Archiv für 27. April 2009

Mexiko

Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt; ranghohe Globalisten profitieren durch Tamiflu

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Saturday, April 25, 2009



Panik vor der Schweinegrippe breitet sich in Mexiko aus und Soldaten patrouillieren auf den Straßen nachdem bestätigt wurde, dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch stattfindet und dass der Virus ein brandneuer Stamm ist, zusammengesetzt aus Menschenviren, Vogel- und Schweineviren aus Amerika, Europa und Asien, der ausgerechnet junge und gesunde Menschen
am schlimmsten trifft. Es tauchen Hinweise dafür auf, dass der Virus ein synthetischer Hybrid ist. Laut Berichten ist der Virus eine „noch nie beobachtete Form der Grippe, die Schweine-, Vogel- und Menschenviren kombiniert“.

„Funktionäre des CDC entdeckten einen Virus mit einer einzigartigen Kombination von Gensegmenten, die noch nie in Menschen oder Schweinen beobachtet wurden,“


heißt es in einem Bericht der Associated Press.


„Dieser Stamm der Schweinegrippe der in einem Labor kultiviert worden ist, wurde noch nirgendwo in den Vereinigten Staaten und dem Rest der Welt beobachtet, also ist dies tatsächlich ein neuer Grippestamm der identifiziert wurde,“


sagte Dr. John Carlo, der Dallas Co. Medical Director.
Alarmierende Berichte tauchen auf über Leute die sich mit der Krankheit infizieren, jedoch keinerlei Kontakt mit Schweinen hatten. (mehr …)

Schweinegrippe

Massenimpfprogramm wurde gestoppt nachdem hunderte Leute eine Nervenkrankheit erlitten

Steve Watson
Infowars.net
Friday, April 24, 2009



Angesichts der Berichte über eine Schweinegrippe-Epidemie ist es interessant festzuhalten, dass der letzte bedeutende Ausbruch einer neuen Form der Schweinegrippe von der Army-Basis in Fort Dix,
New Jersey ausging. Hunderte Soldaten auf der Basis, die meisten davon Rekruten, infizierten sich 1976 ohne krank zu werden.
Präsident Gerald Ford befahl unverzüglich ein landesweites Impfprogramm. Über 40 Millionen Leute wurden geimpft. Das Programm wurde jedoch gestoppt nachdem über 500 Fälle des Guillain-Barre-Syndrom berichtet wurden, eine schwere nervenlähmende Krankheit. 30 Leute starben direkt an den Folgen der Impfungen. (mehr …)

Bioterror

Kurt Nimmo
Infowars
25. April 2009


Eine Komission in Großbritannien warnte im November 2008, dass über zwei Dutzend Nationen bald Opfer eines „Bioterror-Vorfalls“ werden sollen. Das Institute of Public Policy Research verlautbarte, dass eine Bedrohung durch Pandemien wie SARS oder die Vogelgrippe innerhalb der nächsten 18 Monate

„die Weltwirtschaft von einer ernsthaften Rezession in eine globale Depression stürzen könnte,“


laut dem Telegraph.  Die IPPR-Komission wird angeführt von Lord Ashdown und Lord Robertson, der ehemalige NATO- Generalsekretär, und beinhaltet Lord Guthrie, der ehemalige Chief of the Defense Staff sowie Sir David Omand, der ehemalige Security and Intelligence Coordinator im Cabinet Office. Es ist nicht nur al-Kaida, das allgegenwärtige Gespenst  und Propagandawerkzeug, die diese Seuchen verbreiten soll, sondern „isolierte Individuen mit relevanter Erfahrung
können nun gefährlicher sein als vormals. (mehr …)

Der erste Fall von Schweinegrippe (H1N1) wurde am 13. April in Mexiko entdeckt. Dieser Ausbruch der Infektion fand kurz vor dem Staatsbesuch von Barack Obama in Mexiko City am 16. April statt.

Interessant ist, dass Obama während seines Aufenthalts das Anthropologische Museum besuchte und dort vom bekannten Archäologen Felipe Solis empfangen wurde, der wenige Tage später an den Symptomen einer Grippe starb, wie die Zeitung Reforma berichtet. Eigentlich müsste sich Obama mit dem tödlichen Virus durch den Kontakt mit Solis angesteckt haben, aber so wie es aussieht ist er gesund und munter. Wurde Obama rechtszeitig vor dem hochansteckenden Virus geimpft? Und wenn ja, wusste man eine Epidemie mit Schweinegrippe würde ausbrechen?

Der Virus wird von den mexikanischen Behörden als so infektiös eingestuft, dass sie den Notstand ausgerufen haben und Schutzmasken an die Bevölkerung verteilen, um die Verbreitung einzudämmen. Museen, Theater und andere öffentliche Veranstaltungsorte wo sich grosse Menschenmengen treffen wurden in Mexiko City geschlossen. Auch die Fussballspiele werden ohne Zuschauer stattfinden. Die katholischen Messen in den Kirchen werden weiter abgehalten, aber die Bevölkerung ist aufgefordert worden Masken zu tragen und den Kontakt untereinander zu vermeiden.

Die US-Behörden haben am Samstag davor gewarnt, dass der neue Schweinegrippeerreger nicht unter Kontrolle zu bringen sei. Angesichts zahlreicher Infektionsherde „in vielen verschiedenen Gemeinden“ der USA sei nicht davon auszugehen, dass eine Eindämmung derzeit möglich sei.

Wir sind nicht soweit, dass wir den Virus auf einen Ort begrenzen können“, sagte eine Mitarbeiterin des US-Zentrums für Krankheitsüberwachung und Vorbeugung (CDC) in Washington. Sie rechnen daher mit weiteren Fällen. Die 500’000 Plastiksärge die in Madison Georgia nicht weit vom Hauptquartier der CDC in Atlanta auf Halde liegen zeigen, da rechnet jemand mit vielen Todesfällen, und Särge aus Plastik machen nur Sinn wegen Seucheneindämmung.

weiter…

Ausgesprochen schnell reagierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf die Nachrichten über die Schweinegrippe in Mexiko und rief den internationalen Gesundheits-Notstand weltweit aus.

Eine Sprecherin erklärte, das die Schweinegrippe das Potential zu einer Pandemie habe.(1)
Ein Impfstoff stehe noch nicht zur Verfügung.

Die Entwicklung wurde im Augenblick mit einer „3“ auf der von 1 bis 6 reichenden WHO-Pandemie-Alarm-Skala bewertet und kann je nach Lage anders eingestuft werden.

WHO-Chefin Margaret Chan  vermutete, die neue Schweinegrippe könnte eine Pandemie auslösen. Ob es aber tatsächlich dazu komme, könne derzeit noch nicht gesagt werden.(2)

In Mexiko-Stadt wurden alle öffentlichen Aktivitäten mit grossem Besucherverkehr möglichst eingeschränkt.

Der mexikanische Gesundheitsminister José Ángel Córdova Villalobos sagte, es handele sich um eine „kontrollierte Epidemie“.
Von den in Mexiko tödlich infizierten 60 Menschen konnte der mutierte H1N1-Virus bei 20 Todesfällen zweifelsfrei als Todesursache nachgewiesen werden.

weiter…

Wie die „Los Angeles Times“ (1) gestern berichtete, hat das US-Seuchenzentrum CDC einen Vorrat an Stammzellen des „Schweinegrippe“ oder „H1N1“-Virus genannten Erregers, an dem laut offiziellen Angaben bisher 81 Menschen in Mexiko gestorben (2) sein sollen. Das CDC weigerte sich allerdings heute diese Virus-Proben weiterzugeben, um etwa durch Pharmakonzerne Imfstoffe herstellen zu lassen. Das sei noch „verfrüht“ („premature“), so das CDC. Ausserdem würde das sowieso Monate dauern. Aber gleichzeitig wisse man auch noch nicht genug über den Erreger, so das CDC zusammen mit Beamten der Weltgesundheitsbehörde WHO (4).

Wie wir bereits gestern berichteten, ist der Erreger des „H1N1“ oder „Schweinegrippe“ genannten Virus laut Angaben des CDC selbst aus 4 genetischen Segmenten von Mensch, Vögeln und Schweinen aus drei Kontinenten zusammengesetzt. (11)

weiter…

Washington: Um 18.30 MEZ (12.30 Uhr Ortszeit) findet im Weissen Haus eine live im Internet übertragene Pressekonferenz statt. Auf ihr werden die Ministerin der Heimatschutzbehörde, Janet Napolitano, sowie der Chef des US-Seuchenzentrums CDC, Dr. Richard Besser, ein Statement zum Stand der Entwicklungen hinsichtlich der in Mexiko plötzlich ausgebrochenen Schweinegrippe abgeben und die „Antwort der Regierung“ darauf verkünden. Eventuell werden CDC-Chef Besser und seine noch bessere Vorgesetzte Ministerin Napolitano sogar ein paar Fragen beantworten.

weiter…

Falls die Schweinegrippe tatsächlich zur Pandemie wird, bedeutet dies für die Weltwirtschafft den Todesstoß. Fragwürdige „Auslese“ von Infizierten durch Soldaten in Mexiko. Ähnliche Folgen wie bei „SARS“?

Die neue Schweinegrippe in Mexiko breitet sich nach Medieninformationen weiter aus: Immer mehr Menschen sterben demnach  an dem tödlichen Virus, bis Samstag stieg die Zahl der Grippetoten auf 81. Behördenangaben zufolge sind seit dem 13. April vermutlich 1324 Menschen an dem gefährlichen Erreger erkrankt.

Die Schweinegrippe könne sich deshalb zu einer weltweiten Hysterie entwicklen, obwohl die Hintergründe dieser Krankheit bisher kaum bekannt sind. Die Weltgesundheitsorganisation kann angeblich noch nicht sagen, ob sich die Krankheit zu einer Pandemie entwickelt.

weiter…

Schweinegrippe breitet sich rasant aus

Veröffentlicht: 27. April 2009 von infowars in Gesundheit, Schweinegrippe/ Pandemie
Schlagwörter:, , ,

Mehr als 80 Tote in Mexiko, Erkrankungen in den USA, Verdachtsfälle in Neuseeland – die WHO wartet mit einer weltweiten Pandemie-Warnung noch ab, die Sorge wächst aber

Das mexikanische Gesundheitsministerium ist seit dem Wochenende eine Instanz für das gesunde Grüßen. Nicht mit Küsschen, nicht mit Händeschütteln, steht auf der Homepage der Behörde. Der Grund: die sich rasant ausbreitende Grippewelle in Nordamerika. Die Möglichkeit, Freunde zu treffen, ist besonders in der Hauptstadt Mexiko-Stadt ohnehin recht eingeschränkt. Die sonntäglichen Fußballspiele fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, Konzerte und ein Laufbewerb wurden abgesagt, den Kirchgängern wurde geraten, sich eine Messe im TV anzusehen.

weiter…

In Mexiko sind 62 Menschen an Influenza gestorben, mindestens 18 davon an einer neuen Variante der Schweinegrippe. Auch in den USA gibt es Fälle. Der Erreger wird nicht nur von Tieren, sondern auch von Menschen übertragen.

Eine in Mexiko grassierende Virusvariante der Schweinegrippe hat in dem Land möglicherweise bereits Dutzende Menschen getötet. Es sind bisher 62 Menschen in Mexiko an der Influenza gestorben, bestätigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Samstag in Genf. Allerdings ist die spezielle Virusvariante bisher nur bei 18 Fällen als Schweinegrippe (A/H1N1) identifiziert worden.

weiter…

  • Die einzige Frau in der Runde ist Nina Fedoroff, ihres Zeichens die von der Bush-Administration übernommene Technologie-Beraterin von Hillary Clinton, die kürzlich dem Spiegel anvertraute, dass die Hysterie europäischer Gentechnikgegner grossen Schaden anrichte. KritikerInnen sind zu dem Symposium nicht gebeten. Quelle

weiter…

Auf der laufenden Pressekonferenz im Weissen Haus hat die Ministerin für Heimatschutz Napolitano soeben den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das US-Verteidigungsministerium wird Millionen von Tamiflu-Präperate an die Bevölkerungausgeben. Die Truppen an den Grenzen werden verstärkt. Die Entwicklung sei „im Fluss“, so die Heimatschutzministerin.

Die Behörden von Mexiko, der USA und Kanada würden eng kooperieren. Ein „trinationales Team“ sei gebildet worden.

Die Pressekonferenz läuft zur Zeit noch. Radio Utopie hält sie weiterhin auf dem Laufenden.weiter…

Neue Pleite für Genlobby

Veröffentlicht: 27. April 2009 von infowars in Gentechnik, Gesundheit, Wirtschaft
Schlagwörter:

Agrokonzern Monsanto in Erklärungsnot: In Südafrika ernten Bauern leere Maiskolben, Ursache sei angeblicher Laborfehler des US-Unternehmens

Das sind Nachrichten, die ein weltweit führendes Saatgutunternehmen nicht so gern verbreitet sieht: In Südafrika schauen in diesem Jahr die Maisfarmer in die Röhre. Zumindest jene, die den Fehler gemacht haben, beim US-Konzern Monsanto einzukaufen. Nach einem Bericht der Internetausgabe der südafrikanischen Sonntagszeitung Rapport hat die gentechnisch veränderte Maissaat Monsantos auf 82000 Hektar nahezu sterile Pflanzen hervorgebracht. Das Getreide sei normal gewachsen, zeige auch keinerlei Schädlings- oder Pilzbefall, hieß es. Nur die Kolben enthielten sehr wenige oder gar keine Körner. 280 von 1000 Bauern, die drei gentechnisch veränderte Monsanto-Sorten ausgesät hatten, seien betroffen. Der besondere »Clou«: Den Pflanzen war nicht nur die Resistenz gegen ein Unkrautvernichtungsmittel – natürlich eines von Monsanto – gentechnisch eingebaut worden, die Manipulationen sollten auch zu vermehrtem Ertrag führen.

weiter…

Aus Aktion Störtebeker|Ein Arbeitsjournal – Während die Politik noch 43880-dsofreifall3 darüber streitet, ob die Warnung vor „sozialen Unruhen“ angesichts von Wirtschaftskrise und wachsender Arbeitslosigkeit unverantwortliche Panikmache ist, bereiten sich Fallschirmjäger aus Belgien, Frankreich und Deutschland derzeit im Saarland schon mal auf den Einsatz im Inneren vor. Noch bis zum 30. April werden im Rahmen der 42. internationalen Gefechtsübung „Colibri“ Luftlandeoperationen gegen „radikale Rebellen“ geübt. (mehr …)

Reiseverbot wegen Krise?

Veröffentlicht: 27. April 2009 von infowars in Polizeistaat, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise

Crash-Professor Otte über die Folgen der Krise: Suppenküchen, Obdachlose unter den Brücken, Zeltstädte, Reiseverbote und Fahrverbote. Das könnte alles spätestens im Herbst passieren. „Salopp gesagt: Dann knallt es wie ein Schlag auf den Deckel.“

Der Berliner Kurier interviewte Prof. Max Otte, der mit seinem Buch „Der Crash kommt“ schon vor Jahren vor dem Untergang warnte. Im Gespräch mit der Zeitung legt er noch eins drauf mit seinen düsteren Aussichten. Nach seiner Ansicht kommt alles noch viel schlimmer, als manche meinen.

weiter…

Seit die Menschheit von einer herrschenden Oberschicht regiert, finanziell ausgesaugt und mit Soldaten in Schach gehalten wird, gab es dagegen immer Widerstände gegen diese Unterdrückung, Erfolge und Niederlagen im Kampf um die Freiheit.

Nie haben freiheitsliebende Menschen aufgehört zu hoffen, dass ihr scheinbar aussichtsloser Kampf erfolgreich sein würde. Dieser Kampf wird seit Jahrtausenden geführt.

Die Nachkriegsgeneration wurde in Deutschland in einem freien demokratischen Land geboren. Das ist kein Geschenk der Götter, keine Selbstverständlichkeit, wie das diese Generation in der DDR erleben musste.

Kaum einer hätte vor Jahrzehnten gedacht, dass nun die deutsche Bevölkerung von ihrer eigenen gewählten Regierung als Feind betrachtet wird, der mit allen Mitteln in Ketten gehalten werden muss. Die modernen Ketten sind Gesetze zur Überwachung, die jede Regung und Bewegung des Einzelnen registrieren, um sofort jede freie Willensäusserung zum Erhalt der genommenen Freiheiten zu ersticken, all dieses mit der Begründung der Terrorbekämpfung.

weiter…

Die Bundesregierung erhofft sich von dem geplanten Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie im Internet offenbar wesentlich weitergehende Überwachungsmöglichkeiten als bislang bekannt. Gegenüber heise online erklärte jetzt Ulrich Staudigl, Sprecher im Bundesjustizministerium, dass man in der Regierung durchaus eine Überwachung der von den Providern gehosteten Stoppseiten-Server durch Strafverfolgungsbehörden in Betracht zieht.

weiter…

Gegen das Volk gerüstet

Wieso glauben Sie eigentlich, es werde schon nicht alles so schlimm kommen – und falls doch, dann eher für andere als für Sie? Fallen Sie auf Schäubles Schönrede herein, selbst die schwerste Wirtschaftskrise könne die demokratische, rechtsstaatliche Substanz und das Überleben unseres Gemeinwesens nicht gefährden?

weiter…

  • Ice expanding in much of Antarctica
  • Eastern coast getting colder
  • Western section remains a concern

ICE is expanding in much of Antarctica, contrary to the widespread public belief that global warming is melting the continental ice cap.

The results of ice-core drilling and sea ice monitoring indicate there is no large-scale melting of ice over most of Antarctica, although experts are concerned at ice losses on the continent’s western coast.

Antarctica has 90 per cent of the Earth’s ice and 80 per cent of its fresh water, The Australian reports. Extensive melting of Antarctic ice sheets would be required to raise sea levels substantially, and ice is melting in parts of west Antarctica. The destabilisation of the Wilkins ice shelf generated international headlines this month.

However, the picture is very different in east Antarctica, which includes the territory claimed by Australia.

weiter…