Archiv für 13. März 2009

Eigentlich wollte ich über diese traurige Geschichte nichts schreiben, nur, offensichtlich beschäftigt es viele von euch und deshalb gebe ich meine Meinung dazu.

Die Medien überschlagen sich mit Meldungen über den Amoklauf von Winnenden und suchen überall die Schuld, nur nicht dort wo sie wirklich liegt. Es werden selbstverständlich sofort weitere Waffenbeschränkungen verlangt, dann ist der Vater schuld, weil er die Pistole nicht versteckt hat, dann sind Killerspiel der Auslöser und die müssen verboten werden. Als Massnahme müssen die Schulkinder alle einen Chip implantiert bekommen, an den Schuleingängen müssen strenge Sicherheitskontrollen stattfinden, die Chat-Räume im Internet müssen von der Polizei überwacht werden usw. Was für ein Irrsinn. (mehr …)

Hersh sagt, Cheney führte eine Mördertruppe

Veröffentlicht: 13. März 2009 von infowars in Geheimdienst, Militär, USA
Schlagwörter:,

Dem bekannten investigativen Journalisten und Pulitzerpreisträger Seymour Hersh ist am Dienstag bei einer Veranstaltung an der Universität von Minnesota ein Satz rausgerutscht, der es in sich hat. Er sagte, während der Bush-Präsidentschaft hat es eine geheime Militärtruppe gegeben, die er „executive assassination ring – exekutiven Mörderring“ nennt und die direkt dem Vizepräsidenten Dick Cheney unterstand. Diese Spezialtruppe hatte den Auftrag in Länder zu gehen, dort unliebsame Leute zu ermorden und dann zu verschwinden.

Eigentlich wollte Hersh noch nicht darüber reden, denn wie er sagte, ist diese Tatsache ein Thema für ein neues Buch an dem er arbeitet, welches erst in einem Jahr erscheinen wird. Aber wie er später sagte, war das die ehrliche Antwort auf eine Frage des Moderators der Veranstaltung Larry Jacobs, die eigentlich nicht für das Publikum gedacht war.

Jacobs fragte daraufhin: “Und passiert das bis zum heutigen Tag?

Worauf Hersh antwortet, “Ja, nach 9/11, ich hab darüber noch nicht geschrieben, aber die CIA war sehr im Inland gegen Leute aktiv, die in ihren Augen Feinde des Staates waren, ohne eine Rechtsgrundlage dafür zu haben. Sie wurden bisher nicht dafür bestraft. Das passiert.“ (Anmerkung, offiziell ist es der CIA nicht erlaubt innerhalb den USA zu operieren, sondern nur im Ausland)

weiter…

Dass die US-Armee in Deutschland ihre Kampfeinsätze in Kampfdörfern trainiert und dazu jährlich Tausende Zivilisten rekrutiert, ist inzwischen bekannt. Aber auch die Bundeswehr trainiert „bei der abschliessenden Zusatzausbildung“ zur Vorbereitung ihrer Auslandseinsätze am UN-Ausbildungszentrum Hammelburg mit Zivilisten. Das bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage von Inge Höger (DIE LINKE).

Bisher wurde immer davon gesprochen, dass die Zivilisten in den Übungsszenarien ausschliesslich von Rekruten und Reservisten der Bundeswehr gespielt würden. Die bis zu 200 zivilen Statisten, die jährlich für die Vorbereitung der Soldaten auf konfrontative Situationen bei ISAF und KFOR benötigt werden, werden von Zeitarbeitsfirmen rekrutiert, die wiederum mit der Bundesagentur für Arbeit kooperieren.

weiter…