Archiv für 26. August 2009

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschied kürzlich über die Impfstrategie im Fall der Schweinegrippe. Schwangere und chronisch kranke Kleinkinder sollen als erste Testpersonen für neue Impfstoffe herhalten, obwohl deren Wirkung noch unbekannt ist. Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche kritisiert dies als verantwortungslos.

„Die Entscheidungen der WHO werden von der Pharmalobby massiv beeinflusst“ erläutert Diplom-Biologin Silke Bitz, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ärzte gegen Tierversuche und verweist auf die Teilnehmerliste einer Sitzung der WHO (1), in der über die weitere Impfstrategie beraten wurde und Vertreter von Pharmafirmen und -dachverbänden in großer Zahl vertreten waren. Dass der WHO recht wenig am Gesundheitsschutz ihrer Schutzbefohlenen liegt, sondern die reine Vermarktung im Vordergrund steht, zeigt nach Aussage der Ärztevereinigung auch die Empfehlung, die die WHO für die Erprobung neuer Impfstoffe gibt: „Da neue Technologien bei der Produktion von einigen Impfstoffen zur Anwendung kommen, die bisher nicht umfassend hinsichtlich ihrer Sicherheit für bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgewertet wurden, ist die bestmögliche Beobachtung nach der Vermarktung wichtig.“ (2) Trotz der völlig unklaren Wirkweise des Impfstoffes, sollen vorrangig Schwangere und Kinder mit chronischen Erkrankungen als Testpersonen dienen. (2) An der Uni Mainz werden ebenfalls Probanden für die Schweinegrippeforschung gesucht – Ausgang ungewiss. „Offensichtlich haben Katastrophen wie Contergan noch nicht genug Opfer gefordert, als dass die Entscheidungsträger daraus verantwortungsvoll Konsequenzen ziehen würden“, kritisiert Bitz.

weiter

Gesundheitsverwaltung veschickt Warnbrief

Wenn kommenden Montag in Berlin das neue Schuljahr beginnt, wächst auch die Angst vor der Schweinegrippe. Jetzt hat die Gesundheitsverwaltung einen Warnbrief verschickt – an alle Eltern und Schüler. Mit teilweise detaillierten Verhaltensanweisungen.


Das Humboldt-Gymnasium war bereits im Juli wegen Schweinegrippe geschlossen

„Wir rechnen mit einer Zunahme der H1N1-Fälle, da viele Familien aus Urlaubs-Ländern zurückkehren, in denen das Virus präsent ist“, so Sprecherin Regina Kneiding. Daher sei es wichtig, etwa Körperkontakt zu vermeiden (auch bei der Begrüßung!), sich regelmäßig die Hände zu waschen und immer wieder zu lüften.

weiter

Deutschland 2050 – alt, krank, teuer

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Deutschland, Gesundheit

26. August 2009 Die wachsende Alterung der deutschen Bevölkerung wird das Gesundheitssystem vor nicht gekannte Schwierigkeiten in der Finanzierung und Sicherung der Versorgung stellen. Zu dem Schluss kommt eine neue Untersuchung des Kieler Gesundheitsökonomen Fritz Beske, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Die Ergebnisse von Hochrechnungen auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes seien dramatisch. Bereits in zehn Jahren gingen die geburtenstarken Jahrgänge in das Rentenalter. Das sei das Alter, in dem die Gesundheitsausgaben drastisch anzögen. Als Gegenmaßnahme empfiehlt Beske darüber nachzudenken, welche Leistungen Kassen künftig noch voll oder teilweise bezahlen sollten und könnten.

weiter

Shot

Ein Drittel der Krankenpfleger in England lehnt die Impfung ab und führt die Angst vor Nebenwirkungen wie Guillain-Barré Syndrom, Autismus und neurologischen Funktionsstörungen an

Ladygent
Prison Planet.com
Dienstag, 18. August 2009

Die landesweite Revolte gegen die von der Regierung geplante Schweinegrippe-Massenimpfung in England hat einigen Staub aufgewirbelt mit einer Umfrage, die aufgedeckt hat dass ein Drittel der Krankenpfleger die Impfung ablehnt. Laut einer Befragung der Zeitschrift Nursing Times würden nur 37 Prozent der Krankenschwestern und -Pfleger mit direktem Patientenkontakt die Schweinegrippe-Impfung machen lassen, obwohl sie die primäre Zielgruppe für die Impfung sind. 30 Prozent sprechen sich gegen die Impfung aus und 33 Prozent sind unschlüssig. Von den 30 Prozent, die sich gegen die Impfung aussprachen, gaben 60 Prozent die Angst über die Sicherheit der Impfung als Grund an. Diese enthält Quecksilber und Squalen, welche in Zusammenhang mit dem Guillain-Barré Syndrom, einer verheerenden Erkrankung des Nervensystems, gebracht werden. Weitere 31 Prozent sagten, dass sie das Risiko der Schweinegrippe nicht als hoch genug einschätzen. (mehr …)

Forschung

David Rothscum
David Rothscum Reports
Am 22. Juli 2009

Viele prominente Wissenschaftler haben bei mehreren Gelegenheiten verkündet, dass in der Zukunft das gemeine Volk durch Chemikalien in ihrem Essen, Wasser und Injektionen manipuliert werden würde; alles um die Bedürfnisse der Herrscher zu erfüllen. 1931 schrieb Bertrand Russell in seinem Buch „The Scientific Outlook“:

„Durch Injektionen, Medikamente und Chemikalien könnte die Bevölkerung möglicherweise zur Akzeptanz all dessen verleitet werden, was ihre wissenschaftlichen Meister für sie als das Beste erachten.“

Eines der berühmtesten Beispiele für die Idee, die Unterschicht biochemisch zu manipulieren, stammt aus dem 1932 erschienenen Buch „Brave New World“ von Aldous Huxley. In Brave New World werden die Menschen der unteren Schichten bevor sie „geboren“ werden verschiedenen Chemikalien ausgesetzt, die ihre Intelligenz und ihre spätere Körpergröße reduzieren, und sie auf ihre Rolle die sie im Erwachsenenalter zu erfüllen haben, vorzubereiten. Alkohol wird verwendet, niedere Klassen bekommen weniger Sauerstoff und werden Röntgenstrahlen ausgesetzt. Ihnen werden außerdem bestimmte Hormone verabreicht, um sie unfruchtbar zu machen. 70% der Frauen werden im Mutterleib männlichen Hormonen ausgesetzt, wodurch sie zu so genannten „freemartins“ werden, sterilisierte Frauen die männliches Verhalten aufweisen.
Bertrand Russell schrieb 1952 in „the impact of science on Society“ [der Einfluss der Wissenschaft auf die Gesellschaft]“:

„Ernährung, Injektionen und Verfügungen werden schon in frühen Jahren zusammen miteinander dafür sorgen, den Charakter und die Ansichten hervorzubringen die die Obrigkeit für wünschenswert hält, wodurch jede Form von ernsthafter Kritik an den Herrschenden psychologisch unmöglich wird.“

Charles Galton Darwin, der Enkel von Charles Darwin, schrieb 1952 in seinem Buch ‚Die nächsten Million Jahre‘:

„Wenn man genauer hinsieht, dann existiert die Möglichkeit den Intellekt und die Moral von Individuen durch eine bestimmte Art von Hormon-Injektion wesentlich zu verändern; bei Tieren wurden bereits großartige Ergebnisse erzielt.“

John Holdren, der zurzeit als wissenschaftlicher Berater für die Obama-Regierung arbeitet, schrieb 1977:

„Das Zuführen eines sterilisierenden Stoffes ins Trinkwasser oder in Grundnahrungsmittel ist ein Vorschlag, der die Menschen anscheinend mehr erschreckt als andere Vorschläge zur unfreiwilligen Fruchtbarkeitskontrolle. In der Tat würde das einige sehr schwierige politische, gesetzliche und soziale Fragen aufwerfen, von den technischen Problemen ganz zu schweigen. Noch existiert ein solches Sterilant nicht und es ist auch keines in Entwicklung. Um akzeptabel zu sein müsste eine solche Substanz ziemlich hohe Anforderungen erfüllen: Sie müsste durchweg effektiv sein trotz stark unterschiedlichen Dosen die Individuen aufnehmen und trotz unterschiedlicher Fruchtbarkeit und Empfindlichkeit von Individuen; sie müsste frei sein von gefährlichen oder unangenehmen Nebenwirkungen und dürfte keine Auswirkungen haben auf Mitglieder des anderen Geschlechts, auf Kinder, alte Menschen, Haustiere oder auf Nutzvieh.“

All diese Ideen mögen vielleicht schrecklich klingen, aber Bertrand Russell erklärt höchstpersönlich: (mehr …)

Viele Menschen hatten nach dem Krisenausbruch 2008 immer wieder geargwöhnt,
dass das dicke Ende nach der Wahl zum Bundestag kommen werde. Das
veranlasste die Regierungsparteien der CDU und SPD immer wieder zu empörten
Dementis. Doch was die FTD-Journalisten von den Wirtschaftslenkern erfahren
haben, bestätigt genau diese Befürchtungen und gibt Grund zur Besorgnis

weiter

Hütchenspieler im Casino

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, USA, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise

Wird die USA von einer Bankenmafia regiert?

Im Jahr 2008 ist das globale Finanzsystem völlig zusammengebrochen. Was wir erleben durften, waren unsinnige, sozialistische Bailouts, die einige wenige Finanzoligopole wie Goldman Sachs, JP Morgan Chase, Bank of America schufen, während andere Player wie Bear Stearns, Lehman Brothers und Merrill Lynch gnadenlos in den Untergang getrieben wurden. Um angeblich den Kapitalismus zu retten, wurde Geld ohne Limit gedruckt und die Zinsen nahezu auf Null gesenkt. Der Bernanke-Ansatz ist jedoch ein Betrugssystem. Der oberste Gangleader des amerikanischen Finanzimperiums ist zum Handlanger der größten Volksenteignung der Geschichte avanciert. Anstatt die Kaufkraft der Bürger zu stärken, wird das verantwortungslose ökonomische Handeln die Krise nur noch weiter verschärfen und das Land in eine Hyper-Depression stürzen, die diejenige der 30er Jahre wie einen Mini-Hurrikane aussehen lässt. Anstatt das alte System, welches gescheitert ist, untergehen zu lassen, wird alles versucht, es künstlich am Leben zu erhalten.

weiter

Die über eine Million in Großbritannien aufgestellten Kameras klären laut einem Bericht der Metropolitan Police im Schnitt nur eine Straftat pro 1000 Kameras auf.

Schon letztes Jahr kam man zu der Erkenntnis, dass Kameras letztlich keinen nennenswerten Unterschied machen bei der Bekämpfung oder Aufklärung der Kriminalität in London und in Berlin. Der nun vorgelegte Bericht für 2008 widerspricht auch dieses mal nicht der Ansicht vieler Skeptiker. Über eine Million Kameras, über 500 Millionen Pfund teuer, doch der Nutzen tendiert gegen Null. So wurden in einem Monat gerade mal acht von 269 Raubüberfällen durch CCTV-Videoüberwachung aufgeklärt. Insgesamt kommt man so im Schnitt auf lediglich eine Straftat pro gigantische 1000 Kameras.

weiter

Sohn des RAF-Opfers Siegfried Buback fordert Hafterleichterung für Terroristen

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Deutschland, Terror
Schlagwörter:,

Michael Buback, Sohn des von der Roten Armee Fraktion (RAF) ermordeten Generalbundesanwalts Siegfried Buback, fordert, gesprächsbereiten Ex-Terroristen  der RAF Hafterleichterungen für künftige Strafverfahren in Aussicht zu stellen. „Es geht mir ausschließlich darum, dass die Wahrheit bekannt wird“, sagte der 64-jährige Chemieprofessor in einem Interview mit dem Magazin stern.

Der Mord an Bubacks Vater, der am 7. April 1977 mit zwei seiner Begleiter in Karlsruhe von einem Motorrad aus erschossen wurde, ist bis heute nicht aufgeklärt. Vergangene Woche hatte die Bundesanwaltschaft mitgeteilt, auf einem Bekennerschreiben zu der Tat seien DNA-Spuren der Ex-Terroristin Verena Becker gefunden worden.

weiter

Tom_RidgeAm 01. September diesen Jahres wird das neue Buch des ehemaligen US-Heimatschutzministers Tom Ridge, The Test of Our Times erscheinen, in dem er schwere Vorwürfe gegen die Bush Regierung erhebt, sie hätte Terrorwarnungen nutzen wollen, um die Wiederwahl für sich zu entscheiden.

Ridge war der erste Politiker, der das Amt des Ministers für Heimatschutz (Homeland Security) bekleidete, das in Folge der Ereignisse des 11. September erst entstanden ist. In seinem Buch erhebt er Anschuldigungen gegen Bush und seine Gefolgsleute, sie hätten ihn „ […] bedrängt […], die Terror-Alarm-Stufe zu erhöhen, um President George W. Bush bei der Wiederwahl (im Jahr 2004) zu unterstützen […]“ (Quelle: Jason Linkins, Global Research, frei übersetzt vom Autor)

Die Welt schreibt am 21. August 2009: „[…] der erste Minister für Heimatschutz nach „9/11“, Tom Ridge, gesteht in einem Buch, man habe ihn aus politischem Kalkül gedrängt, für die USA Terroralarm zu geben. […]“ und „[…] Ridge schildert, wie ihn seine Kabinettskollegen John Ashcroft (Justiz) und Donald Rumsfeld (Verteidigung) am 30. Oktober 2004, Tage vor der Präsidentenwahl, mit Manipulationsforderungen bedrängten. Beide hätten mit einem Videoband Osama Bin Ladens und anderen Warnungen al-Qaidas argumentiert, die kurz zuvor veröffentlicht worden waren […]“

weiter

„Der Staat ist Teil des Drogenproblems“

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Drogen, USA
Schlagwörter:,

Teile Mexikos sind im Bürgerkrieg, Journalisten leben gefährlich

Offiziell führt der konservative Präsident Felipe Calderón seit 2006 eine Offensive gegen die vier größten Drogenkartelle Mexikos: Tijuna, Sinaloa, Juarez und das Golfkartell mit seiner Privatarmee, die Los Zetas. Die Drogenbosse kämpfen gegeneinander und um die Kontrolle der lukrativen Drogen- und Schmuggelrouten in den USA. Die Bösen sind die Drogenhändler. Die Guten stehen auf der Seite der Regierung. So ist die offizielle Diktion. Doch die Realität ist eine andere.

36.000 Polizisten und Soldaten sind im Namen der Regierung gegen das organisierte Verbrechen im Einsatz. Dabei laufen viele Polizisten zur Gegenseite über. So auch zur Drogenbande La Familia, die 90 Prozent der Gemeinden, Politiker, Justiz und Unternehmer im Bundesstaat Michoacan kontrolliert. Das Problem wird so nicht kleiner, sondern undurchsichtiger. Die Verflechtungen zwischen Regierung und organisiertem Verbrechen sind schwer durchschaubar. Die Gewaltspirale schraubt sich nach oben. Allein im letzten Jahr starben im Drogenkrieg 7.700 Menschen. Daran kann auch das neue Gesetz „über das nationale System für die öffentliche Sicherheit“ vom Januar 2009, womit die Sicherheitskräfte in 32 mexikanischen Bundesstaaten einheitlich vorgehen können, nichts ändern.

weiter

NS-Verbrechen sind unentschuldbar. Oder doch? Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker versucht in einem aktuellen Interview die Verantwortung seines Vaters zu relativieren. Gibt es auch hier zweierlei Maßstäbe?

Vor fast genau 70 Jahren begann der Zweite Weltkrieg, und in den nächsten Wochen wird wieder eine medial-politisch vorgeschriebene »Schuldkomplexorgie« über uns, die »Nachgeborenen«, hereinbrechen.

In Deutschland gibt es normalerweise keinerlei Rehabilitierung für Personen, die eine Mitverantwortung an NS-Verbrechen getragen haben. Jeglicher Ansatz, ihre Schuld zu minimieren, wird zugleich mit medialer und gesellschaftlicher Ächtung geahndet. Dies gilt normalerweise auch für Personen, die die Täter zu verteidigen versuchen. Das, was heutzutage als normal gilt, scheint aber nicht für diejenigen zu gelten, die ehemals hohe politische Ämter innehatten, ja sogar einmal Bundespräsident gewesen sind, denn Richard von Weizsäcker verteidigt die mehr als zweifelhafte Rolle seines Vaters während des Dritten Reiches in der aktuellen Ausgabe des Spiegels gegen jegliche Vorwürfe.

Hitler von Anfang bis Ende gedient

Doch zunächst möchte ich kurz erläutern, wer der Vater unseres ehemaligen Bundespräsidenten war: Ernst Heinrich Freiherr von Weizsäcker (1882–1951) war deutscher Diplomat, SS-Brigadeführer und Staatssekretär des Auswärtigen Amtes und demnach zweiter Mann nach Hitlers Außenminister Joachim von Ribbentrop. Am 1. April 1938 trat er der NSDAP mit der PG-Nr. 4.814.617 bei. Am 20. April 1938 wurde er als SS-Mann Nr. 293.291 zum SS-Oberführer befördert und dem persönlichen Stab Heinrich Himmlers zugeteilt. 1942 erhielt er von Himmler den SS-Ehrendegen und den SS-Totenkopfring verliehen. (1) Ernst von Weizsäcker hatte Hitler also von Anfang bis Ende gedient.

»Vollkommene Unwissenheit und virtuelle Unschuld«

Die Alliierten stellten Ernst von Weizsäcker 1949 vor Gericht, und zwar wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er hatte Deportationsbefehle für französische Juden in das Konzentrationslager Auschwitz abgezeichnet. (2) Sein Sohn Richard von Weizsäcker, unser späterer Bundespräsident (1984–1994), trat in dem Prozess als Hilfsverteidiger seines Vaters auf (»aus tiefer innerer Überzeugung«) (3) und plädierte groteskerweise auf vollkommene Unwissenheit und virtuelle Unschuld seines Vaters.

weiter

ronpaul.blog.de

„Ich bin wirklich froh dass ich nicht mehr jeden Tag an Zahlen denken oder eine Karte oder sowas haben muss,“ sagt der 14-jährige Korey Gallaher.

Ja es ist schon eine schöne neue Welt die sich den Schüler in Elyria, Ohio im Land der unbegrenzten Freiheit eröffnet. Denn mit dem Start des neuen Schuljahres wurde ein Bezahlsystem für das Mittagessen in dieser kleinen Stadt pilotiert, an der George Orwell seine Freude hätte. Einfach den Fingerabdruck lesen lassen und schon gibt es Mittagessen. Selbstverständlich nur, solange Geld auf dem Konto ist.


Bild: Lisa Roberson, The Chronicle-Telegram

Mutiert der Schweinegrippe Virus?

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Gesundheit, Schweinegrippe/ Pandemie
Schlagwörter:,

Der Schweinegrippe Virus ist in Chile bei einer Pute festgestellt worden. Es ist der erste bekannte Fall von der Übertragung des Virus auf einen anderen Wirt als den Menschen oder Schweine. Dies legt die Befürchtung nahe, dass der Virus mutiert und bald auch für andere Lebewesen gefährlich werden kann.

weiter

Neue Studie zeigt: Honig kann Antibiotika ersetzen

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Gesundheit
Schlagwörter:, ,

Synthetische Antibiotika werden zu oft verschrieben und sind selten notwendig – ganz im Gegenteil, sie schaden dem Körper sogar häufig. Wissenschaftler beweisen erneut: Für bestimmte Fälle gibt nebenwirkungsfreie Alternativen aus dem Tier- und Pflanzenreich.

Forscher der University of Sydney haben Beweise gefunden, dass manche Honigsorten bei der Behandlung von oberflächlichen Wunden und Infektionen effektiver wirken als synthetische Antibiotika. Letztere wirken in der Regel nur gegen bestimmte Bakterien. Zudem sind die meisten Bakterien, die Infektionen in Krankenhäusern verursachen, gegen mindestens ein Antibiotikum resistent. Die in der Studie eingesetzten Honigsorten wirkten jedoch gegen alle gestesteten Erreger, darunter auch multiresistente Bakterien. Besonders erstaunlich: Die Bakterien passten sich nicht an und entwickelten keine Resistenz gegenüber dem Honig, wie dies bei Antibiotika der Fall ist.

Die Wissenschaftler verwendeten Honigsorten wie Manuka und Jelly Bush aus Neuseeland bzw. Australien. Beide sind auch als medizinische Varianten erhältlich, werden jedoch in Krankenhäusern kaum eingesetzt.

Mit der vorliegenden Studie konnte erstmals gezeigt werden, dass der medizinische Honig in vielen Fällen antibiotische Cremes auf Wunden oder an Kathetern ersetzen könnte. Den getesteten Honigsorten werden von Bienen produziert, die sich von Pflanzen der Gattung Leptospermum – bei uns als »Teebaum« bekannt – ernähren.

Bisher wissen die Forscher nicht genau, wie der Honig Infektionen vermeidet und abtötet. Sie vermuten, dass ein Bestandteil namens Methylglyoxal eine Wechselwirkung mit anderen, bisher unbekannten Bestandteilen des Honigs eingeht und so infektionsauslösende Bakterien daran hindert, neue Stämme zu bilden, die gegen den Honig resistent sind.

weiter

Malte Spitz, Mitglied im Bundesvorstand der Grünen, hat seinen Mobilfunkbetreiber T-Mobile auf Herausgabe aller über ihn gespeicherten personenbezogenen oder -beziehbaren Daten verklagt. Er stützt sich dabei auf den allgemeinen Auskunftsanspruch über erfasste und aufbewahrte persönliche Informationen in Paragraph 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Der Mobilfunkprovider hat sich genauso wie drei Konkurrenten geweigert, einem einfachen Auskunftsersuchen grüner Politiker nachzukommen.

weiter

Auf Steuerkosten und Einladung Merkels soll Ackermann seinen Geburtstag im Bundeskanzleramt nachgefeiert haben.

Das ist schön. Deutschlands Lieblingsbanker Josef Ackermann durfte auf Einladung von Bundeskanzlerin Merkel seinen 60. Geburtstag am 22. April 2008 mit 30 Gästen im Kanzleramt nachträglich feiern – auf Kosten der Steuerzahler natürlich. Wie Report Mainz berichtet, können die entstandenen Kosten aber nicht ermittelt werden. 2.100 sind lediglich ausweisbar für zusätzliches Bedienpersonal. Ansonsten, so hatte das Bundeskanzleramt auf die Anfrage der Linken Abgeordneten Gesine Lötzsch auf gut beamtendeutsch formuliert, sei die Einladung „aus den etatisierten Haushaltsansätzen für Personal- und Sachkosten – Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt – finanziert“ worden, eine Kostenrechung lasse „der kamerale Haushalt“ nicht zu. Ist auch egal.

weiter

Israel: Organ-Raubmorde?

Veröffentlicht: 26. August 2009 von infowars in Israel, Krieg, Völkermord
Schlagwörter:

Ein schwedischer Journalist recherchiert

Der schwedische Recherchierjournalist Donald Boström hat in Sachen Organhandel ermittelt. Sein Artikel erschien im ‚Aftonbladet‘ vom 17. August 2009. Eine Übersetzung des Artikels ins Englische wurde bei Steinbergrecherche veröffentlicht am 21.August 2009, hier. Er wurde hier von Karl Weiss auf Deutsch übersetzt.

Dort kann man auch die englische Originalübersetzung verlinkt finden sowie die Aussage des Schwedischen Außenministers, der es abgelehnt hat, diese Veröffentlichung zu verurteilen. Ebenso kann man dort verlinkt finden Informationen über das Umfeld des im Artikel genannten mutmaßlichen Verbrechers Rosenbaum und über seine Verbindungen zu Israel. Ebenso findet man dort 7 weitere Links zum internationalen Handel mit Organen und einen Link zu Informationen über Boström.

weiter