Archiv für September, 2008

James Corbett
The Corbett Report
Monday, Sept 22, 2008

Internet censorship is once again in the news after legendary YouTube user Nuffrespect posted a new video detailing the latest online attack on 9/11 Truth: a user who is creating clones of respected user accounts and truth movement leaders in order to smear 9/11 Truth by posting racist comments. These have already led to the deletion of several well-known accounts in what has been revealed as a coordinated effort to eliminate 9/11 Truth from YouTube.

This is in addition to the news that YouTube deleted a number of videos and accounts last week at the behest of Senator Joe Lieberman. (mehr …)

INHALTSVERZEICHNIS

1. Einleitung
2. Georgien: Geopolitisches Filetstück
3. Deutschland und die Europäische Union: (un)kontrollierte Eskalation
4. Deutsche und Europäische (Militär-)Hilfe für Georgien
5. US-Militärausbilder und Kriegsgerät
6. Westliches Plazet für den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg?
7. Der georgische Angriff und die russische Gegenoffensive
8. Kontroverser Waffenstillstand
9. Perspektive Kalter Krieg

weiter…

Barack Obama werde die unter George W. Bush verloren gegangene „Weltführungsrolle der USA wiederherstellen“, versprach Bill Clinton kurz vor dessen „Wahl per Zuruf“ der Demokraten in Denver. Dem widersprach Bettina Röhl am Tag danach in Springers Welt: „Obama fehlt nicht nur die politische Erfahrung, sondern bisher auch das politisch konkrete Konzept.“ Offenbar hatte sie nicht mitbekommen, dass sein aussenpolitischer Berater Zbigniew Brzezinski ist. Hauke Ritz hat sich dessen Hauptwerk „The Grand Chessboard“ vorgeknöpft. Dem kann man entnehmen, womit die Welt nach der Wahl des in Berlin umjubelten Kandidaten zu rechnen hat. – Die Redaktion.

weiter…

Wir leben bereits in einer faschistischen Gesellschaft

Veröffentlicht: 22. September 2008 von infowars in Diktatur, faschismus, Polizeistaat

Wir bewegen uns zum, und leben bereits, im Faschismus. Viele finden das lächerlich, weil sie nicht verstehen was Faschismus eigentlich ist und meinen, da es keine Braunhemden, Fackelparaden und Heilrufe gibt, gibt es auch keinen Faschismus. Wer so denkt ist völlig naiv und glaubt an den Faschismus wie er in Hollywoodfilmen dargestellt wird. Das sind nur Äusserlichkeiten von damals. Oder sie verwechseln Neonazis mit Faschisten, die aber nur dumme Sündenböcke sind, die vom Staat unterwandert, aufgestachelt, gefördert und genutzt werden. Genau wie die Antifa. Dabei sind die unsichtbaren Mächtigen an den Schalthebeln die wirklichen Faschisten.

Heute ist der Faschismus neue verpackt und wird clever mit PR verkauft. Beim Faschismus handelt sich prinzipiell um die totale Kontrolle, die Macht über das Denken und Handeln der Menschen auszuüben. Der Staat und die mit ihm eng verbundenen Konzerne und Medien kontrollieren die Gesellschaft, wissen alles besser, dass Individuum ist zu dumm dazu und muss geführt und gelenkt werden. Der Zwang politisch korrekt zu denken ist ein eindeutiges Zeichen dafür.

weiter…

Das ist nur der Trailer, der Hauptfilm kommt noch

Veröffentlicht: 22. September 2008 von infowars in Geopolitik, New World Order/ Neue Weltordnung
Schlagwörter:

Wir müssen unbedingt unsere Mitmenschen aufrütteln, denn solange die Masse nicht erkennt was wirklich in der Welt los ist, solange können die Verbrecher an der Macht eine Katastrophe nach der anderen fabrizieren und uns immer mehr ins Unglück stürzen.

Was die Mehrheit denkt ist meistens falsch

Die Mehrheit der Menschen sind völlig ahnungslos über was wirklich in der Welt abgeht. Sie bekommen ihre Nachrichten und Informationen von den etablierten Medien, vom Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, die wiederum nur Eins zu Eins weitergeben was ihnen die Regierungen, die Grossbanken, die Zentralbanken, die Grosskonzerne, die Militärs, die Geheimdienste und die PR-Agenturen diktieren. Die Tatsache, dass das meiste nur Propaganda und Desinformation ist, realisieren sie gar nicht. In der Menschheitsgeschichte hat es noch nie eine Gesellschaft gegeben, die so komplett einer Gehirnwäsche und Indoktrination unterliegt wie die heutige. Die Programmierung funktioniert so perfekt, dass die Menschen glauben sie werden bestens informiert und wissen alles, dabei werden sie völlig im Dunklen gehalten und leben in einer Illusion. Deshalb ist die Meinung der Mehrheit meistens völlig falsch, sie ist nur das Resultat einer totalen Meinungsmanipulation. Man darf sich deshalb nicht als Aussenseiter fühlen, wenn man anders denkt und gegen den Strom schwimmt.

Die Menschen belügen sich selber

weiter…

Binnen weniger Tage ist das internationale Bankensystem so kräftig durchgeschüttelt worden wie fast niemals zuvor.
– Pleiten, Notfusionen, Staatskredite in exorbitanter Höhe schufen weltweit Misstrauen. Die Morgenpost dokumentiert, was in dieser Woche verschwunden ist.

Kreditgetriebenes Wachstum

Die Kreditkarte ist in den USA fester Bestandteil jedes Portemonnaies. Gleichzeitig ist sie aber das Symbol dafür, worauf der wirtschaftliche Aufschwung des Landes in den vergangenen Jahren maßgeblich beruhte: auf Pump. Und die ganze Welt profitierte davon, weil die Amerikaner fleißig konsumierten – gerade auch Importwaren.

Nach dem Verbot von Shorts in den USA, Grossbritannien und Deutschland wird es kalt in der Hedge Fonds Industrie. Ihr Geschäftsmodell ist ohne Leerverkäufe nur schwer denkbar. Auch wenn bis jetzt „nur“ Finanztitel von diesen Massnahmen betroffen sind, hat diese kurze Regeländerung garantiert Schneisen in die Performance der ehemaligen Stars des Börsenkasinos gefegt.

Was war geschehen? Die Finanz und Wirtschaft bringt dazu folgende Geschichte: Die Vertrauenskrise hatte die Chefs zweier führender US-Wertschriftenhäuser dazu bewogen, Washington um Schützenhilfe zu ersuchen. Hinter der Kulisse sprachen John Mack von Morgan Stanley und Lloyd Bankfein von Goldman Sachs mit Behördenvertretern über „missbräuchliche“ Leerverkäufe, die – so die gängige Meinung – an den jüngsten krassen Kursverlusten schuld sind.

weiter…

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz kritisiert die Pläne der US-Regierung zur Rettung aus der Finanzkrise.

weiter…

Anwältin droht Bush mit Mordanklage

Veröffentlicht: 22. September 2008 von infowars in Nachrichten, USA
Schlagwörter:

US-Präsident schuld am Tod tausender Menschen?

Die Kandidatin für das Amt des Justizministers im US-Staat Vermont, die Anwältin Charlotte Dennett, will im Falle ihre Wahl Mordanklage gegen Präsident George W. Bush erheben.

Er sei verantwortlich für den Tod tausender Menschen im Irak – von US-Soldaten ebenso wie von irakischen Zivilpersonen, erklärte Charlotte Dennett von der linksgerichteten Progressiven Partei am Donnerstagabend auf einer Kundgebung in Burlington.

weiter…

Deutscher Historiker reicht Strafanzeige wegen 9/11 ein

Veröffentlicht: 21. September 2008 von infowars in 911Truth, Deutschland, Nachrichten

Der deutsche Historiker Andreas Hauss hat am 9. September 2008 bei der Staatsanwaltschaft Offenburg eine Strafanzeige wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung u.a gegen Pete Zalewski, George W. Bush, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz eingereicht.

Die Strafanzeige wird an den Fällen drei deutscher Opfer vom 11.09.2001 aufgemacht:

weiter…

Barclays garantiert bei Übernahme der Investmentbank Boni und Gehälter von wichtigen Lehman-Angestellten.

Die US-Investmentbank Lehman Brothers ist Pleite gegangen, was auch die deutsche KfW-Bank nicht nur aufgrund der technischen Panne belastet hat. In diesem Fall hat zwar die US-Regierung die Insolvenz nicht durch Verstaatlichung verhindert, nun wird aber Barclays vermutlich die Bank übernehmen, nachdem die FED garantiert hat, dass auch Aktien als Sicherheit von der Notenbank akzeptiert werden.

weiter…

Mit dem Rettungsplan verschuldet sich der Staat enorm – mit ungewissem Ausgang, aber zur Freude des Kreditsektors, der die Krise eingebrockt hat.

US-Präsident Bush hat den Kongress aufgefordert, 700 Milliarden US-Dollar zu bewilligen, um die faulen Kredite mit Steuerngeldern zu kaufen und damit die Kreditkrise zu dämpfen. Das sind schon einmal 200 Milliarden mehr, als noch vor kurzem gesagt wurde. Jeder US-Bürger würde damit mit 2000 Dollar belastet. Das sei eine große Summe, meinte Bush, aber es gehe um ein großes Problem. Der Kongress will über das Gesetz, das am Wochenende in aller Eile ausgearbeitet werden soll, in den nächsten Tagen entscheiden.

weiter…

Veteranen in erster Reihe

Veröffentlicht: 21. September 2008 von infowars in Irak, Krieg, Nachrichten, USA

US-Soldaten demonstrieren gegen den Irak-Krieg. Diskussion um Afghanistan

Bis vor kurzem wurde der Afghanistan-Krieg in der US-Friedensbewegung kaum erwähnt – und wenn doch, dann als »der andere« oder »der vergessene Krieg« bezeichnet. In den vergangenen Wochen änderte sich das. Dafür sorgten ausgerechnet die beiden Präsidentschaftskandidaten, der Republikaner John McCain und der Demokrat Barack Obama, die auf ihren jeweiligen Nominierungsparteitagen klar Stellung bezogen: Selbst wenn es eventuell zu einem langsamen, begrenzten Abzug von US-Besatzungstruppen aus dem Irak kommen sollte – fest steht auf alle Fälle, daß definitiv mehr Soldaten nach Afghanistan geschickt werden.

weiter…

In München fand heute eine Demonstration für Bürgerrechte und gegen staatliche Überwachung unter dem Titel „Freiheit Weiß-Blau“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung, zu der sich in etwa 1000 Menschen einfanden, von einem Aktionsbündnis unter Koordination des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Mit ihrer Demonstration wollten die Organisatoren ein Zeichen setzen gegen bundesweit geplante oder bereits eingeführte Maßnahmen (wie die Vorratsdatenspeicherung, biometrische Ausweisdokumente oder die im Neuentwurf zum BKA-Gesetz vorgesehenen Fahndungsmaßnahmen wie Mikrofon- und Kamera-Überwachung in Privatwohnungen, heimliche Online-Durchsuchungen privater Rechner und Rasterfahndungen durch das BKA) aber auch gegen eine lokale Besonderheit: Das neue bayerische Versammlungsgesetz. Dieses schränkt nach Ansicht von Kritikern die Versammlungsfreiheit im Freistaat in inakzeptabler und verfassungswidriger Weise ein. Deswegen wurde bereits Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz eingelegt.

weiter…

Das Grossbritannien ein Polizeistaat geworden ist, habe ich schon in mehreren Artikel beschrieben. Hier ein weiterer Beweis was im „Mutterland der Demokratie“ einem sogar an einer Uni passieren kann. Ein Student vom Newcastle College wurde suspendiert, weil er bei einer Rekrutierungsveranstaltung des britischen Militärs auf dem Campus eine Frage gestellt hat. Folgender Bericht, übermittelt durch seinen Bruder, hat mich erreicht, der die Ereignisse beschreibt:

weiter…

Ron Paul

Der Kongressabgeordnete warnt davor dass die Mittelklasse ausgelöscht werden könnte; der Kongress sei sich der Sache nicht bewusst, die Fed hätte keine Ahnung

Steve Watson
Infowars.net
September 18, 2008

Der Kongressabgeordnete Ron Paul hat eine Ansprache über die Finanzkrise veröffentlicht in welcher er darlegt, wie die durch Fehlinvestitionen und das Schuldsystem hervorgerufenen
gegenwärtigen Probleme nun von privaten Interessengruppen im Geheimen noch unheilvoller angegangen werden. Er sagte darüberhinaus dass er nicht sicher sei, ob die Federal Reserve eine Ahnung hätte, was als nächstes zu tun sei und dass der Kongress sich der Sache nicht einmal bewusst sei. (mehr …)

Nun ist es offiziell auch im Mainstream angekommen: Wir befinden uns in der schlimmsten Wirtschafskrise seit 1929.

Wie es von hier aus weiter geht, weiss niemand so genau. Doch viele Experten sind nun der Meinung, dass es ein langer, harter Prozess wird, welcher dem System jetzt bevorsteht. Wahrscheinlich handelt es sich um die größte zyklische Krise, die der Kapitalismus je durchgemacht hat.

weiterlesen…

Schockiert und ungläubig reagiert die herrschende Elite Europas auf den Krach an der Wall Street, der sich, wie sie befürchtet, zur tiefsten Krise des Weltkapitalismus seit dem Börsenkrach von 1929 auswächst.

Die Europäische Zentralbank (EZB) reagierte auf den Bankrott der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers mit der Bereitstellung von Milliarden Euro Liquidität, um die europäischen Börsen zu stützen. Am Montag stellte die EZB dreißig Milliarden Euro bereit und teilte mit, sie stehe bereit, weiter „zu stabilen Verhältnissen auf dem europäischen Geldmarkt beizutragen“.

weiterlesen…

Der angekündigte US-Rettungsplan für die von der Finanzmarktkrise gebeutelten Banken hat für ein dickes Plus an den Börsen weltweit gesorgt – und geht vermutlich zu Lasten der Steuerzahler. Die Commerzbank verwies auf Erfahrungen mit derartigen Rettungsaktionen in anderen Ländern. „In Schweden kostete die Rettung der Banken Anfang der 90er-Jahre den Staat sechs Prozent des Bruttoinlandsprodukts.“ Schätzungen für die Kosten der Stützung des japanischen Bankensystems in den 90er-Jahren gehen den Frankfurter Bankern zufolge sogar auf 20 Prozent des BIP.

weiterlesen…