Archiv für 7. August 2009

Mediziner: Schutzimpfung vielleicht gefährlich

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Mediziner Wolfgang Wodarg warnt vor möglichen Gesundheitsrisiken des Impfstoffs gegen die Schweinegrippe. Das Paul-Ehrlich-Institut weist die Bedenken energisch zurück. Der Schnelltest zur Diagnose des Erregers soll derweil wegen unzuverlässiger Ergebnisse künftig nur noch in besonderen Ausnahmefällen eingesetzt werden.

Der vom Pharmakonzern Novartis entwickelte Impfstoff, der gegen das H1N1-Virus schützen soll, wird derzeit in Deutschland getestet. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen ab Herbst zunächst rund 25 Millionen Menschen geimpft werden, die zu Risikogruppen gehören und besonders gefährdet sind.

Unbekannte Risiken

Wolfgang Wodarg erklärte, der Nährboden des Impfstoffs von Novartis bestehe aus Krebszellen tierischer Herkunft. Man wisse nicht, ob es dabei ein Allergierisiko gebe. „Und viel wichtiger: Einige befürchten, dass bei geringen Verunreinigungen aus diesen hochpotenten Krebszellen ein Krebsrisiko für die Geimpften besteht“, so der Mediziner weiter. „Das kann man aber erst nach vielen Jahren und vielen Testpersonen auswerten. Das ist also ein Massenversuch“. Bereits vor einer Woche hatte der Arzt und Herausgeber des pharmakritischen „arznei-telegramms“, Wolfgang Becker-Brüser, die Sicherheitstests der Musterimpfstoffe gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ als „nicht besonders umfangreich“ kritisiert.

weiter

Pandemie

Kurt Nimmo
Infowars
26. Juli 2009

Am 25. März dokumentierte Infowars-Reporter Shepard Ambellas die Vorbereitung von Massengräbern auf dem Friedhof der Behörde für Veteranenangelegenheiten in Phoenix, Arizona. Ambellas` Artikel folgte einem entsetzlichen Bericht von D. H. Williams aus dem „Daily Newscaster“ vom Februar. Williams berichtete über Offenbarungen eines Gemeindebezirksbeamten aus der Umgebung von Chicago, der Gespräche von der FEMA (Federal Emergency Management Agency) und dem DHS (Department of Homeland Security) mit Bezirksbeamten über die Aussicht auf Massengräber und ein Massenimpfungsprogramm ausführlich beschrieb.

Am 28. März berichtete Infowars über eine große Expansion von Gräbern auf dem Nationalfriedhof von Houston in Texas. Aaron Dykes beschrieb am 3. April für den „Jones Report“, wie die Abteilung für Friedhöfe des Staates New York „Formulare für Massensterben“ an Friedhöfe im Bundesstaat versendete, um Daten zu sammeln über deren Fähigkeit, mit der großen Masse an Toten fertig zu werden, welche im Falle einer Grippepandemie oder eines anderen Desasters anfallen würde. In den Formularen wurde u.a. gefragt:

„Sollte ein lang anhaltendes Desaster mit hohen Verlustraten oder eine Grippepandemie in ihrer Gemeinde auftreten, wäre ihr Friedhof in der Lage, zusätzlich zu ihren gegenwärtigen Begräbnisdiensten temporären oder permanenten Internierungsraum zur Verfügung zu stellen für eine signifikante Anzahl von Toten dieser Katastrophe oder dieser Grippe?“

Als Antwort auf die Berichte von „Infowars“ und „PrisonPlanet“ über Massengräber bezeichnete der selbsternannte Veteranenamt-Kritiker Larry Scott diese im „Thom Hart Radio Program“ Ende März als Gerüchtemacherei. Scott zufolge sei die Expansion von Gräbern rund um Phoenix Teil eines standardmäßigen Ausbaus, der einer Rekordzahl an toten Veteranen Platz bieten soll. Larry Scott nannte eine erstaunliche Zahl von 700.000 pro Jahr. Auch andere Kritiker bezeichneten die Berichte über Massengräber als absurd. (mehr …)

Hydra

Wake the Herd
July 23, 2009

Mein Glaube an die Existenz der neuen Weltordnung zentriert sich rund um die Aktivitäten, Taten und Schriften von Angehörigen der (zumeist angloamerikanischen) Elite innerhalb des internationalen Bankenkartells – welches natürlich die Rothschild– und Rockefeller-Famillien beinhaltet – des letzten Jahrhunderts.
Dieses Kartell hat, durch ihre Finanzierung der beiden Weltkriege, der Revolutionen unter anderem von Lenin/Stalin und Hitler, die Erschaffung des IWFs, der Weltbank und anderen privaten „Zentralbanken“ wie die FED und die „Bank of England“, ebenso durch ihre Unterstützung internationaler Organisationen wie die UN, die WHO, oder der WTO, nicht nur die Kontrolle über die Geldströme der Regierungen der Welt angestrebt, sondern auch die Kontrolle über die Politik, Gesetze und Programme, die diese Regierungen und Behörden implementieren. Durch ihre Finanzierung beider Kriegsparteien (im 1.+ 2. Weltkrieg, kalten Krieg, im Krieg gegen die Drogen und gegen den Terror, etc.), die Erzeugung von Finanzkrisen (die große Depression, die sich anbahnende größere Depression) und die Finanzierung ideologischer Bewegungen (Eugenik/Bevölkerungskontrolle, Feminismus, Kommunismus, Faschismus, Klimaerwärmung) strebte das Bankenkartell die Untergrabung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Souveränität von Nationen in der ganzen Welt an. Als Ergebnis (dieses Strebens) gelang es ihrem IWF, ihrer Weltbank und anderen Zentralbankvertretern, eine Nation nach der anderen in massive Verschuldung bei ihnen zu kriegen. Dies hat zur Folge, dass sie überdies die Regierungen (und Bürger) dieser Nationen manipulieren und kontrollieren können um ihr Ziel eines globalen Regierungs- und Banksystems, welches von ihnen gesteuert wird und für sie arbeitet auf Kosten der Menschheit, wahr werden zu lassen. (mehr …)

Gifte

Dr.med.Walter Mauch
Arzt für Orthopäde – Chirotherapie – Sportmedizin – Naturheilverfahren -Fernöstliche Medizin


Viele sagen: Wir stünden längst im dritten Weltkrieg

Andere sagen: Wir haben den zweiten Weltkrieg noch nicht beendet.

Und wieder andere sagen: Die BRD gibt es nicht. Wir haben
noch nicht einmal einen Friedensvertrag.

Krieg hat die Menschen wohl immer begleitet:

Am Anfang war es die Keule. Dann kam das Schwert. Mit ihm kamen die Muskelpakete ohne Gehirn. Ritter wurden sie genannt.
Dann kamen die Muskeltiere – Verzeihung Musketiere, schon recht elegant und ganz schön pfiffig, die Bodygards des Herrn. Dann kam das Pulver. Und was wurde nicht alles verpulvert und zerstört. Dann kam die flächendeckende Vernichtungstechnik, an Dresden erprobt. Dann kam die Elektronik mit der Kernspaltung, und was wurde nicht alles gespalten!

Und jetzt sitzen wir in einer weltweiten tödlichen Falle:

Es sind Kräfte am Werk, die in allen Lebensbereichen  die gezielte Grausamkeit und Vernichtung praktizieren. Wir befinden uns heutzutage in einem neuartigen Kriegszustand. Welch eine Rafinesse: Der Gegner ist nicht mehr sichtbar. Jedoch greift er unsichtbar in alle Lebensbereiche zerstörend ein, und das ohne Keule, ohne Schwert, ohne Pulver, ohne Atom. Die Menschen werden mit Hypnotika, Betäubungsmitteln, Schmerzmitteln, Blockern, Konservierungsstoffen, Aromastoffen, Tensiden gelähmt, konserviert, so dass sie nicht mehr in der Lage sind, Aktivitäten zu entfalten, Körper, Geist und Seele in Bewegung zu bringen. Ich bin überzeugt: Wir sind mitten im Krieg! Im Dritten Weltkrieg mit der neuen Kriegsführung:   (mehr …)

Sprengung

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Tuesday, August 4, 2009

Abrissarbeiter die sich für eine fehlgeschlagene Implosion eines Gebäudes in der Türkei zu verantworten haben, müssen sich selbst die Schuld geben, weil sie nicht die neuen Physikgesetze beachteten, die an 9/11 eingeführt wurden und besagen, dass für den perfekten Abriss eines Gebäudes lediglich ein paar Bürobrände gelegt werden müssen und dann nur noch darauf gewartet werden muss, bis die ganze Struktur perfekt und geradewegs in sich zusammenfällt und teilweise zu Staub zerfällt.

Die geplante Zerstörung einer 25 Meter hohen Gebäudestruktur im türkischen Cankiri letze Woche schlug fehl. Das Gebäude kippte wie eine gigantische Streichholzschachtel. (mehr …)

Zwangs-Impfung ohne Tests beschlossene Sache. Wegen hoher Schweinegrippe Impfkosten wollen Krankenkassen nun die Beiträge erhöhen. Impfkosten angeblich bei 1 Milliarde Euro.  Freiwillige Testpersonen verzweifelt gesucht.

Der sogenannte Impfstoff ist zwar noch nicht fertig und auch noch nicht getestet. Die Pharmaindustrie rechnet aber jetzt schon mit Zusatzeinnahmen in Höhe von rund 1 Millarde Euro – allein in Deutschland. Denn die Massen-Impfung soll auch ohne abschließende Erprobung stattfinden.

Dabei ist noch gar nicht klar, ob der Stoff überhaupt wirkt und welche Nebenwirkungen er hat. Das soll nun zunächst an Freiwilligen erprobt  werden.

Menschenversuche an Freiwilligen

Das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut sucht im Rahmen einer multinationalen Studie Probanden für den Impfstoff. Dieser sei ähnlich zusammengesetzt wie herkömmliche Grippeimpfstoffe, teilte das Institut mit.

weiter

Neuer Skandal um Medizin-Fachblätter: Ein Pharmakonzern ließ positive Artikel über Hormonersatz-Therapien von Ghostwritern schreiben – und von Forschern unter ihrem Namen in den Journalen plazieren. Auch dann noch, als das Brustkrebs-Risiko für Frauen bereits bekannt war.

Jahrelang schluckten Millionen Frauen Hormone – als vermeintlich einfache, aber wirksame Therapie gegen Hitzewallungen, Herzrasen und Schweißausbrüche in den Wechseljahren. Was kaum ein Arzt und noch weniger Frauen ahnten: Indem die Patientinnen ihre Beschwerden mit Hormonpräparaten linderten, erhöhten sie das Risiko für Brustkrebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Demenz.

weiter

Bielefeld. Wer sein Kind nicht regelmäßig zum Arzt schickt, bekommt in NRW künftig einen blauen Brief von der „Zentralen Stelle Gesunde Kindheit“. Die neu gegründete Behörde soll darüber wachen, dass die Früherkennungsuntersuchungen wahrgenommen werden, Versäumnisse werden den Jugendämtern gemeldet.
//

„Leicht kann im Alltagsgeschehen ein Termin auch einmal in Vergessenheit geraten…”: Mit diesen freundlichen Worten werden Eltern in NRW ab dem 1. August daran erinnert, ihre Kinder zur Früherkennungsuntersuchung zum Kinderarzt zu bringen. Die Post kommt aus Bielefeld, genauer: von der „Zentralen Stelle Gesunde Kindheit” (ZSGK).

weiter

In der Europäischen Union wird mit einem drastischen Anstieg von Infizierten gerechnet. 150 Millionen Menschen sollen mit einem Impfstoff gegen das Virus H1N1 geschützt werden. Doch Fachleute warnen vor unkalkulierbaren Gefahren: Die geplante Massen-Impfung sei ein Großversuch an der deutschen Bevölkerung, so ein Arznei-Experte.

In der Europäischen Union wird mit mindestens einer Million Schweinegrippe-Fälle im Herbst gerechnet. Das sei sogar nur eine konservative Schätzung, erklärte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Europäischen Parlaments, Jo Leinen. Seine Parteikollegin und Vizepräsidentin des Parlaments, Dagmar Roth-Behrendt, warf ihm daraufhin indirekt vor, Panik zu schüren, und erklärte: „Ich würde heute niemals eine Zahl nennen.“

Derzeit sind in der EU rund 24.200 Fälle von Schweinegrippe gemeldet worden, davon 6.062 Erkrankungen in Deutschland. Leinen sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ zur Zahl von Erkrankungen: „Die Skala ist nach oben offen, und kein Land in der EU wird verschont bleiben.“ Bereits jetzt sei in einigen spanischen Urlaubsregionen eine „regelrechte Seuche“ ausgebrochen.

weiter

Auch wenn das Ressort offiziell unbesetzt blieb, hat die SPD eine Weichenstellung in der Gesundheitspolitik vorgenommen

Als der SPD-Kanzlerkandidat Frank Walter Steinmeier in der letzten Woche sein „Kompetenzteam“ vorstellte, da blieb das Ressort Gesundheit unbesetzt. Als Grund wurde angegeben, dass man das Ende der Affäre um den in den Urlaub nachbestellten Dienstwagen der aktuellen Gesundheitsministerin Ursula Schmidt abwarten und den Platz deshalb freihalten wolle. Tatsächlich aber erfolgte auch ohne die Besetzung dieses Ressorts eine Weichenstellung in der Gesundheitspolitik – nämlich durch die Nominierung von Carola Reimann für den Bereich Forschung.

Derzeit ist Carola Reimann gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion. In ihren veröffentlichten Lebensläufen gibt sie an, von 1998-1999 als „Referentin im Bereich Public Health“ und 2000 als „Projektleiterin medizinisches Marketing“ gearbeitet zu haben. Erst auf Nachfrage erfährt man, was sich hinter diesen eher kryptischen Bezeichnungen verbirgt: Genauer arbeitete Reimann für den Pharmakonzern Baxter (der unter anderem durch einen Skandal um verunreinigtes Heparin auf sich aufmerksam machte) und für die auf Marketing für Pharmafirmen spezialisierte Firma Dres. Schlegel und Schmidt. Es überrascht deshalb wenig, dass ihre Kontakte zur Arzneimittelbranche unter Kollegen als – vorsichtig formuliert – relativ gut gelten.

weiter

Streitfall Web-Sperren entzweit die SPD

Veröffentlicht: 7. August 2009 von infowars in internet, Zensur
Schlagwörter:, ,

Die von Schwarz-Rot beschlossenen Web-Sperren haben bei der SPD erneut einen interparteilichen Meinungsstreit ausgelöst. Die Sozialdemokraten finden dabei nach wie vor keine einheitliche Linie zu dem heftig umkämpften Vorhaben. So hat Gert Weisskirchen, außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, das vom Bundestag Mitte Juni abgesegnete Gesetz zur Erschwerung des Zugangs zu kinderpornographischen Inhalten in Kommunikationsnetzen in einem Blog der Süddeutschen Zeitung befürwortet. Zugleich liebäugelte er mit einer Ausdehnung der noch nicht in Kraft getretenen Online-Blockaden auf Hassseiten. Eine solche Ausweitung „sollte klug bedacht werden“, betonte der Außenpolitiker, um etwa Antisemitismus besser zu bekämpfen.

weiter

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über ein seltsames Manöver von Wirtschaftsminister Guttenberg, welches das KiPo-Gesetz vielleicht noch verhindern könnte.

Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat das Gesetz zur Sperrung von Kinderpornographie im Internet, nachdem es das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen hat, nicht zum Bundespräsidenten geschickt, sondern anstelle dessen an die EU-Kommission. Diese sollen das Gesetz nun zur Kenntnis nehmen. Er folge damit der „Transparenz-Richtlinie“, die ermöglicht, dass sich auch die Politiker in Brüssel zu dem Gesetz äußern können. Das Interessante dabei: Laut Wirtschaftsministerium läuft diese Frist zur Kenntnisnahme bei der EU bis zum 8. Oktober. Dann aber ist die Legislaturperiode des deutschen Bundestags bereits beendet. Und nach dem Grundgesetz können nur Gesetze in Kraft treten, die innerhalb der Legislaturperiode das vollständige Gesetzgebungsverfahren durchlaufen haben.

weiter

Verbote prophylaktisch: Der Weg in den Präventivstaat

Veröffentlicht: 7. August 2009 von infowars in Deutschland, Diktatur, Politik, Polizeistaat
Schlagwörter:

Über totalitäre Tendenzen

In Freiburg randalieren betrunkene Jugendliche auf der Straße. Konsequenz: Die Stadt verbietet nachts den Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Wenig später kippt ein Gericht diese Regelung als zu pauschal und damit unrechtmäßig.

Schnitt.

Kriminelle Jugendliche, davon ein großer Teil mit Migrationshintergrund, verwenden einen bestimmten Messertyp (sogenannte Einhandmesser) zur Begehung von Straftaten. Konsequenz: Die Bundesregierung verbietet das Mitführen solcher Messer kategorisch.

weiter

Demokratische Abgeordnete des US-Kongresses fordern in einem Brief an Handelsminister Gary Locke, die Internet-Verwaltung Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) fest an die US-Regierung zu binden. Im September läuft der seit 1998 mehrfach verlängerte Vertrag (Joint Project Agreement, JPA) zwischen der privaten Netzverwaltung und dem US-Handelsministerium aus, der der US-Regierung die Oberaufsicht über ICANN und DNS gibt. Dann sei die Zeit für eine dauerhafte Regelung des Verhältnisses gekommen, schreiben zehn Demokraten unter Führung der Chefs des Energie- und Handelsausschusses, Henry Waxmann, und des Unterausschusses für Kommunikationstechnologie und Internet, Rick Boucher, in dem auf den 4. August datierten Brief. Ein solcher Kurs würde die endgültige Abkehr von der bei der Gründung der Netzverwaltung in Aussicht gestellten vollständigen Privatisierung bedeuten.

weiter

Wenn es um nutzlose Ideen zum Schutz der Kinder geht, steht der britische Familienminister Ed Balls seiner deutschen Kollegin Ursula von der Leyen scheinbar in nichts nach.

Die Sperrung von Seiten mit kinderpornografischen Inhalten hilft den Opfern rein gar nichts. Die Täter sind gewarnt und können unerkannt entkommen und ihrem verachtenswerten „Hobby“ anderweitig frönen. Man gelangt also zu dem Schluss, dass diese Lösung weder angemessen noch sinnvoll ist. Dennoch wird sie umgesetzt, bis spätestens Oktober diesen Jahres. Scheinbar grassiert in puncto unzweckmäßigen Mittel, um Kinder zu schützen, gerade eine Art Epidemie, die sich auch auf den britischen Familienminister Ed Balls ausgebreitet hat. Wie seine Amtskollegin in Deutschland hat er nämlich auch ein geniales Mittel entdeckt, um die Kinder von „gefährlichen“ Eltern zu schützen. Im Rahmen eines 400 Millionen Britische Pfund (ca. 469 Mio. Euro) schweren Projektes sollen rund 20.000 „Problemfamilien“ mithilfe modernster Kameratechnik rund um die Uhr überwacht werden. In ihren eigenen Wohnungen. In jedem Raum.

weiter

SPD-Politiker Thomas Jurk: Grundgesetzverstoß nehme ich in Kauf!

Veröffentlicht: 7. August 2009 von infowars in Deutschland, Grundrechte, Politik, Zensur
Schlagwörter:

Gegenwärtig geht ein lauter Aufschrei durch die Netzgemeinde, nachdem sich der SPD-Politiker Thomas Jurk im Rahmen eines Chats zur Sperrung von Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten äußerte.

Der sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit bot dem Portal „freienpresse“ die Möglichkeit an, sich den Fragen von Bürgern in einem Chat zu stellen. Dies stellte sich als ein fataler Fehler heraus, als einer der User folgende Frage stellte:

„Wieso schränkt die SPD die einfachsten Grundrechte durch die (wirkungslose) Internet-Zensur des Zugangserschwerungsgesetztes ein? Für mich verstößt die SPD damit gegen das Grundgesetz!“ An der Fragestellung selbst gibt es wenig bis gar nichts zu rütteln, ist sie doch einfach – wie Fragen sein sollten – kritisch. Erwartet hätte man von Jurk als Antwort vermutlich vieles, jedoch nicht folgende Äußerung, die stark an seiner Eignung als Politiker zweifeln lässt:

weiter

Naumann-Stiftung holt Putschisten in den Bundestag

Veröffentlicht: 7. August 2009 von infowars in Deutschland, Geopolitik

Die FNS lädt „Menschenrechtsbeauftragten“ der Putschregierung ein. Kritische Abgeordnete, Mitarbeiter und Journalisten wurden ausgeschlossen

Berlin. Gestern um 14:00 hatte die Friedrich-Naumann-Stiftung (FNS) zu einer Informationsveranstaltung über den Staatsstreich in Honduras in die Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages eingeladen. Begleitet wurde dieses Ereignis von Besorgnis erregenden Umständen: Journalisten, Mitarbeitern des Bundestages und anderer Parteistiftungen wurden von der FDP-Stiftung am Besuch der Veranstaltung gehindert. Bereits in der Einladung hatte die Stiftung darauf verwiesen, dass eine Anmeldung „zwingend erforderlich“ sei. Dies erwies sich für einige Journalisten jedoch als unmöglich. So verwehrten Angehörige der Stiftung einem Mitarbeiter der Lateinamerika-Nachrichten eine Anmeldung. Nicht eingeladen wurden Vertreter anderen Parteienstiftungen. Weder die Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD noch die Rosa-Luxemburg-Stiftung der Partei Die Linke waren von der FNS informiert worden. Ebensowenig gelang es Mitarbeitern der Fraktion Die Linke in die Veranstaltung zu kommen.

weiter

Künstler Tommy Nube protestiert gegen Volksentscheids-Gegner am Brandenburger Tor

Heute protestierte der Autor und Kabarettist Ralf Scherer alias Tommy Nube (in der Mitte der Bilder) für die Demorkatie und den Volksentscheid.Vom 3. bis zum 9. August ist Tommy Nube in Berlin im Regierungsviertel unterwegs.

Der Ulmer Künstler, der 1995 und 1998 den Ausbau der Direkten Demokratie in Bayern und Hamburg mit vorangetrieben hat, setzt sich seit Langem auch für bundesweite Volksabstimmungen ein.

weiter