Archiv für 28. Mai 2009

Wer hätte das gedacht? Am Wochenende ruht die Zensur in Deutschland! Unsere Zensurminsterin erwägt aber Sperrlisten-Aktualisierung auch aufs Wochenende auszuweiten.  Ausserdem sollen die Internet-Zensoren des BKA  kontrolliert werden.

Familienministerin Ursula von der Leyen reagiert auf die Kritik an ihrem Gesetzentwurf gegen Kinderpornografie mittels Internet-Sperrlisten.
Im Interview mit SPIEGEL ONLINE stellt die CDU-Politikerin die Gründung eines unabhängigen Gremiums in Aussicht, das die Zusammenstellung der Sperrlisten überwachen soll. Die Experten sollen vor Ort beim BKA Einsicht in die Listen nehmen, um festzustellen, „ob ausschließlich Kinderpornografie nach Paragraf 184b StGB geblockt wird“. Das, so die Familienministerin, sei eine „vertrauenbildende Maßnahme“.

Innerhalb von nur 12 Stunden wurden 60 kinderpornographische Internet-Angebote gelöscht. Die Mitglieder vom AK Zensur haben damit eindrucksvoll gezeigt, wie man Kinderpornographie ganz ohne staatliche Filter, Zensur oder Sperren bekämpfen kann.

AK Zensur, die bei der Diskussion um die Einführung von Internetsperren von Beginn die Linie „Löschen statt Sperren“ vertraten, hat nun bewiesen, wie schnell und unkompliziert man zu einem effektiven Ergebnis und einem Erfolg gegen die Verbreitung von Kinderpornographie im Internet kommt. (mehr …)

F. William Engdahl

Die Amerikanische Akademie für Umweltmedizin (AAEM) hat soeben ein sofortiges Moratorium für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel gefordert. In ihrem neuen Positionspapier über Gen-Nahrungsmittel erklärt die AAEM: »GVO-Nahrungsmittel stellen ein ernstes Gesundheitsrisiko dar«, daher die Forderung nach einem Moratorium für Gen-Nahrungsmittel. Unter Bezug auf mehrere Tierstudien kommt die AAEM zu dem Schluss, dass »ein mehr als zufälliger Zusammenhang zwischen GVO-Nahrungsmitteln und Gesundheitsschädigungen besteht«. Die »GVO-Nahrungsmittel bedeuten ein ernsthaftes Risiko im Bereich der Toxikologie, Allergie und Immunfunktion, der Fortpflanzungsmedizin und der metabolischen, physiologischen und genetischen Gesundheit.« Für die milliardenschwere internationale Agrobusiness-Branche ist dies ein empfindlicher Schlag; ganz besonders für das Unternehmen »Monsanto«, dem weltweit führenden Lieferanten von GVO-Saatgut und den entsprechenden Pflanzenschutzmitteln.

In einer Presseerklärung vom 19. Mai forderte die Amerikanische Akademie für Umweltmedizin, die sich selbst als »internationaler Verband von Ärzten und anderen Experten, die sich den klinischen Aspekten der Umweltgesundheit widmen« beschreibt, umgehend die folgenden Maßnahmen bezüglich des menschlichen Konsums von GVO-Nahrungsmitteln: (mehr …)

Kulturstaatsminister Bernd Neumann machte sich auf der CDU MediaNight in Berlin am gestrigen Dienstagabend erneut für Internetsperren bei wiederholten Urheberrechtsverstößen stark. „Wir dürfen nicht sagen, das geht nicht“, erklärte der CDU-Politiker. Das Kappen von Netzverbindungen sei „überall möglich“, freute er sich über das Vorpreschen Frankreichs bei einem entsprechenden „Three Strikes“-Modell. Aber auch in Österreich sei die Debatte in diesem Punkt „viel weiter“. Er sei daher dabei, die Bedenken tragende Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) „mit den Betroffenen“ aus der Musikindustrie an einen Tisch zu bringen. Die Labels müssten mit dem von ihnen gewünschten „Handlungsinstrumentarium“ ausgerüstet werden, auch wenn die „abgestufte Erwiderung“ Frankreichs nicht „Eins zu Eins“ auf Deutschland zu übertragen sei. Eine gesetzliche Regelung werde dann in der nächsten Legislaturperiode anstehen.

weiter

Nach langer Diskussion haben britische Patienten nun die Möglichkeit, medizinische Aufzeichnungen aus den Summary Care Records löschen zu lassen.

Es ist ein großer Erfolg für die Datenschützer und ein nicht minder bedeutsamer für alle National Health Service (NHS) Patienten.

Der NHS hatte vor einiger Zeit eine neue Datenbank eingeführt, welche sämtliche medizinisch relevanten Daten enthielt. Die Summary Care Records (SCR) Datenbank wurde durch ihre zentrale Ansammlung zu einem riskanten Punkt, welchen viele Datenschützer am liebsten vorab vermieden hätten. Die SCR bieten Ärzten, aber auch Schwestern, die Möglichkeit, eine Zusammenfassung der bisherigen Krankheiten sowie Medikamentionen des Patienten einzusehen, darunter auch aufgezeichnete Vitalwerte und Allergien. Eine im Prinzip durchaus nützliche Anwendung, sollte der Patient nicht mehr ansprechbar sein oder sich nicht erinnern können. Doch auch weitaus umstrittenere Details werden darin festgehalten, wie etwa dem Wunsch zu Hause sterben zu dürfen oder die Ablehnung von wiederbelebenden Maßnahmen. Die Summary Care Records sind dabei Teil eines Projektes, welches über ganz Großbritannien ausgeweitet werden sollte.

weiter

Europäische Charta für Pressefreiheit – vorgestern wurde diese Charta in Hamburg von führenden Journalisten aus Europa verfasst und soll der EU-Kommission vorgelegt werden. (mehr …)

15,2% Rückgang (auf Jahr gerechnet) im ersten Quartal

Von Karl Weiss

Das deutsche Brutto-Inlandsprodukt ist im ersten Quartal 2009 um weitere 3,8% gegenüber dem bereits desaströsen 4.Quartal 2008 eingebrochen, was gegenüber dem Vorjahresquartal eine Verminderung von 6,9% bedeutet. Aufs Jahr umgerechnet würde das einen Fall ins Bodenlose von 15,2% bedeuten. Das ist eine Katastrophe.

Alle versuchen diese Zahlen zu verharmlosen, damit dem deutschen Michel vor der Wahl noch nicht die Tiefe der Krise bewusst wird. Da wird behauptet, das sei nur so schlecht, weil da im Ausland die Zahlen so schlecht sind und auf Deutschland ausstrahlen. Da wird behauptet, die Kreditkrise und Finanzkrise hätten damit etwas zu tun. Da wird gesagt, angesichts des leichten Rückgangs der Steilheit des Absturzes im April sei das bereits überholt. Die Krise sei bereits zu Ende. Doch das alles ist nichts als Schönreden. Man will heil bis zu den Wahlen kommen.
(mehr …)

Bund der Steuerzahler fordert Haushaltssperre für den Bund. „Es droht ein schwarzer Tag in der Geschichte der Bundesfinanzen“. Nettokreditaufnahme-Rekord: Über 47 Milliarden Euro neue Schulden.

Heute beschließt das Bundeskabinett den zweiten Nachtrag zum Bundeshaushalt 2009. „Es droht ein schwarzer Tag in der Geschichte der Bundesfinanzen“, sagt der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Dr. Karl Heinz Däke. (mehr …)

propagandaschock.blogspot.com

Für den aufmerksamen Beobachter ist klar: Ginge es nach den Eliten, deren Plänen die Welt in weiten Teilen widerstandslos folgt, dann ist der Gehirnchip nur noch eine Frage der Zeit. (mehr …)

Eugenik – Impfungen sind gesund, machen schlau und halten fit

Veröffentlicht: 28. Mai 2009 von infowars in Gesundheit, Impfung, Pharmaindustrie
Schlagwörter:

propagandaschock.blogspot.com

Kinder mit Grippeimpfung brauchen 3 Mal mehr Krankenhausbetreuung

20.05.2009, What Doctors Don´t Tell You
Kinder mit der Standardgrippeimpfung haben eine dreifach höhere Wahrscheinlichkeit im Krankenhaus zu landen. Die Impfung ist auch wirkungslos im Hinblick auf die Verhinderung von Krankheiten, wie neueste Forschung herausfand. (mehr …)

Wer oder was war eigentlich die Bundesrepublik Deutschland? Diese Frage wird man anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens ja mal stellen dürfen. Von den Medien und Politikern wird man darauf natürlich nur blumige bis leicht gerührte Auskünfte bekommen. Zeit, sich selbst ein paar Antworten zu geben …

Am 22. und 23. Mai 2009 herrscht in Deutschland eitel Sonnenschein. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Himmel erstrahlt im kräftigsten Blau, die Bundesrepublik Deutschland feiert ihr 60-jähriges Bestehen, der VFL Wolfsburg am Tag darauf seine ersten deutschen Fußballmeistertitel, der FC Bayern München  nach einer schwachen Saison wenigstens noch den zweiten Platz und den Platz in der Champions League (früher: Europapokal). Am selben Tag springen in Berlin 613 Abgeordnete auf, um den Sieg von Horst Köhler bei der Bundespräsidentenwahl zu feiern. (mehr …)

Eugenik: Bysphenol A – Angst vorm Trinken aus Plastikflaschen

Veröffentlicht: 28. Mai 2009 von infowars in Eugenik, Gesundheit
Schlagwörter:

propagandaschock.blogspot.com

Angst vorm Trinken aus Plastikflaschen

By Jenny Hope, 22.05.2009, Daily Mail

Das Trinken aus Plastikflaschen kann zum Anstieg der Werte der kontroversen „geschlechtsverändernden“ Chemikalie um mehr als zwei Drittel führen, wie Tests zeigen.

Experten sind besorgt über die möglichen Gesundheitsschäden von Bisphenol A (BPA) – einer alltäglichen Chemikalie, die in vielen Plastikverpackungen von Lebensmitteln, Getränkebehältern, Getränkedosen und Babyflaschen vorkommt – das in einigen Ländern offiziell als giftig klassifiziert ist.

Eine Studie brachte ans Licht, dass Studienteilnehmer, die eine Woche aus Polycarbonatflaschen dranken einen 69 % Anstieg von BPA im Urin hatten. BPA imitiert das weibliche Sexualhormon Östrogen. (mehr …)