Archiv für 2. Juli 2009

Eugenik

Zustimmung hinter vorgehaltener Hand oder Leugnung des Programms basiert auf fataler Fehleinschätzung der globalen Machtstrukturen und der Absichten von Eliten

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Friday, June 26, 2009

Im 21. Jahrhundert hat die Eugenik-Bewegung abermals ihre Fassade erneuert und manifestiert sich nun durch die Agenda für eine globale Steuer auf Kohlenstoff und die Denkweise, dass zu viele Kinder in einer Familie oder ein vernünftiger Lebensstandard die Zerstörung des Planeten auf Grund von globaler Erwärmung bedeuten; der ideale Vorwand für weitere Regulierung und die Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens. Jeder der sich die Zeit nimmt, um die Ursprünge der Bewegung für „Bevölkerungskon- trolle“ zu untersuchen, wird verstehen dass die Rockefeller- Turner-Gates-Agenda für eine drastische Bevölkerungsreduktion, die sich nun deutlich manifestiert durch tatsächliche Umweltkrisen wie Chemtrails, genetisch modifizierte Nahrungsmittel,
kontaminierte Impfstoffe und explodierende Krankheiten wie Krebs, ihren Ursprung hat in dem altbekannten elitistischen Drang, Untertanen zu beseitigen wie Tiere.


Sterilisation und Eugenik in der Popkultur


Wir sehen inzwischen die Rückkehr der Eugenikbewegung u.a. durch die Werbung für Sterilisation als Mittel zur Verhütung. Eine populäre Frauenzeitschrift in Großbritannien veröffentlichte vor kurzem einen Artikel mit der Überschrift „Jung, single und sterilisiert“, in dem Frauen in unter 30 besprachen weshalb sie sich einer Operation unterzogen hatten die es verhindert, dass sie jemals Kinder haben werden. Der Artikel ist wenig mehr als PR für eine „Wohltätigkeitsorganisation für Frauen“ namens Marie Stopes International, eine Organisation die Abtreibungen und Sterilisationen durchführt und von einer Nazi-Eugenikerin gegründet worden war die die zwangsweise Sterilisation von Nicht-Weißen und Leuten „von schlechtem Charakter“ befürwortete. In dem Artikel wird Sterilisation als eine „exzellente Methode der Verhütung“ gepriesen von einer Dr. Patricia Lohr vom britischen Beratungsdienst für Schwangerschaften. Im Artikel ist eine Werbebotschaft enthalten welche Frauen dazu ermuntert, „mehr Informationen über Sterilisation“ zu suchen durch eine Kontaktaufnahme mit Marie Stopes International. Es heißt:

„Im vergangenen Jahr war ein Viertel der Frauen, die eine Beratung über Sterilisation gebucht hatten mit der Wohltätigkeitsorganisation für Frauen Marie Stopes, 30 Jahre oder jünger.“


Marie Stopes war eine Feministin die die erste Klinik für Geburtenkontrolle im Jahr 1921 eröffnet hatte. Darüberhinaus war sie eine Nazi-Sympathisantin und Eugenikerin, die die Sterilisation von Nicht-Weißen und den Armen befürwortete. (mehr …)

Um die Einschleppung neuer Krankheiten wie der Schweinegrippe zu verhindern, hat das Bundesamt für Gesundheit auf den 1. Juli Einreisemassnahmen angepasst. Airlines müssen Passagierdaten herausgeben. Auch eine Kontaktkarte für Einreisende wird möglich.

Auf diesen Kontaktkarten müssten anreisende Passagiere ihre Personalien, Sitz- und Flugnummer, die Reiseroute, die ständige Adresse und ihre Kontaktadresse während des Aufenthalts in der Schweiz angeben, teilte das BAG am Montag mit.

Dass alle Passagiere jeweils diese Karte ausfüllen müssen, ist nicht vorgesehen. Jedoch will das BAG diese Möglichkeit haben, sollte es die epidemologische Situation erfordern.

Gesundheitsangaben bei der Einreise

Bei Erkrankungen, welche nach einem Flug festgestellt werden und die gefährlich für die öffentliche Gesundheit sind, verlangt das BAG von den Fluggesellschaften künftig die Herausgabe der Passagierdaten. Und nicht nur die Airlines sind zur Mitarbeit verpflichtet, sondern alle Gesellschaften, welche grenzüberschreitend Personen transportieren.

weiter

Coup d’Etat in Honduras: Obamas erster Staatsstreich

Veröffentlicht: 2. Juli 2009 von infowars in Geopolitik, Obama, USA
Schlagwörter:,

Zelaya

von Eva Golinger
Global Research

June 29, 2009


Caracas, Venezuela – Die SMS, die ich heute morgen auf meinem Handy empfing, lautete:

„Alarm, Zelaya wurde entführt, Staatsstreich in Honduras im Gange, verbreite die Neuigkeit.“


Es ist ein unsanftes Erwachen für einen Sonntagmorgen, besonders für die Millionen Menschen in Honduras die sich darauf vorbereitet hatten, zum ersten Mal über ein Referendum abzustimmen das sich um das mögliche Zusammenkommen einer Verfassungsversammlung dreht, um die Verfassung zu reformieren. Die Kontroverse dreht sich angeblich um das für heute anberaumte Referendum, welches keine bindende Abstimmung ist, sondern lediglich eine Meinungsbefragung um zu bestimmen, ob eine Mehrheit der Honduraner wünscht, einen Prozess zu starten für die Änderung ihrer Verfassung. (mehr …)