Ron Paul warnt vor geheimen Plänen, eine internationale Zentralbank zu erschaffen

Veröffentlicht: 30. November 2008 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Geopolitik, New World Order/ Neue Weltordnung, Obama, Polizeistaat, USA, Wirtschaft, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise

Paul

Steve Watson
Infowars.net
Friday, Nov 28, 2008

Der texanische Kongressabgeordnete Ron Paul hat davor gewarnt, dass internationale Kräfte die Schaffung einer globalen Zentralbank planen, unter welcher einer neues Fiat-Geldsystem die Weltwirtschaft dominieren soll. Er warnte auch dass in Barack Obamas Administration nur andere Gesichter, aber keine andere Politik vorherrschen werde. Im Bezug auf das kürzliche G20-Treffen sagte Paul zu Russia Today:

„Ich denke dass sich etwas daraus ergeben wird, aber wir haben wahrscheinlich noch nicht davon gehört. Es gab manchen Pomp und manche Zeremonie von dem die Öffentlichkeit erfuhr, aber hinter den Kulissen sprachen sie über die Zukunft und was sie zu tun versuchen werden um alle Regulierungen zu internationalisieren, in die entgegengesetzte Richtung vom freien Markt und und mehr in Richtung internationaler Regulierungen. Ich bin sicher dass sie sogar über eine internationale Zentralbank gesprochen haben.“

Paul unterstrich darüberhinaus dass die globalen Banker ihre eigenen Gespräche über das Thema abhielten:

„Zur gleichen Zeit als die G20 sich trafen, trafen sich auch die Zentralbanken in Europa. Bernanke war dort drüben und sie führen die gleiche Art von Planung durch; die echte Planung wird also nicht öffentlich sein, bis sie wollen dass wir davon erfahren.“
„Das System das wir heute haben in dem der Fiat-Dollar eine Reservewährung der Welt ist, verliert diesen Status und die müssen es ersetzen. Hoffentlich haben sie genügend Vernunft um zu erkennen dass ein weiteres internationales Abkommen wie das Bretton Woods nicht erfolgreicher sein wird als das letzte.“

Der Kongressabgeordnete argumentierte dass weitere Regulierungen, die von den Zentralbanken erlassen werden anstatt ihr auferlegt werden, einen gefährlichen Schritt weg vom freien Markt repräsentieren.

„Wir könnten restrukturieren indem wir all die Zentralbanken loswerden, dann würde sich ehrliches Geld durchsetzen weil niemand Betrug begehen könnte. Regierungen kommen mit Betrug davon – das ist was Fiat-Geld ist.“

Der Kongressabgeordnete hielt fest dass eine Präsidentschaft Obamas keine Alternative anbieten würde zu der Wirtschaftspolitik die die USA und die Welt kurz vor eine Wirtschaftskernschmelze brachte. Paul beschrieb den von Obama gebotenen Wandel folgendermaßen:

„Nur ein Wandel bei den Gesichtern und den Parteilogos. Beide Parteien repräsentieren dieselben Interessengruppen, beide müssen Big Business repräsentieren. Obama soll ein Mann des Volkes sein; naja er sammelte 750 Millionen $, mehr als irgendjemand sonst jemals gesammelt hat. Wall Street hat ihn unterstützt, die Medien haben ihn unterstützt, alle Reichen haben ihn unterstützt, also wird sein Wandel überhaupt nicht viel Wandel sein. Er spricht nicht von einer Veränderung der Geldpolitik, der Federal Reserve oder davon, die Einkommensteuer loszuwerden oder unsere Truppen nach Hause zu bringen.“

Paul sagte außerdem dass er nicht glaube, dass Obama Truppen aus dem Irak abziehen werde und er betonte, dass Obama nie eine Schließung von Militärbasen in dem Land angekündigt hatte.

„Die Politik wird interventionistisch bleiben,“

warnte Paul.

„Wir werden im mittleren Osten bleiben und wir werden nicht nach Hause kommen, wir werden in Korea bleiben, wir werden in Europa bleiben, wir werden in Osteuropa sein, wir werden all diese Dinge tun.“

Paul verkündete außerdem dass neue Terroranschläge in den den USA geschehen würden als Konsequenz aus der anhaltenden interventionistischen Außenpolitik der USA.

Sie können das gesamte Interview hier sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s