Archiv für 15. Mai 2009

Bericht über Bilderberg – 14/1

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Bilderberg, Geheimgesellschaften, Nachrichten
Schlagwörter:,

Der Prämierminister von Finnland Matti Vanhanen und der Finanzminister Jyrki Katainen werden an der Bilderberg-Konferenz teilnehmen, laut einer Pressemitteilung der finnischen Regierung.

Wie der Schmiergel berichtet, ist der griechische Flugverkehr heute wegen eines Streiks für vier Stunden zum Erliegen gekommen. Die Sperrung galt von 10 Uhr Ortszeit an. Dutzende Inlands- und Auslandsflüge verspäteten sich erheblich, berichtete der griechische Rundfunk. Tausende Staatsangestellte, darunter auch die Fluglotsen, legten am Donnerstag aus Protest gegen die ihrer Meinung nach chaotischen Zustände im griechischen Gesundheitssystem die Arbeit nieder.

Dann werden die Herrschaften Schwierigkeiten haben in Athen zu landen, oder will man damit den Luftraum freihalten?

Der US-Vizeaussenminister James Steinberg wird den griechischen Premierminister Costas Karamanlis und Aussenminister Dora Bakoyannis in Athen treffen und anschliessend zu Bilderberg gehen, wie die griechische Zeitung Kathimerini berichtet.

Der als Clown agierende Journalist Charlie Skelton vom Guardian hat die strengen Sicherheitsmassnahmen rund um das Bilderberg-Treffen kennen gelernt und in seinem dritten Bericht beschrieben. Er wurde gestern Abend von der griechischen Polizei aufs Revier mitgenommen, weil er ein Foto von einem Beamten vor dem Tor des Hotels gemacht hat.

weiter…

Bereits 213 Ansteckungsfälle mit dem A/H1N1-Grippevirus sind in der Europäischen Union bestätigt worden. Noch vor einer Woche waren es 156 A/H1N1-Infektionsfälle und neun Verdachtsfälle in 13 europäischen Staaten.

Nach Angaben der Europäischen Kommission vom Donnerstag entfällt die größte Zahl der Infizierten auf Spanien (98) und Großbritannien (68). In Frankreich sind 13, in Deutschland zwölf, in Italien neun, in den Niederlanden drei, in Schweden und Finnland je zwei Fälle aufgetreten. Nur einmal wurde das Virus in Irland, Portugal, Dänemark, Belgien, Polen und Österreich bestätigt.

Die Weltgesundheitsorganisation hat am Mittwoch 5728 Erkrankungsfälle in 33 Ländern bestätigt. Weltweit starben 61 Menschen an den Folgen der neuen Grippe.

Der Krankheitserreger ist eine Mutation des Grippevirus vom Typ „A“. Die Infizierten haben hohes Fieber, Husten, Schnupfen, Kopf- und Muskelschmerzen. Seltener kommen Erbrechen und Durchfall vor.

weiter…

Demokratische Top-Politikerin wusste von CIA-Methoden

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Folter, Geheimdienst
Schlagwörter:

WASHINGTON – Nancy Pelosi, Vorsitzende des US-Abgeordnetenhauses und demokratische Spitzenpolitikerin, wusste offenbar von der Verhörtaktik des CIA.

Wie die Newswebsite Politico am Mittwoch meldet, war die Politikerin darüber informiert, dass der US-Geheimdienst Terroristen während der Verhöre mit harten Methoden anpacken wollte.

weiter…

Bilderberg
Bilderberger streiten offenbar über die Frage ob die Wirtschaft schnell abgewürgt werden soll oder ob eine lange, schmerzhafte Depression besser wäre

Paul Joseph Watson
Prisonplanet.com
6. Mai 2009


Infoblog-Media


Eine Woche vor der anstehenden diesjährigen Bilderberg- Konferenz (14. – 17. Mai, Nafsika Astir Palace Hotel, Vouliagmeni, Griechenland) hat der Investigativreporter Daniel Estulin schockierende Details darüber enthüllt, was die Vertreter der Elite für die nächsten 12 Monate bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung planen. Die Bilderberg-Konferenzen sind jährlich stattfindende Treffen von 150 der einflussreichsten Entscheider aus Politik, Industrie, Bankwesen, Medien, Forschung und dem Militärisch-Industriellen Komplex. Die verschlossene Bilderberg-Gruppe agiert unter „Chatham-House-Regeln“, was bedeutet, dass keinerlei Details über die Inhalte der Konferenz in den Medien veröffentlicht werden dürfen, trotz der Tatsache, dass Chefredakteure der weltgrößten Zeitungen, wie die Washington Post, New York Times und Financial Times an der Konferenz teilnehmen.

Gemäß Estulins Quellen, die sich in der Vergangenheit als stets zuverlässig und korrekt erwiesen haben, stehen die Bilderberger vor einer grundsätzlichen Entscheidung bezüglich der kommenden wirtschaftlichen Entwicklung:

„Entweder eine sehr lange, sehr schmerzhafte Depression, die die Welt für Jahrzehnte in Stagnation, Niedergang und Armut fesselt (…) oder eine sehr intensive, aber kürzere Depression, die den Weg freimacht zu einer neuen, nachhaltigen Weltwirtschaftsordnung mit weniger Souveränität aber dafür höherer Effizienz.“


Diese Information wiegt umso schwerer wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass Estulins vergangene Prognosen, die ihm durch die selben Insider zugetragen wurden, stets höchst präzise und korrekt waren. Estulin sagte das Platzen der Hypothekenblase ebenso voraus wie den Finanzcrash von 2008, nachdem ihm Quellen innerhalb der Bilderberg-Gruppe ihm diese Informationen bezüglich der Konferenzen von 2006 in Kanada und 2007 in Istanbul zugesteckt hatten. (mehr …)

Waffengesetz Paintball-Verbot vorerst vom Tisch?

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Deutschland, Nachrichten, Waffen
Schlagwörter:,

Für Fans des Paintball-Sports gibt es offenbar Hoffnung: Die Pläne für ein umgehendes Verbot des Spiels scheinen zunächst einmal vom Tisch zu sein.

Im Rahmen einer Verschärfung des Waffengesetzes hatte die Große Koalition geplant, auch Spiele, bei denen „die Tötung eines Gegners simuliert wird“ zu verbieten. Darunter fällt nach Ansicht der Politiker unter Anderem auch Paintball, obwohl viele martialische Elemente wie das Tragen von Tarnkleidung und die Verwendung roter Farbkugeln in Deutschland ohnehin schon verboten sind. Das hätte für Paintballspieler, sogar die in Ligen organisierten Profis, ein Verbot ihres Hobbies bedeutet.

weiter…

Ein kürzlich gefasster Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) schränkt den Schutz privater E-Mails erheblich ein.

Bereits im März wurde diesbezüglich ein Urteil gefällt, das allerdings erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangte. Der Beschluss der Richter dürfte Datenschützer nicht gerade glücklich machen: Wenn E-Mails beim Provider beschlagnahmt werden, gilt nicht das Fernmeldegeheimnis. Stattdessen müssen sich die Beamten nur an die lockereren Regelungen halten, die auch bei einer Postbeschlagnahmung gelten.

Besonders betroffen von diesem Urteil dürften Nutzer von Freemail-Providern sein; insbesondere diejenigen, die ihre Mails nicht mit Hilfe eines Mailclients abrufen, sondern per Webmail zugreifen, wobei die Mail auf dem Server verbleibt (oder die beim Abrufen per POP3 eine Sicherheitskopie auf dem Mailserver lassen). (mehr …)

Folter: Obama rückt keine Fotos raus

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Folter, Irak, Obama
Schlagwörter:

Präsident Obama gab heute bekannt, dass er eine Blockade befürwortet: keine Veröffentlichung von Bildern der folternden Militärs in den Gefängnissen im Irak und Afghanistan!

Am Umgang mit den Bildern der folternden US-Wächter zeigt sich, dass Präsident Obama nicht gewillt ist die Aufklärung, um die Vorgänge in den Foltergefängnissen voranzutreiben. Vielleicht muss er aber auch aufpassen, dass er die aufgeheizte Krisenstimmung im eigenen Land nicht weiter anfacht. Massenentlassungen gefährden den inneren Frieden. Er sieht in den Fotos die Gefahr eines Auflammens von anti-amerikanischen Stimmen.

weiter…

Schritt für Schritt scheint die Obama-Regierung, zumindest was Fragen der „nationalen Sicherheit“ betrifft, sich der Bush-Regierung wieder anzunähern und den versprochenen Change abzublasen.

US-Präsident Obama lehnt nicht nur Verfahren gegen die Verantwortlichen für die Folterung von Gefangenen in US-Gewahrsam ab, hält Dokumente entgegen der versprochenen Transparenz zurück und will weitere Folterbilder nicht veröffentlichen, er hat sich auch für die Möglichkeit ausgesprochen, weitere Verschleppungen vorzunehmen, während er nun in Afghanistan auf den Einsatz von verdeckten Operationen mit Spezialeinheiten setzt.

weiter…

Die Bürger des Freistaates Bayern befreiten sich wieder von den Fesseln, die ihnen mit dem im vorigen Jahr restriktiven Versammlungsfreiheitgesetz angelegt werden sollten unter dem Vorwand eines wirkungsvolleren Vorgehens gegen „gewaltätige“ Versammlungen, dass aber in seiner Auslegung zu einer allgemeinen Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit genutzt werden könnte.

Demonstrationen werden nicht ohne Grund aus Spass an der Freude durchgeführt (die gibt es auch), sondern sind immer ein demokratischer Ausdruck des Volkes, um auf Missstände im Zusammenleben aufmerksam zu machen, die sich anders nicht mehr lösen lassen.

Das solche Kundgebungen der politischen und wirtschaftlichen Führungsschicht nicht genehm sind, ist verständlich, werden doch so ihre (Fehl)Entscheidungen öffentlich angeprangert und Änderungen unüberhör- und sehbar eingefordert.

So hatte die bayrische Regierung die Hürde zur Zulassung einer Demonstration mit ihrem geänderten Versammlungsgesetz unter Ausnutzung der neuen Kompetenzen der Länder im Zuge der Förderalismusreform von 2006 drastisch erhöht.

Die Androhung von Bussgelder, persönliche Anmeldefrist von 72 Stunden, Benennung eines Verantwortlichen für den Ablauf der Versammlung und Nennung der Anzahl der Ordner sowie deren Namen zeichneten diese Willkür-Gesetz aus.

Dazu galten schon nach Art. 2(1) zwei Personen „zur gemeinschaftlichen, überwiegend auf die Teilhabe an der öffentlichen Meinungsbildung gerichteten Erörterung oder Kundgebung“ als Versammlung

Art. 4: Der/Die AnmelderIn muss sowohl im Vorfeld als während einer Versammlung „geeignete Maßnahmen ergreifen“, um einen „gewalttätigen Verlauf der Versammlung“ zu verhindern. Laut Absatz (3) ist der/die AnmelderIn außerdem verpflichtet, falls „aus der Versammlung heraus Gewalttätigkeiten begangen werden […], die Versammlung für beendet zu erklären. Wer die „Versammlung nicht oder nicht rechtzeitig für beendet erklärt“, kann laut diesem Gesetz mit bis zu einem Jahr Gefängnis bzw. Geldstrafe bestraft werden.

weiter…

alles-schallundrauch.blogspot.com

Die Apologeten der Bilderberger sagen uns, wir geheimsen viel zu viel in das Treffen dieser Gruppe hinein, dort werden nicht weltbewegende Beschlüsse gefasst, keine Schattenweltregierung entscheidet was in der Zukunft passieren wird, sie haben keinen Einfluss auf Weltgeschehnisse, sondern es handelt sich nur um ein harmloses Kaffeekränzchen von Topshots, die sich privat unterhalten wollen.

Durchgesickerte Dokumente des Bilderberg-Treffens in Deutschland aus dem Jahre 1955 zeigen aber was anderes. Damals stand auf der Tagesordnung die Schaffung der Europäischen Union und einer europäische Einheitswährung, fast 40 Jahre bevor der Vertrag offiziell am 1. November 1993 in Kraft trat. Die Dokumente stammen vom 3. Bilderberg-Treffen im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen vom 23. bis 25. September 1955 und wurden auf Wikileaks jetzt veröffentlicht. (Den Link zu den Dokumenten findet ihr am Ende des Artikels). Die Dokumente wurden vom ehemaligen Chef der britischen Labor Party Hugh Gaitskell in seinem persönlichen Archiv verwahrt, nach seiner Teilnahme 1955 am Bilderberg-Treffen und müssen irgendwie in die Öffentlichkeit gelangt sein. (mehr …)

Gibt es einen ‚Save Darfur‘-Industriellen Komplex?

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Nachrichten
Schlagwörter:, ,

Der PR-Bluff eines „getürkten“ Genozids –

Von BRUCE DIXON, 11. Mai 2009 –

Afrikanische Tragödien, bemerkte der Uganda-Experte und Professor an der Columbia Universität Mahmood Mamdani am 20.März bei einem Vortrag an der Howard Universität (1), geschehen gewöhnlich im Dunkel der Nacht, außer Sicht- und Hörweite und Anteilnahme des westlichen Publikums. Mit Ausnahme, so merkte er an, von Darfur. Mamdani ist kein Beobachter im Elfenbeinturm, sondern hat ausgedehnte Reisen in Darfur unternommen und dort als Berater der Afrikanischen Union bei deren Versuchen, den dortigen Konflikt friedlich zu lösen, gearbeitet.

Mamdani nannte ‚Save Darfur‘ „die erfolgreichste Organisationsstory zu einem bestimmten Thema seit der Antikriegs-Bewegung der Vietnam-Ära, ja erfolgreicher als die Antikriegs-Bewegung“. Aber ‚Save Darfur‘ ist mit Parolen wie „Stiefel vor Ort“, „Raus aus dem Irak, rein nach Darfur“ und anhaltenden Forderungen zur Schaffung von „no fly zones“ (gesperrten Flugzonen) bei weitem keine Friedensbewegung.

Wie der Black Agenda Rerport (BAR) in dem Artikel „Zehn Gründe weshalb ‚Save Darfur‘ ein PR-Bluff ist, um die nächsten US-Kriege um Erdöl und andere Ressourcen in Afrika zu rechtfertigen“ (2) von 2007 hervorhob, ist ‚Save Darfur‘ auch keine Graswurzel-Bewegung.

Die Förderer und Gründer der ‚Save Darfur‘ Bewegung gehören zur gut verbandelten und finanziell reichlich ausgestatteten Elite der US-Außenpolitik. Laut einer Copyrightstory der Washington Post (3) wurde
„die ‚Save Darfur‘ Koalition 2005 von zwei Gruppen gegründet, die sich Sorgen um den Genozid in dem afrikanischen Land machten – dem American Jewish World Service und dem US Holocaust Memorial Museum …

weiter…

Sir Winston Peres

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Iran, Israel, Krieg
Schlagwörter:

Von URI AVNERY, 13. Mai 2009 –

ALS ERSTES möchte ich mich bei all den guten Frauen entschuldigen, die im ältesten Gewerbe der Welt tätig sind.

Ich hatte vor kurzem Shimon Peres als einen politischen Prostituierten beschrieben. Eine meiner Leserinnen hat heftig dagegen protestiert. Sie wies darauf hin, Prostituierte verdienten ihr Geld auf ehrliche Weise; sie hielten, was sie versprechen.

Unser Präsident dagegen sagt nur durch Zufall die Wahrheit. Er ist ein politischer Betrüger und ein politischer Heuchler. Auch zu ihm passen die Worte Winston Churchills über einen früheren Ministerpräsidenten: „Der ehrenwerte Gentleman stolpert zuweilen über die Wahrheit, aber er eilt schnell weiter, als sei nichts geschehen.“ Oder auch die Worte des früheren Ministers Amnon Rubinstein über Ariel Sharon: „ Er errötet, wenn er die Wahrheit sagt.“ (mehr …)

Iran stellt größte Gefahr für Frieden im Nahen Osten dar – Liberman

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Irak, Iran, Krieg
Schlagwörter:

Der Iran stellt die größte Gefahr für den Frieden im Nahen Osten dar.

Das erklärte Israels Außenminister Avigdor Liberman am Montag in Rom nach Verhandlungen mit seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini. Im Hinblick auf das Atomprogramm Teherans sagte Liberman, der Iran sei ein destabilisierender Faktor für die ganze Welt.

weiter…

Israel übt Krieg gegen Iran

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Iran, Israel, Krieg, Militär

Groß angelegte Raketenabwehr-Übungen für Reservisten haben in Israel begonnen. Die Luftwaffe übt unterdessen einem Zeitungsbericht zufolge einen Angriff auf iranische Atomanlagen.“Wir arbeiten hart, um gegen die iranische Bedrohung gewappnet zu sein“, sagte ein ranghoher israelischer Militär am Sonntag der „Jerusalem Post“. Man mache sich unter anderem auf Gefechtsköpfe, die sich teilen können, und „weitere Überraschungen“ gefasst.

weiter…

Von REGINE NAECKEL, 3. Mai 2009 –

Der „Ursprung“ des Erregers der neuen Nordamerika-Grippe scheint ausgemacht. Das zumindest berichtet die New York Times (1) und beruft sich dabei auf die mexikanische Regierung. Édgar Hernández, ein fünfjähriger Junge aus La Gloria in der mexikanischen Provinz Veracruz, wurde als „erste Person“ identifiziert, die sich mit dem mutierten Virustyp H1N1 infiziert haben soll. Doch ein Erstinfizierter kann nicht der eigentliche Ursprung sein – dazu bedarf es noch einer „porzinen“ Quelle und einer Übertragung durch ein erkranktes oder virusinfiziertes Schwein. (mehr …)

Mit dem Soja kam das Fieber

Veröffentlicht: 15. Mai 2009 von infowars in Gentechnik, Gesundheit
Schlagwörter:, , ,

Vor 13 Jahren wurde in Argentinien Gensoja des US-Konzerns Monsanto zugelassen. Nun wird eine Dengue-Epidemie mit dem Anbau in Verbindung gebracht

Mehrere Länder Südamerikas wurden in den vergangenen Wochen und Monaten von der schlimmsten Dengue-Epidemie der vergangenen Jahre heimgesucht. Betroffen war vor allem der Norden Argentiniens. Bei den Gesundheitsbehörden wurden über 20.000 Infektionen gemeldet, regierungsunabhängige Organisationen gingen aber schon Mitte April von mehr als 30.000 Dengue-Fällen aus. Während die Regierung von Präsidentin Christina Fernández de Kirchner eine Infektionswelle im Nachbarland Bolivien verantwortlich macht, hat ein argentinischer Agrarwissenschaftler eine weitaus brisantere Erklärung.

Die Infektionen mit der Tropenkrankheit stimmten fast metergenau mit den Pflanzungen von Gensoja in Argentinien überein, sagt Alberto Lapolla. Die im Erbgut veränderten Pflanzen des US-Agrarkonzerns Monsanto werden in dem südamerikanischen Land seit 1996 angebaut. Sie sind immun gegen das patentierte Herbizid „Roundup“ (Roundup und das globale Amphibiensterben). Dessen Hauptkomponente Glyphosat könnte nach Erkenntnissen Lapollas für die Dengue-Epidemie verantwortlich sein.

weiter…