Archiv für 29. Oktober 2009

In der ganzen Pharmaindustrie gibt es eine riesige Kampagne Impfstoffe unter die Leute zu bringen und sie drücken diese Botschaft durch alle Kanäle. Warum ist das so? Gibt es eine Flut an epidemischen Krankheiten welche eine vorbeugende Impfung benötigen? Nein, sicher nicht. Warum tun sie es dann? Weil sie eine sprudelnde Geldquelle entdeckt haben um mehr Pharmaprodukte zu verkaufen. Es geht nur um Profit und sonst gar nichts.

Der Schwerpunkt für die Herstellung von Pharmaka war bisher kranke Menschen zu behandeln. Das hat sich aber schon seit längerem geändert. Jetzt konzentriert sich die Pharmaindustrie um Medikamente herzustellen um gesunde Menschen zu behandeln. Das neue Paradigma heisst, alle Menschen benötigen eine Arznei bevor sie krank werden, also eine Art „Schutz“ vor Krankheiten.

Um es noch deutlicher zu sagen, jeder Mensch ist krank auch wenn er gesund ist, nur er weiss es noch nicht. Man muss nur lange genug danach suchen, dann wird man schon was finden was man mit teuren Pharmaprodukten behandeln muss. Und wenn man die nicht existierende Krankheit dem „Patienten“ erst einredet.

Für die Krankheitsindustrie sind wir von Geburt an krank. Uns fehlt von Beginn unseres Lebens etwas. Was uns fehlt sind die Medikamente von Bigpharma und deshalb müssen Babys sofort geimpft werden, ein erfundener Mangel muss sofort „korrigiert“ werden … alles selbstverständlich nur um die Neugeborenen zu schützen. Dabei funktioniert das Immunsystem seit Millionen von Jahren perfekt und benötigt keine „Hilfe“.

weiter

Was könnte der wahre Grund dafür sein, dass die WHO offensichtlich ihre Kriterien veränderte – etwa die Milliarden-Umsätze der Pharmaindustrie?

Der britische Forscher Tom Jefferson, der für die internationale Cochrane Collaboration alle wissenschaftlichen Studien zum Thema Influenza auswertet und wohl weltweit als der renommierteste Kritiker der Schweinegrippe-Panikmache gilt, wirft der Weltgesundheitsorganisation WHO vor, »heimlich« die Kriterien für die Pandemiestufen 6 verändert zu haben: »Die Weltgesundheitsorganisation«, so kritisierte Jefferson, habe Anfang Mai eigens ihre Definition geändert, »um die Schweinegrippe zur Pandemie erklären zu können. Das Kriterium, demzufolge es sich bei einer Pandemie um eine Krankheit mit hoher Sterblichkeit handeln müsse, sei dazu einfach gestrichen worden« und er fügt hinzu: »Mit den anderen Erregern lässt sich kein großes Geld verdienen«.

Hat Jefferson recht?

weiter

Am letzten Freitagvormittag, so eine Nachricht aus Moskau, wurde in einem Wetterexperiment die Auflösung von Wolken über dem Zentrum der russischen Hauptstadt durchgeführt. Ein skurriler Professor, der mit seinem merkwürdigen »Fliewatüüt« einen schrulligen Klamauk aufführt? Oder unbeholfenes »In-Szene-Setzen« russischer Fähigkeiten des Geo-Engineering, wie es Obama kürzlich im großen Stil forderte? Wie weit können die Mächtigen tatsächlich das Klima schon manipulieren? Sind Chemtrails vielleicht doch keine Verschwörungstheorie?

In einem kleinen Filmbericht sieht jener Professor Dmitrij Rototajew ganz harmlos aus und steht vor einem äußerst wenig futuristischen Gestell, das eher an eine Frankenstein-Apparatur erinnert. Es soll nicht mehr Energie verbrauchen als ein Wasserkocher. Damit will er gleich im Stadtbezirk Arbat die »Wetterkorrektur« durchführen, sagt er. Das Gerät soll Ionen emittieren, die auf die Wolken wirken und sie in eine Höhe hinauftreiben, wo sie keine Regenwolken mehr sind.

Aha.

Tatsächlich kursiert seitdem ein Film im Netz, der genau das zeigt. Diese kreisrunde Wolkenformation ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht natürlich. »Tschischewski-Kronleuchter« wird dieses Phänomen genannt – und tatsächlich habe sich der Regen verzogen, das Wetter aufgeheitert und es habe sofort wieder angefangen zu regnen, als das Gerät abgestellt wurde, berichten Augenzeugen des Versuches.

Und dann sagt der knuddelige Professor in der Filmaufzeichnung seines Experimentes, dass mit diesem Klapperatismus hinter ihm eine Versuchszone von etwa fünf Quadratkilometern bis mittags frei wird von Regenwolken, und dass die Wolken nicht ausgepresst würden WIE ÜBLICH.

Wettermanipulation wie üblich?

weiter