Auf Climate-Gate folgt Himalaya-Panne

Veröffentlicht: 24. Januar 2010 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Propaganda, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:, , , ,

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung imageschädigender Mails vom Server des Klimaforschungszentrums der »University of East Anglia« gerät der UN-Weltklimarat (IPCC) erneut in Erklärungsnot. Im Klimaforschungsbericht des IPCC von 2007 wird davon ausgegangen, dass ein Verschwinden der Himalaja-Gletscher bis 2035 »sehr wahrscheinlich« sei. Auch könne ihre Gesamtfläche von derzeit 500.000 Quadratkilometern bis zum Jahre 2035 auf nur noch 100.000 Quadratkilometer schrumpfen. (1) Diese dramatische Entwicklung wurde dann auch von den Medien – wie hier der »Daily Mail« – dankbar aufgegriffen. Schmelzen diese Gletscher, dann wäre die Versorgung mit Wasser für Milliarden Menschen in Asien, vor allem in Indien und in China, gefährdet. Weder die Medien noch die 2.500 Wissenschaftler des IPCC machten sich allerdings die Mühe, die im IPCC-Report lapidar angegebene Quelle »(WWF, 2005)« einmal näher zu untersuchen.

Dieser Arbeit unterzog sich nun der kanadische Geograf Graham Cogley, der selbst zu den Autoren des IPCC-Berichts gehört. Dieser 2.000 Seiten starke Bericht wurde von drei Fachgruppen erstellt. Der Fehler unterlief der Arbeitsgruppe II – sie beschäftigt sich mit dem Einfluss der Änderungen auf sozioökonomische und ökologische Systeme. (2)

Nach drei Tagen Recherche hatte Cogley das Geheimnis hinter »(WWF, 2005)« und der Jahresangabe 2035 gelüftet. Schnell merkte der kritische Glaziologe, dass die angegebene Quelle der Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) keine wissenschaftliche Untersuchung in einem von Forscherkollegen begutachteten Fachmagazin (»peer-reviewed« journal) war. Zu seiner Enttäuschung war es nur ein »Artikel des populärwissenschaftlichen Magazins New Scientist aus dem Jahre 1999, das einen indischen Gletscherforscher interviewt hat« (3).

Bei weiterer Recherche entdeckte der Kanadier zwar keinen Hinweis auf die Jahreszahl 2035, dafür aber eine aufschlussreiche Abhandlung des Gletscherforschers Vladimir M. Kotlyakov von der Russischen Akademie der Wissenschaften. Dieser habe 1996 nach groben Berechnungen das Schrumpfen des Himalaya-Eises von 500.000 auf 100.000 Quadratkilometer bis zum Jahr 2350 angenommen. Daraus muss dann im IPCC-Bericht die Zahl 2035 geworden sein. Während Cogley vom  Ergebnis seiner Recherche »maßlos enttäuscht« wurde, geriet der indische Eisenbahningenieur Rajendra Pachauri (4) und Vorsitzende des IPCC deshalb auch in seinem Heimatland unter starken politischen Druck.

weiter

Kommentare
  1. Glaube sagt:

    Die Welt ist ein Narrenhaus

    Jetzt hat sich wieder mal Osama Bin Laden aus dem Jenseits gemeldet und damit gedroht, die ganze Welt zu vernichten.
    Einige sind sogar der Meinung, dass Bin Laden in einem Nebenzimmer eines Weisen Hauses von dem schwarzen Hausmeister gepflegt wird, da er noch lebt, aber an zahlreichen Maschinen angeschlossen ist.
    Damit er sich aber nicht wund legt, sollte man ihn alle 200 Jahre ein Mal drehen.
    Jetzt muss man nur noch das Weise Haus suchen und finden, um dann ………!
    Die schwer bewaffneten Taliban, die früher von den USA ausgebildet und bewaffnet wurden, sind außer Kontrolle geraten.
    Auf Grund dessen, hat jetzt ein schwuler Außendienstmitarbeiter einer Firma den Vorschlag gemacht, diese Taliban mit Hilfe eines Aussteigerprogramms zu kaufen.
    Da aber diese Firma total verschuldet ist und auch schon wegen Hochverrat und Insolvenzverschleppung angezeigt wurde und sich ihr Werkschutz weit weg in der Sonne des Südens befindet, hätte ich dazu einen Vorschlag zu machen.
    Wie wäre es, wenn man diese Taliban in einer ihrer Firmen – und Betriebsratsversammlungen in den Bundestag einladen würde?
    Ihre Waffen sollte man ihnen aber lassen, denn nach kurzer Zeit würden sie sich bei diesem Schwachsinn alle damit selbst erschießen und das Problem wäre gelöst.
    Sollten dennoch einige dieser Taliban überleben, dann kann diese Firma nach ihrer altbewährten „menschlichen“ Art, diese auf eine riesige Eisscholle am Nordpol aussetzen.
    Durch die ungeheure Klimaerwärmung, wie wir ja alle wissen, würde diese Eisscholle innerhalb weniger Stunden schmelzen und sie würden ertrinken, oder den abgemagerten Eisbären als Futter dienen.
    Modernste israelische Atom U Boote, die Israel von dieser Firma geschenkt wurden, könnten dann auf dem Meeresgrund diese Gebeine aufsammeln und weitere Ansprüche gegen diese Firma stellen, aber dieses Mal sollte die Zählung überprüft werden.
    Allerdings müsste dann diese Firma ihren Werkschutz aus dem Süden zurückholen, um sich gegen ihre Angestellten mit Hilfe der vor kurzem neu eingeführten Firmenvorschriften verdeitigen zu können, die natürlich unter Ausschluss der Belegschaft erarbeitet wurden.
    Betriebsgeheimnis!!!
    Wann werden die selbsternannten Halbgötter endlich verstehen, dass man nur mit Wahrheit, Ehrlichkeit und Menschlichkeit die Welt und einige Firmen retten kann.
    Wir haben nur diesen Planeten Erde, der für alle da ist.
    Auch der „Verfassungsschutz“ sollte sich beim lesen dieser Zeilen seine EIGENEN Gedanken machen, denn es ist immer noch Faschingszeit, die aber bald zu Ende geht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s