Überraschendes aus der Chlorchemie-Küche

Veröffentlicht: 13. Juli 2009 von infowars in Gesundheit, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:

Einige einfache und billige Chlorsubstanzen könnten zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Krebs erfolgreich eingesetzt werden. Doch die Pharmaindustrie behindert bisher einen möglichen Durchbruch bei der preiswerten Bekämpfung von vielen Krankheiten.

Bei Rohstoff-Fans zählen ohne Zweifel die Metalle zu den beliebten Elementen. Doch es gibt gewisse „Salzbilder“, also Halogene, die auf der Erde weit verbreitet und sehr nützlich sind.

Zu dieser Gruppe zählen Fluor, Chlor, Brom, Jod, Astat; das Element Chlor kommt in der Natur nicht reinrassig vor. Sein Anteil am Aufbau der Erdkruste liegt bei 0,19 Gewichtsprozent. Mit etwa 60 Millionen Tonnen im Jahr zählt Chlor zu den meistproduzierten Chemikalien der Welt – davon allein in Deutschland drei Millionen Tonnen. Zu gern verbindet sich das reaktive Element mit fast allen anderen Elementen, meist zu Chloriden wie das Natriumchlorid, das bekannte Kochsalz. Übrigens ist es die älteste Substanz, um Lebensmittel haltbar zu machen. Schon die Sumerer und Babylonier kannten Salzfleisch und Salzfisch als Handelsartikel.

weiter

Kommentare
  1. […] »Überraschendes aus der Chlorchemie-Küche […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s