Archiv für 24. Januar 2010

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung imageschädigender Mails vom Server des Klimaforschungszentrums der »University of East Anglia« gerät der UN-Weltklimarat (IPCC) erneut in Erklärungsnot. Im Klimaforschungsbericht des IPCC von 2007 wird davon ausgegangen, dass ein Verschwinden der Himalaja-Gletscher bis 2035 »sehr wahrscheinlich« sei. Auch könne ihre Gesamtfläche von derzeit 500.000 Quadratkilometern bis zum Jahre 2035 auf nur noch 100.000 Quadratkilometer schrumpfen. (1) Diese dramatische Entwicklung wurde dann auch von den Medien – wie hier der »Daily Mail« – dankbar aufgegriffen. Schmelzen diese Gletscher, dann wäre die Versorgung mit Wasser für Milliarden Menschen in Asien, vor allem in Indien und in China, gefährdet. Weder die Medien noch die 2.500 Wissenschaftler des IPCC machten sich allerdings die Mühe, die im IPCC-Report lapidar angegebene Quelle »(WWF, 2005)« einmal näher zu untersuchen.

Dieser Arbeit unterzog sich nun der kanadische Geograf Graham Cogley, der selbst zu den Autoren des IPCC-Berichts gehört. Dieser 2.000 Seiten starke Bericht wurde von drei Fachgruppen erstellt. Der Fehler unterlief der Arbeitsgruppe II – sie beschäftigt sich mit dem Einfluss der Änderungen auf sozioökonomische und ökologische Systeme. (2)

Nach drei Tagen Recherche hatte Cogley das Geheimnis hinter »(WWF, 2005)« und der Jahresangabe 2035 gelüftet. Schnell merkte der kritische Glaziologe, dass die angegebene Quelle der Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) keine wissenschaftliche Untersuchung in einem von Forscherkollegen begutachteten Fachmagazin (»peer-reviewed« journal) war. Zu seiner Enttäuschung war es nur ein »Artikel des populärwissenschaftlichen Magazins New Scientist aus dem Jahre 1999, das einen indischen Gletscherforscher interviewt hat« (3).

Bei weiterer Recherche entdeckte der Kanadier zwar keinen Hinweis auf die Jahreszahl 2035, dafür aber eine aufschlussreiche Abhandlung des Gletscherforschers Vladimir M. Kotlyakov von der Russischen Akademie der Wissenschaften. Dieser habe 1996 nach groben Berechnungen das Schrumpfen des Himalaya-Eises von 500.000 auf 100.000 Quadratkilometer bis zum Jahr 2350 angenommen. Daraus muss dann im IPCC-Bericht die Zahl 2035 geworden sein. Während Cogley vom  Ergebnis seiner Recherche »maßlos enttäuscht« wurde, geriet der indische Eisenbahningenieur Rajendra Pachauri (4) und Vorsitzende des IPCC deshalb auch in seinem Heimatland unter starken politischen Druck.

weiter