Archiv für 20. Mai 2010

Die verbrecherische ökoterroristische Agenda unter dem Vorwand des größten Betrugs in der Geschichte der Menschheit wird von der despotischen europäischen Bundesregierung planmäßig vorangetrieben

Propagandafront.de, 20.05.2010

Während ganz Europa unter der anhaltenden Kälte zu leiden hat und der größte Betrug in der Geschichte der Menschheit, der Klimaschwindel der angeblich durch den Menschen verursachten Erderwärmung, alleine in den letzten 6 Monaten massiv an Glaubwürdigkeit verlor, schreiten die despotischen Eurokraten weiter dabei voran, die einst souveränen Länder Europas in ein ökostalinistischen High-Tech-Gefängnisgulag zu verwandeln.

Die neue Häuserrichtlinie der EU-Diktatur legt unter Anderem das Folgende fest:

  • Ab Ende 2020 (und 2018 bei öffentlichen Gebäuden) soll es nur noch Neubauten geben, die nicht bedeutend mehr Energie verbrauchen, als sie selbst erzeugen.
  • Die neuen Vorschriften gelten auch für bereits bestehende Gebäude, die renoviert werden, falls die Renovierungskosten 25% des Gesamtwerts des Gebäudes übersteigen.
  • Häuser und Wohnungen müssen Energieausweise erhalten. Der Energieausweis ist Käufern und Mietern bei Besichtigung zu zeigen und bei Vertragsabschluss in Kopie zu übergeben (ab 2012 in Deutschland). Die Energieeffizienzklasse muss in Inseraten mit angegeben werden (ab 2012 in Deutschland).
  • Häuser müssen intelligente Stromzähler erhalten (in Deutschland bei Neubauten bereits Pflicht).

Das Europäische Parlament (EP) hat diese neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern am Dienstag verabschiedet. Das Informationsbüro vom EP beteuert: „Für den Verbraucher bedeutet die neue Richtlinie niedrigere Energiekosten.“ und schreibt weiter:

„Auf Gebäude entfallen 40% des Gesamtenergieverbrauchs der Union. Sie stellen damit Europas größte Emissionsquelle dar. Die Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz würde folglich helfen, das geforderte CO2 Emissionsziel zu erreichen…Für bereits bestehende Gebäude gilt, dass größere Renovierungen gleichzeitig die Energieeffizienz verbessern müssen ´sofern dies technisch und wirtschaftlich machbar ist`. Hauseigentümer werden angehalten, im Zuge von Renovierungsarbeiten sog. intelligente Zähler einzubauen und vorhandene Heizungen, Heißwasserrohre und Klimaanlagen durch energieeffiziente Alternativen, wie z. B. Wärmepumpen, zu ersetzen. Regelmäßige Kontrollen von Heizkesseln und Klimaanlagen werden ebenfalls vorausgesetzt.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Um es gleich vorweg zu nehmen und es für Sie, hochverehrter Leser, nicht allzu spannend zu machen: Was wir hier erleben ist eine riesige totalitäre und kollektivistische Machtergreifung des technokratischen Abschaums der EU-Diktatur und ihrer lokalen Lakaien vor Ort. Die Agenda der Absenkung des Lebensstandards und der Zerstörung der Industriegesellschaft, hier am Beispiel der neuen ökofaschistischen Terrorrichtlinien beim Häuserbau, bedarf einer massiven Expansion bürokratischer Kontrollmaßnahmen und einer durchgehenden Kette der wissenschaftlichen Gehirnwäsche aller Altersgruppen der Bürger in den einzelnen Ländern – wie im Folgenden noch eingehend beleuchtet werden wird.

Lehnt man sich zurück und schaut auf die langfristigen Auswirkungen so bleibt festzustellen, dass es sich hierbei um eine weitere Sowjetisierung durch die Faschisten in Brüssel und ihre europaweit ansässigen Speichellecker handelt. Bisher gab es in angeblich freiheitlich verfassten Republiken mit gesicherten Eigentumsrechten bereits das Phänomen, dass diese demokratischen westlichen Länder Grundsteuer auf Eigentum erhoben haben, was „Eigentum“ in Form von Immobilien zur Makulatur macht. Durch den CO2-Energieeffizienzterror bei Gebäuden wird dieses Märchen einmal mehr entkräftet.

weiter

Wang Xin Long

Scheinbar ohne öffentliches Interesse vollzieht sich derzeit die größte wirtschaftliche, soziale, kulturelle und sexuelle Revolution der Menschheitsgeschichte. Dass es sich hierbei um eine Revolution handelt, liegt auf der Hand: wieder einmal schafft ein kleiner revolutionärer (aber diesmal elitärer!) Kreis über die Köpfe der Bevölkerung hinweg eine neue Regierungsform, die mit dem Vorgängerkonstrukt so gut wie nichts gemeinsam hat, mit Ausnahme des Namens: Demokratie. Denn innerhalb einer Demokratie lässt sich so einiges anstellen. Das, was heute als Demokratie gedacht wird, ähnelt im Prinzip einem Gummiband, das scheinbar endlos zu strecken ist. Alles geht! Und doch: Rien ne vas plus! Nähern wir uns heute gemeinsam der Antwort auf die Fragen: Warum gibt es keine demokratische Aufarbeitung des Gender-Konzeptes, warum gibt es keine Abstimmungen im Parlament, warum gibt es keine Opposition gegen diesen Wahnsinn?

Revolution? Wo? Mag der eine oder andere sich fragen, und mal kurz den Vorhang beiseite schieben. Draußen ist doch alles in Ordnung, es sind keine Aufständischen unterwegs, es gibt keine Straßenkämpfe, keine brennenden Barrikaden und es fließt kein Blut! Das ist zwar alles richtig, aber die heute – in dieser Sekunde – stattfindende Revolution bedient sich keiner klassischen Umsturztechnologien. Sie bedient sich keiner schreienden und gewalttätigen Revoluzzer. Das war gestern! Die Revoluzzer von gestern sind nämlich gereift, sie werden alt, und sie haben eine völlig neue Qualität an sich entdeckt: Geduld. Diese neue Revolution bedient sich der Gehirne der Bevölkerung, denn es ist die Bevölkerung, die sowohl Ziel als auch Träger dieser Revolution ist. Der Umsturz findet nicht in den Straßen statt, sondern in den Köpfen. Diesmal gibt es keine Kräfte, die sich im Gegenstrom messen, sodass am Ende eine Kraft als die siegreiche hervorgeht. Die Kräfte in dieser Revolution sind nicht konträr, sondern sie sind konform, gebündelt und ausgerichtet auf ein Ziel: Einebnung und Gleichschaltung. (mehr …)

Die Bankster finanzierten die Oktoberrevolution

Veröffentlicht: 20. Mai 2010 von infowars in Geschichte

Wie der Zufall es so will, ist mir ein uralter Zeitungsartikel in die Hände gelangt, der die Verbindung zwischen den globalen Finanzoligarchen und den Bolschewisten bestätigt. Das heisst, die Oktoberrevolution, oder die gewaltsame Machtübernahme durch die russischen kommunistischen Bolschewiki im Jahre 1917, wurde von deutschen Bankiers mitfinanziert. Er gibt Schätzungen, dass bist zu 50 Millionen Mark damals flossen, was umgerechnet heute mindestens eine halbe Milliarde Euro entspricht.

Hier meine Übersetzung eines Artikels der London Times vom 27. Dezember 1917:

DEUTSCHE REPTILBANDE IN PETROGRAD

WARBURG ALS ZAHLMEISTER DER BOLSCHEWISTEN

(von unserem Korrespondenten)

New York, 27. Dezember. Die Leugnung, dass deutsche Agenten in Petrograd (St. Petersburg) die Bewegung der Bolschewisten finanzieren, hat ziemliches Erstaunen hier ausgelöst, wenn man die Tatsachen betrachtet, welche zahlreiche unabhängige amerikanische Zeugen von hohem Ansehen und Urteilsvermögen berichten, dass Dr. Fritz Warburg, der Finanzattaché der deutschen Gesandtschaft dafür bekannt ist, schon seit langem der oberste Direktor des deutschen Korruptionsfonds in Russland zu sein.

Seine Treffen mit Protopopoff (Alexander Dmitrijewitsch Protopopow, letzter zaristischer Innenminister) sind mit unbestreitbaren Beweisen aufgezeichnet worden, und zurückkehrende amerikanische Besucher berichten, dass nach dem das alte Regime gestürzt wurde, hat er seine Arbeit mit der karakteristischen deutschen Unparteilichkeit unter den extremen anarchistischen Gruppen im Interesse der deutschen Regierung fortgesetzt.

Mit ihm in Petrograd während des Sommers waren von Lucius (Hellmuth Lucius von Stoedten, 1911 Botschaftsrat in St. Petersburg, von 1915 bis 1920 deutscher Gesandter in Stockholm, massgeblich für die Kontakte mit den russischen Oppositionellen und Revolutionären verantwortlich, schleuste Lenin von der Schweiz über Deutschland und Schweden nach Russland ein) der deutsche Minister in Stockholm, und Boy-Ed (Karl Boy-Ed, deutscher Seeoffizier, Diplomat und Spion) ehemaliger Marineattaché in Washington. Boy-Ed und Warburg lebten unter dem gastlichen Dach einer bestimmten neutralen Gesandtschaft (Schweden?) in Petrograd.

Fritz Warburg (1879-1962) ist der Bruder von Paul Warburg, der ein eingebürgerter Amerikaner ist, und als Mitglied der Federal Reserve Board berufen wurde, kurz bevor der Krieg (I. Weltkrieg) begann. Seine Brüder sind Felix, der in New York lebt, und Max, bekannt als Direktor der Deutschen Bank und der Hamburg-Amerika Linie, der in Hamburg und Bremen arbeitet.