Archiv für 20. Juni 2009

Krise: US-Städten droht Abriß-Birne

Veröffentlicht: 20. Juni 2009 von infowars in Obama, USA, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise

Dutzenden US-Städten droht der Abriss ganzer Vororte oder gar die komplette Zerstörung wegen Entvölkerung. „Zurück-zur-Natur“ als tragisches Finale der Wirtschaftskrise. Das Schicksal der Kleinstadt Flint bei Detroit bewegt derzeit die USA.

Der Arbiss ganzer Vororte in einigen US-Städten sind Bestandteil der „Überlebensstrategie“ der neuen Obama-Administration. Viele Stadtteile, mancherorts auch komplette kleinere Kommunen stehen derzeit aufgrund der Wirtschaftskrise leer, sind entvölkert. Um die Gemeinden nicht weiter zu belasten, sollen leerstehende Ortschaften nun einfach abgerissen werden.

weiter

Agrarsubventionen: Abgeordnete sahnen ab

Veröffentlicht: 20. Juni 2009 von infowars in Deutschland, Korruption, Politik
Schlagwörter:

Skandal bei EU-Agrarsubventionen. Minister und Bundestagsabgeordnete profitieren kräftig von EU-Agrarhilfen. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) weigert sich, die Namen der Empfänger für sein Bundesland bekannt zu machen. Verstoß gegen EU-Transparenzregeln.

Neben Großgrundbesitzern und der Ernährungsindustrie gehören auch Minister und Bundestagsabgeordnete zu den Profiteuren von Agrarsubventionen. Das geht aus der amtlichen Liste der EU-Beihilfeempfänger hervor.

Mindestens fünf CDU/CSU-Politiker aus dem Agrarausschuss des Bundestages erhielten 2008 stattliche Beträge aus Brüssel. Spitzenreiter ist Bernhard Schulte-Drüggele, Landwirt aus dem sauerländischen Möhnesee, der 59 087 Euro kassierte. Es folgen Peter Jahr (44220Euro), Johannes Röring (38 539 Euro), Hubert Deittert (16667 Euro) und Franz-Josef Holzenkamp (15 090 Euro). Auch Subventionskritiker der Opposition wurden bedacht, darunter der FDP-Abgeordnete und Wirtschaftsexperte Paul Friedhoff (11492 Euro) oder der gerade erst aus dem Europaparlament ausgeschiedene Grüne Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf (24 900 Euro).

weiter

Der Plan zur Destabilisierung des Iran

Veröffentlicht: 20. Juni 2009 von infowars in Geopolitik, Iran
Schlagwörter:

Mousavi

aangirfan
Dienstag, 16. Juni 2009

Mir-Hossein Mousavi ist angeblich ein Freund von Manucher Ghorbanifar (iranischer Waffengroßhändler, angeblicher MOSSAD- Doppelagent und Schlüsselfigur in der Iran/Contra-Affäre). Wir sind keine Anhänger des Ayatollahs im Iran. Wir glauben, dass sie mit Hilfe der CIA und dem MI6 an die Macht kamen.

WAR KHOMEINI EIN AGENT DER US- UND UK-REGIERUNG?

Jetzt sieht es so aus als wollen die CIA und ihre Freunde Ahmadinejad stürzen, oder zumindest den Iran zu Verhandlungen zwingen. In welcher Form hat der Iran die CIA verärgert? Ahmadijedad hatte es in der Vergangenheit gewagt, Israel zu kritisieren. Die Beziehungen des Irans zu China, Russland und Indien werden darüberhinaus immer enger.

AUFSTAND GEGEN DIE USA IN YEKATERINBURG

(mehr …)


Chris M. Carmichael, Associated Content, 17.05.2009

[frei übersetzt von http://www.propagandaschock.blogspot.com]

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Gedanken vernebelt sind, nachdem Sie Fernsehen geschaut haben, dann sind Sie nicht allein.

Untersuchungen haben festgestellt, dass Fernsehen Alpha-Wellen im menschlichen Gehirn verursacht. Alpha-Wellen sind Gehirnströme zwischen 8 und 12 Herz und werden gemeinhin mit entspannten, meditativen Zuständen des Gehirns sowie mit hoher Suggestibilität in Verbindung gebracht.

Während Alpha-Wellen durch Meditation vorteilhaft sind (sie fördern die Entspannung und Verständnis), kann ein zu langes Verweilen im Alpha-Wellen Zustand durch das Fernsehen unkoordinierte Phantasien und die Unfähigkeit sich zu konzentrieren hervorrufen. (mehr …)

Energie in Bürgerhand

Veröffentlicht: 20. Juni 2009 von infowars in Deutschland, Wirtschaft
Schlagwörter:

Im deutschen Freiburg haben Bürger die Genossenschaft „Energie in Bürgerhand“ gegründet, um gemeinsam mit vielen anderen die Idee einer ökologischen und zukunftsweisenden Energiewirtschaft zu verwirklichen. Jeder kann als gleichberechtigtes Mitglied der Genossenschaft beitreten. So erhält unabhängig von der Höhe des Anteils jeder eine Stimme. Damit ist auch ausgeschlossen, dass sich Investmentgesellschaften einkaufen können, um die Ziele der Genossenschaft zu beeinflussen.

weiter