Archiv für 17. Oktober 2009

Die geplante Massenimpfung gegen die Schweinegrippe bleibt auch unter Experten umstritten.

weiter

Schweinegrippe: Berliner Ärzte wollen nicht impfen

Veröffentlicht: 17. Oktober 2009 von infowars in Gesundheit, Impfung, Schweinegrippe/ Pandemie
Schlagwörter:,

KV-Vertreterversammlung gegen Verhandlungen mit Senat / Nur wenige Ärzte wollen sich selbst impfen lassen

BERLIN (ami). Trotz offizieller STIKO-Empfehlung wollen Kassenärzte in Berlin vorerst keine Impfungen gegen Schweinegrippe vornehmen. Sie führen inhaltliche, praktische und finanzielle Gründe ins Feld.

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat dem KV-Vorstand per Beschluss verboten, eine Vereinbarung mit dem Senat zu treffen, solange nicht das Mindesthonorar für eine Einfachimpfung laut Impfvereinbarung von 7,10 Euro gewährleistet ist. Die Impfungen seien eigentlich Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD), so der Orthopäde Dr. Hans-Detlef Dewitz. Er verwies auf eine Statistik des Berliner Senats, wonach eine Impfung durch den ÖGD im Jahr 2005 durchschnittlich 21,79 Euro gekostet habe. „Das ist dreimal so teuer, wie das, was die KV angeboten hat“, so Dewitz.

weiter

Schüren Pharmafirmen Zeckenpanik?

Veröffentlicht: 17. Oktober 2009 von infowars in Gesundheit, Impfung
Schlagwörter:

Laut Recherchen des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ schüren Pharma-Hersteller Panik vor Zecken. Angeblich verbreiten sie irreführende Informationen über die Gefahr, sich mit der Hirnhautentzündung FSME anzustecken, die durch Zecken übertragen wird. So sollen sie etwa Deutschlandkarten veröffentlichen, die suggerieren, dass man sich in ganz Deutschland mit FSME anstecken könne. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt FSME weniger bedrohlich ein: Nur in Süddeutschland bestehe Infektionsgefahr.

weiter

Bußgeld für Impfverweigerin

Veröffentlicht: 17. Oktober 2009 von infowars in Gesundheit, Impfung, Lebensmittel
Schlagwörter:

Fürstin Katharina von Wrede hatte ihre Rinder nicht imunisieren lassen

Fürstin Katharina von Wrede ist vom Amtsgericht Weißenburg zu einer Geldbuße von 100 Euro verurteilt worden, weil sie ihre Galloway-Rinderherde nicht gegen die Blauzungenkrankheit hatte impfen lassen.

Neben dem Bußgeld muss die Pleinfelder Adlige auch die Kosten des Verfahrens tragen. Doch die Fürstin gab sich auch nach dem Urteil weiterhin kämpferisch und kündigte an: «Bevor ich das Zwangsgeld zahle, gehe ich eher in Beugehaft.»

Zahlreiche Rinderzüchter als Beobachter

Der Prozess im proppenvollen Verhandlungssaal wurde von gut 300 Gästen, darunter viele Rinderzüchter aus ganz Bayern, verfolgt. Weil der Sitzungssaal aus allen Nähten platzte, warteten viele im Foyer auf das Urteil, das Richter Christian Eichhorn nach gut zweieinhalb Stunden Verhandlung verkündete.

weiter

Kanzlerin und Minister sollen nach SPIEGEL-Informationen mit speziellem Impfstoff vor Schweinegrippe geschützt werden. Beamte von Ministerien und nachgeordneten Behörden ebenso. Das Vakzin enthält keine umstrittenen Zusatzstoffe – im Gegensatz zum Impfstoff für den Rest der Bevölkerung.

Berlin – Bis vor wenigen Tagen hatte kaum jemand außerhalb von Fachzirkeln das Wort Adjuvans gehört. Doch nun ist eine öffentliche Diskussion über die Zusammensetzung des Impfstoffs für die demnächst anlaufende Schweinegrippeimpfung entflammt. Dabei taucht immer wieder der Begriff auf, mit dem ein Zusatzstoff zur Wirkverstärkung bezeichnet wird.

weiter

Anmerkung der Redaktion:

Der Fakt, dass die herrschende Elite von Deutschland einen Spezialimpfstoff ohne Adjuvantien bekommt, ist ein Beweis mehr dafür, dass es hier um eine  Reduktion der Bevölkerung geht…eine eugenische Vernichtung der Unnützen Esser !

Flu

Paul Joseph Watson
PrisonPlanet.com
Dienstag, 06. Oktober 2009

[Übersetzer: Shapy]

Ärzte und Krankenhäuser äußern vermehrt die Besorgnis, dass der Impfstoff FluMist für Menschen gefährlich werden könnte, da er anders als bei der Injektion, welche Antikörper enthält, den lebenden H1N1-Virus beinhaltet. Da nicht weniger als 60% der Amerikaner auf die eine oder andere Art immungeschwächt sind, könnte durch FluMist die seit langem erwartete Pandemie ausbrechen?

Aus Angst, es könnte Menschen mit einem schwachen Immunsystem und entsprechenden Gesundheitsbedingungen infizieren, meiden Krankenhäuser in Colorado und anderen Orten den FluMist-H1N1-Impfstoff, ein Nasenspray das den lebenden Schweinegrippevirus enthält.

„Einige regionale Krankenhäuser sagten, sie würden FluMist nicht benutzen, da sie Patienten nicht in Gefahr bringen möchten,“

berichtet TheDenverChannel.com. Lois VanFleet, Spezialistin für Infektionsvorbeugung am Exempla Good Samaritan Medical Center in Lafayette, äußerte ihre Besorgnis darüber, dass Ärzte und Krankenpfleger die das lebende Virus inhaliert haben, Patienten infizieren könnten, deren Immunsystem gefährdet sei.

Trotz allem wird seit dieser Woche FluMist-H1N1 landesweit verteilt, auch durch „mobile Kliniken“ überall im Land, von denen aus das Spray verteilt wird, während die Menschen in ihren Fahrzeugen mit weit offenem Fenster darin sitzen (siehe Foto oben). (mehr …)

Auf die Krisenpropheten hört keiner, aber hinterher sagen alle “das haben wir vorausgesehen”. Sowas lässt sich immer irgendwie hindrehen, v.a. bei den Massenmedien und der Politik.

Dazu kommt, dass der normale Bürger ein extrem schwaches Kurzzeitgedächtnis hat und einen noch viel schlechteren Langzeitspeicher. Egal, was welcher Experte hinterher behauptet – kaum einer merkt, dass er angelogen wird.

Man kann solche Wendehälse danach eigentlich nur noch zu einem gebrauchen: als Ventilator.

Ausgerechnet die supermanipulative tagesschau veröffentlichte am 15.10.2009 ein Interview zum Thema “Keiner wollte Warnungen vor der Krise hören“. Im Interview war der Politikwissenschaftler und Publizist Stefan Frank, der im April 2009 sein neues Buch “Die Weltvernichtungsmaschine – Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise” herausbrachte.

Während gleichzeitig weiter oben auf der Website der tagesschau in einem Aufmacher die Rede ist von “Wirtschaftsforscher erwarten wieder Wachstum”, steht das Interview mit Stefan Frank als krasses Gegenteil dazu – man könnte aufgrund seiner Antworten durchaus behaupten, “er ist einer von uns” und darf öffentlich die Wahrheit sagen:

weiter