Archiv für 15. November 2009

Massenarbeitslosigkeit und Inflation sind die wirtschaftlichen Menetekel einer Gesellschaft. Während Arbeitslosigkeit den Einzelnen trifft (ähnlich einer Krankheit), bedeutet Inflation eine Belastung jedes einzelnen Bürgers.

Inflation ist gleich Geldentwertung. Vormals gutes und häufig hart verdientes Geld wird durch inflationiertes – und damit schlechtes – Geld entwertet. Inflation wirkt wie eine zusätzliche Steuer auf Bargeld.

Der Tod von Robert Enke ist ein äußerst tragisches Ereignis. Auch ich möchte den Hinterbliebenen mein herzlichstes Beileid ausdrücken. Ich wünsche ihnen viel Kraft, um diese schwierige Zeit durchzustehen und die Zukunft in Frieden zu meistern.

Als Journalist erlaube ich mir, die Frage zu stellen, was Robert Enke, der offenaber unter schweren Depressionen gelitten hat und deswegen lange in Behandlung war, zu dieser “unerklärlichen” Tat veranlasst haben könnte. Immerhin sprachen sich SPIEGEL Online in einem Beitrag (siehe Screenshot) und zum Beispiel auch Christoph Daum in einem anderen Artikel von SPIEGEL Online dafür aus, das Thema Depression nicht zu tabuisieren. Lässt sich Enkes Tat also “nur” mit dem beruflichen Druck und den persönlichen Schicksalsschlägen erklären? Oder könnten auch andere Faktoren beteiligt gewesen sein, zum Beispiel Antidepressiva? So soll Robert Enke laut einem heutigen Bericht von www.rp-online.de “spätestens seit seiner Zeit beim FC Barcelona [2000 bis 2004] Antidepressiva genommen haben”.

weiter

Widersprüche Zahlen bei der Schweinegrippe. Neueste Informationen zur „Neuen Grippe“

Beim Verfolgen der Medienberichte und dem Studieren der relevanten Seiten der offiziellen Stellen, fallen im Zusammenhang mit der Neuen Grippe wöchentliche Schwankungen auf. Vor ca. einer Woche war die Ukraine noch in aller Munde, während sie jetzt so gut wie garnicht in dem Medienberichten auftaucht (Zahlen weiter unten im Artikel). Zuerst wurde über Tote „durch“ die Schweinegrippe berichtet, jetzt wird über Tote „im Zusammenhang“ mit A/H1N1 geschrieben.

Gemein ist allen Berichten, dass von der „zweiten Welle“ gesprochen wird, die als Gefährung für mehr Infektionen anrollt. Sie soll es nun sein, die dieser Tage für einen starken Anstieg der Infektionen sorgt. Es bleibt abzuwarten, wie die Zahlen dann wirklich aussehen werden. Ein Blick auf die veröffentlichten Zahlen offenbart folgendes: Die Zahl der Todesopfer in Deutschland ist nach Angaben des Robert- Koch- Institutes auf 13 gestiegen. Europaweit soll es sich um 423 Menschen handeln.

weiter

Oder: Die Geschichte von der Schuldenorgie

Täglich kann sich der interessierte Zeitgenosse an Meldungen von beidseits des Atlantiks erreichten Rekordverschuldungen „erfreuen“. Zwar ist die bürgerliche Kultur des Sparens in unserer vollends proletarisierten Welt längst diskreditiert und das Schuldenmachen durch Private – und sei es, nur um einen Kurzurlaub zu „finanzieren“ – ungeheuer chic geworden; dennoch sind es primär die Regierungen, die in ihrem ständigen Bemühen, dem auf ihre Rolle als unmündige Untertanen konditionierten Stimmvieh Brot und Spiele zu bieten, zum Mittel des exzessiven „Deficit Spending“ greifen und damit nachwachsenden Generationen eine gewaltige Hypothek aufbürden. Staatsverschuldung ist, da sie nicht unmittelbar zu Kaufkraftverlusten führt und den von den regierenden Eliten angerichteten Schaden geringer erscheinen lässt als er tatsächlich ist, aus deren Sicht ein demnach wesentlich zweckmäßigeres Instrument zur Finanzierung ihrer frivolen Politik, als neue oder höhere Steuern.

weiter

Widersprüche, Widerstände, Wahrnehmungsverluste: Die Zweifel an der Impfung gegen die Schweinegrippe bleiben. Wenn man derzeit mit Wolf-Dieter Ludwig über die Schweinegrippe spricht, reagiert der sonst so besonnene Arzt gereizt. „So viel Unsinn kann man gar nicht entkräften, wie geredet und geschrieben wird“, sagt Ludwig, der nicht nur Chefarzt für Krebsheilkunde ist, sondern auch Vorsitzender der unabhängigen Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AKDÄ). Ludwig ist ein Arzt, den man redlich nennen kann. Um der Sache willen geht er auch dahin, wo es manchmal weh tut – ins Fernsehen. Dort trifft er auf Virologen, die sich wichtig tun, weil ihr Fachgebiet plötzlich im Mittelpunkt steht. Deutschland sucht den Super-Experten. Das Problem daran: Keiner kennt Antworten auf die vielen Fragen. Und mancher redet sich für ein bisschen Popularität um Kopf und Kragen.

weiter

CNN berichtet über Skull & Bones

Veröffentlicht: 15. November 2009 von infowars in Geheimgesellschaften, Video Clips
Schlagwörter:, , ,

Leider gibt es immer noch viele Leute, die Fakten nur dann akzeptieren wenn sie in den Massenmedien behandelt werden. Aber auch denen kann geholfen werden:

Da nun sogar CNN über die bizarre, okkultistische Geheimgesellschaft Skull & Bones berichtet, der dutzende Schlüsselfiguren des US-Establishments abgehören, ist die Existenz dieser Organisation nun also „offiziell“ keine „Verschwörungstheorie“ mehr, um es mal wieder mit etwas Sarkasmus auszudrücken.

weiter

Mario Borghezio, ein italienischer Abgeordneter des Europäisches Parlamentes, ließ diese Woche in der EU eine Bombe platzen. Im folgenden Video stellte Borghezio während einer Sitzung des Parlaments die Nominierungen diverser Bilderberger und Trilateralen für die Posten des EU-Präsidenten und des EU-Außenministers in Frage.

weiter

Goldene Vorsorge für Leib und Leben

Veröffentlicht: 15. November 2009 von infowars in Wirtschaft, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:, , ,

Lösen Sie sich rechtzeitig von allen Wertversprechen, die auf Papierfetzen stehen. Papierwährungen schwimmen auf einem Lügenmeer, eingebettet in einem Schaum des Wahns. – Wie Sie Ihre Gold-Silber-Rüstung vor den Unbilden der Politik und Finanzen gestalten, hängt von Ihrer persönlichen Vermögenslage, Ihrem Alter und Ihrem Sicherheitsbedürfnis ab.

 

Lösen Sie sich rechtzeitig von allen Wertversprechen, die auf Papierfetzen stehen. Befreien Sie sich vor dem unerschütterlichen Glauben, solange davon zu zehren, bevor der innerer Wert der Papiere ins Nichts abstürzt. Gemeint sind z.B. Geldscheine, Obligationen, Schatzanleihen, Derivate, Pfandbriefe, Lebensversicherungen oder Optionen. Vereinfachen Sie Ihre Vermögenslage soweit, dass sie überschaubar wird. Das ist ganz wichtig!

Klar, in schlimmen Zeiten brauchen Sie anfangs noch Bares. Meiden Sie Papiergeld; Sie wissen schon, das mit dem integrierten Staatsknüppel und mit dem aufgedruckten Nominalwert. Eine Alternative dazu sind 10-Euro-Münzen. Deren innerer Wert ist durch das Silber in der Münzlegierung gegeben.
weiter

Bisher weckte nur russisches Öl und Gas das Interesse der großen Investoren. Aber seit kurzer Zeit und unbemerkt von den Weltmedien ist russisches Ackerland ein attraktiver Rohstoff in den Augen der globalen Großinvestoren geworden. Und nicht nur russisches Land. Nachdem im letzten Sommer die Getreidepreise in den Himmel schossen und Hungeraufstände in verschiedenen Ländern der Welt ausbrachen, machen sich die Zukunftsweisen Gedanken darüber, wie lange das Ackerland die wachsende Weltbevölkerung ernähren kann.

»Buy land. They’re not making it anymore.«

(»Kauft Land. Sie stellen es nicht mehr her.«)

Mark Twain

 

Zwar war die Getreideknappheit im letzten Jahr einerseits hauptsächlich dem Zugriff von Spekulanten geschuldet, die plötzlich zigtausende Tonnen des Grundnahrungsmittels aufkauften, um ihr Kapital in den stürmischen Zeiten sicher anzulegen. Auch in den armen Ländern gab es genug Reis und Weizen in den Geschäften, nur zu Preisen, die die Armen nicht bezahlen konnten. Dadurch kam es zu Plünderungen.

Andererseits schätzen Institute wie der American Farmland Trust, dass Hunderttausende von Hektar an Ackerland verloren gehen durch Erosion, Stadtentwicklung und Klimaveränderungen. Die Balance zwischen vom Menschen besiedelten und zum Ackerbau brauchbaren Land verschiebt sich immer mehr zu ungunsten des Ackerlandes, sagen die Experten.

weiter

Bislang war die starke US-Militärpräsenz in Kolumbien strikt auf Einsätze gegen Drogeanbau und -handel beschränkt, soll jetzt aber zu einer Ausgangsbasis für Luftangriffe auf ganz Lateinamerika ausgebaut werden. Daran zeigt sich, dass die Bemühungen der Regierungen von Venezuela, Bolivien und Ecuador um engere regionale Wirtschaftskooperation unabhängig von den Vereinigten Staaten zu einem ernsthaften Problem für die Hegemonie der USA genau in dem Teil der Welt wird, den sie seit der Proklamation der Monroe-Doktrin im Jahr 1823 als ihre »Einflusssphäre« betrachten. Immer mehr Länder in der Region lehnen die Anwesenheit der USA als imperiale Dominanz ab und suchen nach Alternativen. Die verstärkte Militärpräsenz in Kolumbien ist ein bedrohliches Anzeichen dafür, dass die USA nun Druck machen wollen.

In einem Dokument, das die US Air Force im Mai 2009 dem amerikanischen Kongress übermittelt hat, versteckt sich eine Erklärung, wonach das Pentagon derzeit die militärische Präsenz auf dem Flugplatz Palanquero in Kolumbien ausbaut, und zwar, wie es in dem offiziellen Dokument heißt, »zum Zweck der Durchführung von Full-Spectrum-Operationen in ganz Südamerika …«.

Full Spectrum Dominance ist die offizielle Strategie des Pentagon, die Welt zu beherrschen und nicht zuzulassen, dass irgendwo ein Gegner erwächst. 2002 hat US-Präsident George Bush im Rahmen des Kriegs gegen den Terror erklärt, zur offiziellen US-Strategie (National Security Strategy of the United States) – inoffiziell »Bush-Doktrin« genannt – gehörten in Zukunft auch »Präventivkriege«, um jede Möglichkeit auszuschalten, die Dominanz der USA als alleiniger Supermacht herauszufordern. Gemäß dieser radikal neuen Präventiv-Doktrin kann gegen feindliche Staaten eingeschritten werden, bevor diese angreifen können, selbst dann, wenn diese gar keinen unmittelbaren Angriff planen. Die Doktrin von 2002 bleibt auch unter Obama offizielle Strategie der USA.

weiter