Archiv für 18. August 2009

Kommunalwahlkampf II.: Politische Gewalt gegen Kinder

Veröffentlicht: 18. August 2009 von infowars in Deutschland, Kommunismus, Politik
Schlagwörter:

Über ein Plakat der FDP in Mönchengladbach

Plakate bei dieser Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen sind zuweilen besonders skurril. Aber das sind eher die besseren von ihnen. Es geht auch anders, zeigt uns die FDP in Mönchengladbach und plakatiert ein etwa einjähriges Kind mit den beiden Zeilen: „Mama und Papa müssen lange arbeiten! Ich brauche flexible Betreuung!“

Ein solches Plakat hätte man noch vor wenigen Jahren allenfalls den Sozialdemokraten, Grünen oder Linken zugetraut. Die Ewiggestrigen unter ihnen trauerten lange dem Krippenwesen im real existiert habenden Sozialismus nach – inklusive der besonderen „Errungenschaft“ der „Wochenkrippe“, wo Papi oder Mami Sonntag abends oder Montag morgens ihre Kleinsten der staatsbürokratischen Kinderverwahranstalt in die Obhut gaben und Freitag abends oder Samstag morgen ganz flexibel wieder in Empfang nahmen. Die staatliche „Lufthoheit über den Kinderbetten“ ist seit den frühen Tagen von Jean-Jacques Rousseau und Karl Marx fester Bestandteil des linken Programms, das heute auch von der Mönchengladbacher FDP und von der Leyens CDU wie selbstverständlich exekutiert wird. Die persönliche Bilanz von Vordenker Karl Marx ist denn auch beeindruckend. Drei Kinder des dickleibigen Vollbarts starben an Unterernährung. Drei weitere Kinder der roten Ikone der politischen Weltverbesserung begingen Selbstmord. Rousseau war ein noch konsequenterer Sozialist und lieferte seine eigenen fünf Kinder gleich nach der Geburt gegen den Willen der Mutter in einem Heim für Findelkinder ab. Danach schrieb er pädagogische Lehrbücher.

weiter