reuters: »Wenn die Menschen dieses Ziel dadurch erreichen, dass sie diese Limonaden trinken, dann kann das doch nur gut sein.«

Wenn Sie das für einen April-Scherz halten, dann irren Sie sich. Dr. Eisner und das Journal of Urology scheinen überzeugt, es handele sich um gute Forschung und Diät-Limonaden hätten tatsächlich eine positive medizinische Wirkung auf den menschlichen Körper. Vorfälle solchen »wissenschaftlichen« Unfugs scheinen sich in der westlichen Medizin zu häufen, die meisten Ärzte verstehen nichts mehr von der Wirkung verarbeiteter Zutaten oder giftiger chemischer Zusatzstoffe auf den menschlichen Körper.

Der am häufigsten in Diät-Limonaden verwendete Süßstoff Aspartam ist nach Ansicht von Experten wie Dr. Russell Blaylock ein wirksames Nervengift. Viele sind der Ansicht, er führe zu Kopfschmerzen, Sehstörungen, Problemen des endokrinen Systems und Störungen des Nervensystems. Ehrliche Studien, die seine Unbedenklichkeit für den menschlichen Verzehr beweisen, gibt es nicht.

Die meisten Diät-Limonaden erhalten einen alarmierend hohen Anteil von Phosphorsäure, einem Stoff, der die Acidität im ganzen Körper erhöht, die Immunfunktion unterdrückt, die Knochen schwächt und die Bildung von Nierensteinen begünstigt (nicht etwa verhindert).

weiter

gesundheitlicheaufklaerung.de

“300 Aussprüche ärztliche Autoritäten über die Impffrage – und zwar vorwiegend aus neuerer Zeit.”
Herausgegeben vom Impfzwanggegnerverein zu Dresden (Jahr: 1890)

“Der Wahrheit müssen wir alle zuhören, und wollen wir auch die Ohren zustopfen, so durchdringt und erschüttert ihre Stimme auch die tauben Teile des Menschen.” – Jean Paul.

Kommentar:
Dieses Blatt erschien zwar schon vor 120 Jahren, doch tragischerweise hat sich die Impfmisere nicht geändert. Nein, im Gegenteil. Zwar gab es einmal eine Zwangsimpfung und wurde zum Glück wieder abgeschafft, aber arbeitet die Pharmaindustrie doch an dem Ziel, diese wieder einführen zu können. Nichts wäre schöner und erträglicher für sie.
Die Menschen zu dieser Zeit waren kritischer als wir heute (siehe zahlreiche Literatur zum Thema Impfen zu dieser Zeit), sie waren nicht so dermaßen medienverblendet und damals konnten die Ärzte noch frei ihre Meinung sagen, ohne gleich die Zulassung zu verlieren. Die Pharmaindustrie war vor 100 Jahren bei weitem nicht so stark wie heute. All die die Kritik (die Wahrheit) zur Impfung wurde im Laufe der Zeit vertuscht, die Medizinstudenten mit falschem Wissen gefüttert und der Bevölkerung wurde medienmanipulativ eingebleut die Impfung schütze und wäre sicher.
Meine Überzeugung: Impfen nützt nichts. Impfen schadet, in jedem Fall. Die Impftheorie ist wohl der größte und gefährlichste Irrtum in der Medizingeschichte.

Inhaltsübersicht

Vorwort
1. Die ärztliche Wissenschaft ist nicht unfehlbar
2. Die Impftheorie ist wissenschaftlich nicht zu begründen
3. Die für die wissenschaftliche Begründung der Impftheorie ausgesetzten Preise blieben unverdient
4. Nicht einmal die medizinischen Fakultäten sind sich über die Frage einig.
5. Schon zu Jenners Zeit wurde von ärztli. Autoritäten die Impfung auf´s Schärfste bekämpft
6. “Lymphe”
7. Es gibt keine Kuh- oder Kälber-Lymphe
8. Die Impfung schützt nicht gegen die Blattern
9. Die Impfung hat auf die größere oder geringere Heftigkeit der Pockenkrankheit keinen Einfluß
10. Die Sterblichkeit der Ungeimpften ist nicht größer als die der Geimpften
11. Was die Revaccination (Impfwiederholung) nützt
12. Das jetzige Impfgesetz ist nach der eigenen Logik der Impfgläubigen völlig unzulänglich und unnütz.
13. Nicht einmal die überstandene Blatternkrankheit schützt vor dem nochmaligen Befallenwerden
14. Die Impfung macht den Körper erst recht empfänglich für die Seuche
15. Ein Beweis dafür ist auch die auf Virchows Betrieb verbotene Schafimpfung
16. Und zwischen Schaf- und Menschenpocken ist kein Unterschied
17. Was den Schafen recht ist, sollte den Menschen billig sein
18. Die Geimpften erkrankten stets zuerst an den Blattern
19. Durch die Impfung können die echten Pocken erzeugt und verbreitet werden
20. Durch die Impfung wird das Pockengift künstlich gezüchtet
21. Die Impfung ist viel schlimmer als die Blattern
22. Das Impfen nützt nichts, ist aber sehr schädlich
23. Die Impfung verursacht Krankheiten, die viel gefährlicher als die Blattern sind
24. Die Impfung kann den Tod herbeiführen
25. Einige Kinderkrankheiten sind seit Einführung des Impfzwanges viel häufiger und gefährlicher geworden
26. Durch die Impfung wird der Körper für Seuchen empfänglicher
27. Die Volksgesundheit hat sich seit Einführung des Impfzwanges verschlechtert
28. Die Einführung des Impfzwanges hat die allgemeine Sterblichkeit erhöht
29. Wo der Impfzwang abgeschafft wurde, hat sich die Kindersterblichkeit verringert
30. Welchen Wert hat der ‘Impfschutz’?
31. Die Impffreunde mußten, um die Impfung zu retten, fortwährend die Methode ändern
32. Die sog. “Kälberlymphe” ist ebenso gefährl. wie die humanisierte, wenn nicht gefährlicher
33. Die Impfärzte können nicht für die Impfschädigungen verantwortlich gemacht werden
34. Die Impfung ist so gefährlich, und doch sind die Blattern so leicht zu heilen
35. Der Zwang zum Impfen ist nicht aufrecht zu erhalten
36. Selbst Impffreunde erklären, daß der Impfzwang unnötig ist, da die Nichtgeimpften keine Gefahr für die Geimpften bilden
37. Warum das Impfgesetz zu Stande kam
38. Warum es nicht längst wieder abgeschafft wurde
39. Die Logik der Impffreunde
40. Anderweite Beglückungspläne der Impffanatiker
41. Was das Urteil der Impfärzte besagen will
42. Die Impfärzte sind pekuniär interessiert = Profiteure
43. Gewissenhafte Ärzte sind durch unparteil. Untersuchung der Impffrage Impfgegner geworden
44. Ernste Forscher unter den Ärzten halten die Impfung nicht für vereinbar mit fortgeschrittener ärztlicher Wissenschaft
45. Viele Ärzte verurteilen die Impfung mit den allerstärksten Ausdrücken
46. Nur die wenigsten Fälle von Impfschädigungen werden bekannt
47. Was man unter amtlicher Impfschäden-”Statistik” zu verstehen hat
48. Was man “Varicellen” nennt
49. Wenn das deutsche Volk alle Impfergebnisse erführe, wäre das Impfgesetz schon längst aufgehoben
50. Es ist eine Gewissenspflicht der Volksvertretung, das Impfgesetz aufzuheben
51. Das Festhalten am Impfaberglauben stellt unserer öffentlichen Gesundheitspflege ein schlechtes Zeugnis aus
52. Darum sorgt für bessere Gesundheitspflege
53. Welche Pflicht hat also das Reichsgesundheitsamt?

Vorwort

In dem bisherigen Kampfe um die Impffrage haben die Impffanatiker, besonders auch die ärztlichen Referenten im deutschen Reichstage den impfgegnerischen Standpunkt als den Standpunkt einer laienhaften, unwissenschaftlichen Auffassung der Frage hinzustellen gesucht. Infolgedessen herrscht in weiten Kreisen die Ansicht, als gebe es nur einzelne wenige Vertreter der ärztlichen Wissenschaft unter den Gegnern der Impfung.

Die erfreuliche Tatsache, daß bereits Hunderte der tüchtigsten Ärzte zu den Impfgegnern gehören, und daß ihre Zahl von Jahr zu Jahr wächst, ist nur wenig bekannt. (mehr …)