Radarfallen als Mobbinghelfer

Veröffentlicht: 13. Januar 2009 von infowars in Überwachungsstaat/Big Brother, Datenschutz
Schlagwörter:

Nach „The Sentinel“, der lokalen Zeitung des US-Bundesstaat Maryland, haben Studenten herausgefunden, dass man mit Radarfallen, die automatisch Kennzeichen erfassen, treue Helfer für Mobbingattacken zur Verfügung hat.

Dafür besorgten sich die Studenten eine Schriftart, welche der von offiziellen Nummernschildern ähneln, druckten die Nummern der Kennzeichen der Opfer auf glänzendes Fotopapier und klebten dies auf ein geliehenes Auto, welches dem des Opfers ähnelt. Damit fuhren sie absichtlich zu schnell an den Radarfallen vorbei. Was sich wie ein schlechter Scherz anhört, bescherte dem mutmaßlichen Opfer wenige Tage später eine Zahlungsaufforderung. Die Opfer waren meist unbeliebte Mitstudenten, manchmal auch Lehrer.

weiter…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s