Das Links-Rechts Paradigma – Die Nazikeule

Veröffentlicht: 24. März 2010 von infowars in Deutschland, EU, Propaganda
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Der folgende Beitrag besteht zum einem aus einem Abschnitt aus einem früheren Post über den Bloggerkongress 2009, auf dem ich insbesondere auf die Verleumdungen gegenüber Herrn Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneiders eingegangen bin, da ich es beschämend finde, dass Menschen wie er, die für die Demokratie und den Rechtsstaat einstehen und sich ebenso nicht von der Politischen Korrektness in diesem Land in seinem Recht der freien Meinungsäußerung einschränken lassen, derart mit Schmutz, zusammengeschusterten Unterstellungen und Hetztiraden diffamiert werden. Die Liste der Verfassungsbeschwerden dieses Rechtsprofessors ist lang, doch verfolgt man die Entwicklung der EU und insbesondere ihre Rechtsprechung, merkt man, dass wir diesem Mann zu großem Dank verpflichtet sind.

Im Folgenden einige Ausschnitte von Herrn Schachtschneider von seiner Rede auf dem 1. ASR-Treffen in Hünfeld im Sommer des Jahres 2009:

1. EU erlangte 1963 die Interpretationsmacht
2. Das Mehrheitsprinzip und der Parteienstaat
3. Das geborene Recht
4. Moralismus kommt von Innen
5. Zwischenschritt Lissabon zum Großstaat & politische Form der Demokratie
6. EU Rechtssprechung

Worauf will ich eigentlich hinaus?

Seit meiner vielfältig aktiven Zeit bin ich immer wieder teils recht hart auf das Links-Rechts Paradigma gestoßen. Dazu muss ich sagen, dass es eben Menschen gibt, die eine politische Denkrichtung bevorzugen und sich eher Links oder eher Rechts zuordnen bzw. dies weiter in konservativ oder eher liberal kategorisieren. Ich persönlich halte davon nichts, da man ein Menschen nicht in ein Modell zwängen kann. Wir haben einen Verstand und können uns zu spezifischen Themen eigenständig eine Meinung bilden, wenn man genügend Informationen erhält.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass eine feste politische Meinung/Haltung mit der Zeit eine Art Realitätstunnel bei den entsprechenden Personen erzeugen kann. Dies führt dazu, dass jegliche eintreffende Information danach sortiert wird, ob sie in mein politisches Denkkonstrukt passen oder nicht. Somit werden gewisse Informationen direkt mit Vorurteilen belegt und haben nicht die geringste Chance in den Realitätstunnel der betroffenen Person einzudringen und somit nicht vorurteilsfrei bewertet werden können.

Ich sehe hierin die Gefahr, dass sich das Volk dadurch leicht in Gruppierungen aufspalten lässt und jeder kennt wohl den Spruch, wenn sich Zwei streiten…

Also wem nützt das ganze letztendlich? Eines ist klar, nicht dem Volk!

Einige fragen sich vielleicht, wie ich mir denn ohne feste politische Festlegung, ja vielleicht sogar ohne festes Weltbild, überhaupt eine schlüssige Meinung bilden kann. Ich glaube das die Welt und auch das Leben einen ständigen Wandel unterliegt. Somit halte ich es eher für hinderlich sich an einem zu festen Konstrukt zu orientieren. Ich beschreibe dies auch gerne als eigens aufgestellte Denkbarrieren. Jeder kennt wohl das Lied „Die Gedanken sind frei

Natürlich gebe ich zu, dass es schon ein Maß oder Bewertungsmaßstäbe geben muss. Doch durch die vielen Themengebiete, wie Terror unter Falscher Flagge, Zeitgeschichte, Dem Zentralbanken- und Geldmonopol, Meinung- und Massenmanipulation und einigen mehr, mit denen ich mich mehr oder weniger aufgrund von Weltbildzusammenbrüchen auseinandergesetzt habe, bin ich heute zu den folgendem Maßstäben gekommen, die vielleicht für den ein oder anderen eine nützliche Hilfe darstellen. Ich nenne sie auch die „Ideale der Wahrheitsbewegung“:

weiter

Kommentare
  1. […] »Das Links-Rechts Paradigma – Die Nazikeule […]

  2. Glaube sagt:

    Ihr seit die Verlierer und die Zionisten die Gewinner.
    Das Spiel ist beendet, weil Ihr selbst die Nazikeule geschwungen habt!
    Also ordnet Euch unter, wenn Ihr überleben wollt.

  3. DIALEKTIK (Massenpsychologische Selbstzerstörung)

    Die „Gegenseite“ verfügt über großen Erfahrung mit der Dialektik, die für sie eine Art einheitliche Feldtheorie des Geistes wurde. Sie erkannte, daß man ein Feld schafft, wenn man zwei Pole einschaltet. Kontrolliert man beide Pole, so kontrolliert man auch das Feld und kann das Geschehen in diesem Feld bestimmen, ohne jedes einzelne Teilchen direkt kontrollieren zu müssen. Die Teilchen, die Menschen, reagieren ganz von selbst nach Maßgabe der Feldspannung. Es gehört zur Dialektik, das Gegenteil von dem zu propagieren, was eigentlich erreicht werden soll, sie ist also auch recht hinterlistig. Will man zum Beispiel eine Geistesströmung erzeugen, die sich gegen Etwas richtet, so erzeugt man gleichzeitig eine Geistesströmung, die sich für dieses Etwas einsetzt. Durch Kontrolle beider Pole ist dann einen Wechselwirkung möglich, die darin besteht, daß ein Pol den anderen Pol reizt, woraufhin dieser zurückreizt usw. Das erhöht die Spannung des jeweiligen geistigen Feldes und diese hohe Spannung zieht dann immer mehr Menschen hinein. Rede und Gegenrede, das ist auch hier das Prinzip. Es erweckt den Eindruck einer Auswahlmöglichkeit, die strategisch vorgeprägt ist, und in einem starken Feld entsteht sogar ein massenpsychologischer Auswahlzwang. Obwohl das gesamte Feld eine pure Erfindung ist, kann die Masse soweit gebracht werden, daß sie glaubt, daß es überhaupt nur dieses Feld und seine zwei Möglichkeiten geben würde. Das Feld lässt drei Auswahlmöglichkeiten zu: Pol A, Pol B oder dazwischen, was nicht beide heißt, sondern keinen davon. Die Formel lautet A oder B oder Weder-Noch. A und B wäre eine weitere Alternative, die jedoch vermieden werden muß, da sie zu einem Kurzschluss führen würde, der das Feld zusammenbrechen ließe. Das Feld arbeitet mehr mit Abstoßung, als mit Anziehung, es ist negierend. So ist A nicht unbedingt selbst anziehend und wird eher aus einer B-Verneinung, B-Abstoßung heraus anziehend. Ebenso nährt sich B von der A-Abstoßung. Weder-Noch lebt von der doppelten Abstoßung, weshalb die ganze Feldtheorie ausgesprochen nihilistisch ist. Sie lebt vom Nein, vom Anti.

    Wenn die Feldbesitzer die Masse nach A dirigieren wollen, dann lassen sie B Abstoßungsimpulse geben. Da sie psychologisch nicht ungeschickt sind, kann der Abstoßungsimpuls auch in einem vorübergehenden Druck, Zwang in Richtung B bestehen, sofern sicher gestellt ist, daß der Zwang eine „freiwillige“ Gegendynamik der Menschen in Gang setzt. Sobald ich Sie zu etwas zwinge oder massiv dränge, kann es gut sein, daß Sie genau deshalb das Gegenteil wollen und dieses Gegenteil nie gewollt hätten, wenn man nicht gegenteilig gedrückt hätte. Im Großen entspricht das dem Treiben einer Herde.

    Diese Grundzüge sind einfach und können bei elektromagnetischen Feldern studiert werden. Ein bekanntes Schlagwort dafür ist: Teile und Herrsche. Solange beide Pole unter Kontrolle sind, ermöglicht das große Macht. Der Besitzer des Feldes kann dann dafür sorgen, daß die Teilchen, die Menschen, sich selbst vernichten – gegenseitig. So kann man riesige Volksmengen schwächen, fast ausrotten. Sie tun es praktisch selbst. Insgesamt ist die Praxis jedoch insofern komplizierter, als daß es nicht nur ein Feld gibt, sondern sehr viele. Die Gegenseite verwendet gewissermaßen ein multidialektisches Feld, und kleine Felder innerhalb größerer Felder und ist dadurch zu einer wirklich umfassenden Massensteuerung in der Lage. Das Entscheidende ist für die Steuerung nicht, welchen Pol Sie annehmen, bzw. ablehnen (beides ist identisch), sondern daß Sie das Feld an sich akzeptieren, denn dann sind sie bereits in diesem Feld und kommen nur schwer wieder heraus.

    Wir werden uns die Entstehung eines solchen Feldes etwas genauer ansehen, wofür ich das klassische Feld „Links-Mitte-Rechts“ heranziehe, da es ein leichtes und aktuelles Beispiel ist. Ordnen Sie sich selbst dort irgendwo zu? Wenn Sie das tun, dann stützen Sie damit jeden Punkt des gesamten Feldes, worüber Sie sich im Klaren sein sollten. „Nazis“ sind wieder sehr aktuell und ein Anti-“Nazi“ ist auch ein „Nazi“, denn er macht sie und sie machen ihn. Hätten Sie vor 200 Jahren einen Menschen gefragt, ob er „links“ oder „rechts“ oder „Mitte“ sei, dann hätte er sie rätselnd angesehen und vielleicht er hätte er etwas mitleidig geantwortet: „Ich bin hier, das sehen Sie doch“. Heute würden Sie jedoch von erstaunlich vielen Menschen eine Antwort erhalten, und die drei möglichen Antworten entsprechen den 3 Scheinsystemen, die George Orwell in »1984« beschrieben hat.

    Den gesamten Beitrag lesen

    Mit freundlicher Empfehlung zum Thema „Links-Mitte-Rechts“ – Dogma

    Andreas Helten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s