Archiv für 26. Mai 2008

Bürgerrechtler sehen mit den „Information Fusion Centers“ der Sicherheitsbehörden in den USA den kafkaesken Albtraum wahr werden, dass „Beweise“ für das Begehen von Verbrechen rund um geringfügige Verdachtsmomente konstruiert werden. Strafverfolger würden mit Hilfe der zentralen Datenbankeinrichtungen Indizien für ein Vergehen schon bei einer leisen Ahnung in Kooperation etwa mit Banken, Vermietern oder Internetprovidern zusammentragen, erläuterte Mike German, Justiziar bei der American Civil Liberties Union (ACLU), die Funktionsweise des von der US-Regierung vorangetriebenen Sicherheitsprojekts auf der Konferenz „Computers, Freedom, and Privacy 2008“ (CFP) in New Haven. (mehr …)