Establishment-Presse startet Geflüster über „Weltregierung“: worum geht es wirklich?

Veröffentlicht: 4. April 2009 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Geopolitik, New World Order/ Neue Weltordnung, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:,


Was macht man, wenn man nichts hat? Man macht Presse.
Nur haben die einen kein Geld und die anderen keine Ahnung.

Wer mal nach oben guckt und liest was da oben als Untertitel unserer Medienstation steht, der weiss wie die Rollen bezüglich der Befähigung einer Einschätzung kommender und tatsächlicher Weltpolitik verteilt sind.

Die derzeit herrschende Weltwirtschaftsordnung begünstigt erstens die Ausbeuter und zweitens die Idioten. Wenn man keins von beiden ist oder sein will, hat man natürlich ein Problem. Dieses Gequatsche „Du willst wohl Weltverbesserer werden“ habe ich gehört seit ich 5 Jahre alt war. Es war der einzig richtige Satz den ich durch die unsäglichen 70er, 80er und 90er Jahre von irgendjemandem hörte.

Da ich schlau bin habe ich mit dem Alter das Telefon abgestellt, alle guten falschen Freunde zum Teufel gejagt und muss das ganze sabbernde, geifernde, neidische Geätze seelisch kranker Konzernstricher und Medienschlampen nur noch den ganzen Tag lesen. Das macht es ausknipsbar und ich danke Gott jeden Tag dafür.

ABGEHOBEN IN LONDON

Der zweite G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs war nichts als eine Seifenblase. Unfähig zu substantiellem Fortschritt für eine historisch, politisch, gesellschaftlich, kulturell und nicht zuletzt ökonomisch unvermeidbare Kooperation der real existierenden Menschheit auf dem Planeten Erde insgesamt, verabredete man sich zu denselben Fehlern wie vorher, nur grösser.

Faktisch bedeutet dass das Ende der Weltpolitik, jedenfalls durch Staats- und Regierungschefs. Gut so, dann ist mehr Platz für kluge Leute.

Nun ist aber seit dem Imperium Romanum, neben dem alten Slogan „Divide et impera“, das unterschwellig viel bedeutendere Prinzip der Angstmache grundlegendes Instrument zur Ausübung von Macht des Menschen über den Menschen. Gut zusammengefasst hat das der Journalist Wolfram Weidner:

„Politik machen: den Leuten soviel Angst einjagen, daß ihnen jede Lösung recht ist.“

Genau diesem Motto folgend wird nun durch Konzernmedien, Staatspresse und Untertantenhypnosezentren der verschiedensten Art versucht aus Nichts das gewisse Nichts zu machen.

DIE WELT VOR DEM G20-GIPFEL AM 2.APRIL 2009

Die substanziellen Entwicklungen im US-Einflussraum seit Kriegsbeginn am 11.September 2001 – systematische Ausserkraftsetzung von Menschenrechten, Zersetzung, Beschneidung und Ignoranz der Verfassungen, Verdrehung von allgemeinen Rechtsauffassungen, Manipulation demokratischer Abläufe, Ausserkraftsetzung legislativer Entscheidungsfindungen, Eliminierung gesellschaftlicher Schwerkraft und Atomisierung kultureller Bindemittel – strahlten auf verheerende Art und Weise in die Welt aus. Die USA wurden ausführendes Organ einer menschenfeindlichen und menschenhassenden Elite und taten nichts als Wertvolles entweder zu vernichten oder zu erobern, unter Kontrolle zu bringen und auszubeuten.
Die Weltpolitik insgesamt, und die UNO im besonderen, wurde systematisch zerstört.

Nachdem die Präsidentschaftswahlen in den USA, entgegen manchen Befürchtungen, tatsächlich ohne militärische Operationen und Attentate stattgefunden und die Regierung von Barack Obama den Weg ins Weisse Haus geschafft hatte, ging ohne Zweifel ein Aufatmen durch die Welt. Nicht nur durch die Republik der Vereinigten Staaten von Amerika.

Allerdings nicht bei allen: schon vor dem Amtsantritt Obamas starteten die weltweiten Finanzeliten einen Grossangriff auf die Volkswirtschaften. Ein systemisch unhaltbares Finanzsystem sollte vor einer Zerschlagung durch eine wiedererstarkte Demokratie in den USA – und damit unweigerlich auch in den entsprechenden hinterwäldlerischen Kolonien – bewahrt werden, indem man die Staaten weltweit schlicht erpresste.

Die Banken stellten, mit Unterstützung der ausgehenden Bush-Regierung und ihrem Goldman Sachs-Finanzminister Henry Paulson, die Staaten vor folgende Wahl: entweder ihr schmeisst uns jetzt einfach alles in den Rachen, oder wir schmeissen alles hin, und dann seht zu wie ihr klarkommt.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Plutokraten der Gelderfinder über die Jahrhunderte wie ein Krebsgeschwür in die Völker der Welt, ihre Staatsgebilde, ihre Gesellschaften, ihre Wirtschaft, ihre Infrastruktur, ja sogar in ihre Kultur hineingefressen haben, organisierten die Regierungen des US-Einflussraums den Ausverkauf der Welt an die Banken.

Wer jetzt aber geglaubt hatte dies würde durch den G20-Gipfel in London irgendwie anders, der wurde natürlich enttäuscht. Es ging ausschliesslich wieder einmal darum, den Banken noch mehr in Rachen zu stopfen und noch mehr von dem zu tun, was nicht mehr funktioniert, was nicht mehr funktionieren kann.

ÜBER DIE WELT AN SICH

Die Traumblase der weltweiten Geldmenge ist durch die unersättliche Raffgier der Gelderfinder viel zu gross geworden. Keine Realwirtschaft kann dies mehr abarbeiten oder aufwiegen. Dieses Luftkapital kann niemals ausgegeben werden und die Methode noch mehr davon zu erfinden macht das Problem grösser und nicht kleiner. Das sollte jeder erkennen, dann vielleicht wissen und irgendwann sogar begreifen.

Aber nein. Die Schwachsinnsorgie nimmt weiter ihren Lauf, bis alles in Scherben fällt. Denn heute regieren sie 20 und morgen die ganze Welt. So jedenfalls die Dummpresse des blödesten Landes der Welt.

Lausitzer Rundschau, 31.März:

„An das Treffen der Regierungschefs der größten 20 Industrienationen in London werden deshalb weltweit große Erwartungen gesetzt. Vordergründig die, dass sie die Finanz- und Wirtschaftskrise lösen. Aber dann auch, dass sie Ansätze einer Weltregierung bilden. Denn die, die dort am heutigen Mittwoch zunächst im Buckingham Palast mit der Queen zum Aperitif zusammenkommen, sind die Stärksten der Welt. Sie sind auch das Schicksal der Welt. Sie besitzen die Industrien und das Geld, das Wissen und die Macht.“

Denn Dein ist die Kraft, und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Amen. So eine Schleimerei denkfauler devoter Trottel passt wahrlich in irgendeine Kirche, aber nicht in irgendeine Öffentlichkeit. Das ist so peinlich, sooo peinlich…

„Bild“, 2.April:

„Offiziell heißt die Gruppe „G-20“, steht für 80 Prozent der globalen Wirtschaft und fast zwei Drittel der Erdbevölkerung – fast eine Art Weltregierung, die heute Abend feierlich von Queen Elisabeth II. im Buckingham Palace empfangen wird, sich dann bei einem „Jamie-Oliver“-Abendessen beim britischen Premier Gordon Brown trifft“

Manchmal muss man eben Prioritäten setzen. Immer was mit Essen, immer was mit Klamotten, immer Titten dabei und Stuss ohne Ende. Wenn ich dieses Schlachtschiff der Hirntoten einmal versenkt habe, werde ich den nach Luft schnappenden, vom sinkenden Schiff Flüchtenden einen Papierrettungsring zuschmeissen, und noch ein fröhliches „Ihr wisst doch wie´s läuft im 21.Jahrhundert“ hinterher.

weiter…

Kommentare
  1. […] »Establishment-Presse startet Geflüster über “Weltregierung”: worum geht es wirklich? […]

  2. Thomas sagt:

    Worum es geht? Einfach mal nachdenken! Obama der meint er sei ein schlauer Fuchs hat es gesagt.
    Damit man ihn noch mehr „liebt“, sagte er:“Wir wollen alle Atomwaffen vernichten“!
    Kommt gut an, aber vorher schenkt er seine ganzen Atomwaffen Israel.
    Israel darf natürlich auf Grund des „Holocaust“ seine Atomwaffen besitzen und ……..
    Willst du nicht mein Bruder sein, dann werf ich in dein Land eine Atomwaffe rein!
    Wenn die Weltbevölkerung nicht aufpaßt, werden wir in der Zukunft von den Zionisten und einigen Irren der Neuen Weltordnung regiert.
    Menschenrechte gibt es dann nicht mehr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s