Archiv für 19. Mai 2009

Münster (carechild) – Kleiner Versuch mit grosser Wirkung: CareChild testet die Bekämpfung von Internetinhalten mit Kinderpornografie und kommt zu einem beschämenden Ergebnis für die Deutsche Politik.

Nur ein kleiner Versuch mit geringem Aufwand sollte es sein. Nicht länger als 1 Tag sollten die Vorbereitungen (juristisch & technisch) dauern und nach 48 Stunden sollten mindestens die Hälfte von insgesamt 20 Domains, von der offiziellen dänischen Sperrliste für kinderpornografische Webinhalte, nicht mehr erreichbar sein.

Getestet werden sollte u.a. wie schnell lassen sich Internetseiten, die Kinderpornografie enthalten oder von denen es zumindest behauptet wird,  abschalten. Wie schnell und unter wieviel Druck reagieren die Provider?

Nach der Veröffentlichung der dänischen Sperrliste im Internet war es erstmals überhaupt möglich solch einen Versuch durchzuführen. Die geballte Sammlung von knapp 3.500 gesperrten Domains sind immerhin eine Datengrundlage, mit der man arbeiten kann.

weiter…

Bericht über Bilderberg – 17/1

Veröffentlicht: 19. Mai 2009 von infowars in Bilderberg, Geheimgesellschaften
Schlagwörter:,

Update 17.05.2009 – 12:00h Weitere Demonstration heute geplant

Heute ist der letzte Tag des Bilderberg-Meetings.

Sam berichtet, sie haben gerade von Bernie (AFP, Jim Tucker) gehört, ihnen hätte ein Polizist an der Polizeiabsperrung erzählt, dass heute wieder eine Demo erwartet wird. Möglicherweise handelt es sich um die SY.RIZ.A, eine Koalition der Linken, der sozialistischen Bewegungen und der griechischen Grünen. Sind die einzigen die sich kritisch gegen die Bilderberger äussern, neben den beiden Parteien die ihre Demo bereits veranstaltet haben. Sind mit 14 Sitze im griechischen Parlament von 300 Abgeordneten vertreten.

14:00h – Acht Journalisten die an der Kreuzung auf die Demo warteten, wurden alle auf einem Schlag von der Polizei verhaftet. Sie standen nur rum und haben gar keine Fotos gemacht.

18:00h – Die Journalisten sind wieder zurück im Hotel, trinken ein Bier und erholen sich von dem Stress. Vier Stunden lang wurden sie verhört, durchsucht und ihre Datenträger aus den Kameras beschlagnahmt. Ihnen wurde vorgeworfen, Polizisten fotografiert zu haben, obwohl es nicht verboten ist und sie es gar nicht getan haben.

Damit sind alle Journalisten mindestens einmal verhaftet worden, ausser unsere beiden Jungs und Gerhard Wisnewski.

Hier die Runde der verhafteten Journalisten nach der Rückkehr bei einem Bier:

20:34h – Gerhard Wisnewski: Verhör auf offener Strasse – Gerhard verliess das Restaurant, als ihm auffiel, dass die Polizisten an der Absperrung auf ihn zeigten. Mit einem “komischen” Gefühl beschloss er die Kreuzung nicht zu passieren und nahm eine steile nahegelegende Treppe zum Hotel. (mehr …)

Einmal jährlich trifft sich die Welt-Geld-Elite. Die Meetings sind top secret. Trotz Star-Aufgebots internationaler Finanzprominenz beim diesjährigen Bilderberg-Treffen in Athen: Die Presse schweigt. Das hat seinen guten Grund.  Auf der brisanten Konferenz geht es ums Geld – oder besser gesagt: Um das Geldsystem.

Astir Palace Peninsula

Astir Palace Peninsula südlich von Athen: Bilderberg Hochsicherheitszone

Die kleine Halbinsel südlich von Athen mit dem Luxus Hotel Ressort „Astir Palace“ wurde an diesem Wochenende zur Sperrzone erklärt. Keine Journalisten, keine Fotos, kein TV.

Das wundert ein wenig – denn normalerweise lauern bei einem solchen Staraufgebot an Finanzprominenz gleich Dutzende Kamerateams und Zig Reporter – wie zum Beispiel beim Davos-Zirkus.

Doch in Athen findet man nur einige Blogger und vollkommen Unentwegte, welche in der Öffentlichkeit gerne als Verschwörungs-Freaks abgetan werden. Zu Unrecht. Vielmehr stellt sich die Frage, warum die offizielle Presse schweigt. (mehr …)

Bilderberg
Steve Watson
Prisonplanet.com
Saturday, May 16, 2009



Ein einziger kurzer Artikel im Wall Street Journal, welcher lediglich erwähnt dass überhaupt dieses Wochenende das Bilderberg- Treffen in Athen stattfindet, stellt die einzige Berichterstattung
in den USA dar über eine Konferenz, an der 150 der einflussreichsten Leute der Welt teilnehmen.

„Die Manager des Weltkapitalismus sind nicht immer populär, was einer der Gründe dafür ist dass die Anführer der
Group of Seven sich nun in abseits gelegenen Resorts treffen, welche schwer für Demonstranten zu erreichen sind,“


berichtet das Wall Street Journal.
Wir haben bereits den dritten Tag der Konferenz; trotzdem ergibt eine Suche mit Google News nach dem Begriff Bilderberg nur 33 Resultate. Diese Ergebnisse beziehen sich auf Artikel von Prisonplanet, Infowars und anderen alternativen Berichterstattern sowie auf eine Kurzmeldung der
French Press Agency und Charlie Skelton’s London Guardian Updates. (mehr …)

Astir
Jim Tucker, langjähriger Inverstigativjournalist, berichtet über die diesjährige Bilderberg-Agenda

Paul Joseph Watson
Prisonplanet.com
16. Mai 2009



Der erfahrene Investigativjournalist Jim Tucker hat die diesjährige Agenda der Bilderberg-Konferenz aufgedeckt. Offenbar einigte man sich darauf, ein globales Gesundheitsministerium sowie ein globales Finanzministerium zu schaffen und man kam überein, eine kurze aber dafür sehr heftige Wirtschaftsdepression an Stelle einer länger andauernden loszutreten. In einem am Freitag gesendeten Exklusivinterview in der Alex Jones Show sagte Tucker, dass der ehemalige schwedische Premierminister und regelmäßige Bilderberg- Teilnehmer Carl Bildt

Eine Rede gehalten habe in der er dafür plädierte, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ein Welt-Gesundheitsministerium und den Internationalen Währungsfond (IWF) in ein Welt-Finanzministerium zu verwandeln. Beide sollen natürlich den Vereinten Nationen unterstehen.


Tucker wies darauf hin, dass diese Maßnahmen einen gewaltigen Schritt in Richtung Weltregierung bedeuten würden; ein Ziel auf das die Bilderberger schon seit Jahrzehnten hinarbeiten und eigentlich schon im Laufe der letzten 10 Jahre realisiert haben wollten. (mehr …)