Archiv für 8. Mai 2008

radio-utopie.de

Kinders, Kinders…, das hört sich böse an. Hier hat jemand ein Synonym verwendet, welches mit der “Fürsorge” in etwa gleichzusetzen ist. Familiengerichte sollen – anhand anstehender Gesetzesänderungen – auch “ohne den Nachweis des elterlichen Versagens” in die Lage versetzt werden Massnahmen zum “Wohl des Kindes” anzuordnen. (mehr …)

Potsdam, 04.05.2008: Internetpionier und Google-Vorstandsmitglied Dr. Vinton Cerf hat an die Computernutzer appelliert, bei den Internetanbietern auf die zügige Einführung der neuen Generation des weltweiten Rechnernetzes zu drängen. Der 64-jährige Informatiker, der zusammen mit Dr. Robert Kahn (69) als einer der beiden Väter des Internets gilt, kleidete seinen Aufruf in eine Video-Botschaft an die Teilnehmer einer am kommenden Mittwoch am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam beginnenden Expertentagung.

Cerf, der in den siebziger Jahren eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Protokolle für die Datenverkehrsregelung im Internet spielte, wies darauf hin, dass der neue Internetstandard IPv6 von den meisten Softwareunternehmen schon seit einigen Jahren in Betriebssysteme und Anwendungen eingebaut worden sei. Jedoch hätten die Internetserviceanbieter ihre Router, also die Verbindungsglieder der einzelnen Netzwerke im weltumspannenden Internet, noch nicht unbedingt auf den Nachfolger des seit 1981 geltenden Standards IPv4 eingestellt. Das Kürzel IP steht für „Internet-Protokoll“ und bezeichnet das Verfahren, mit dem sich C. (bzw. allgemein Mikroelektronik) sind in Sachen Umwelt Helfer und Sünder zugleich. Computer und Geräte im weltweiten Netz verknüpfen.

weiterlesen…

Doof sein ist cool-Bildung in den USA verpönt

Veröffentlicht: 8. Mai 2008 von infowars in USA
Schlagwörter:,

Wer Präsident der USA werden möchte, muss ein Volk voller Unwissender gewinnen. Denn rund 40 Prozent der Amerikaner unter 44 Jahren haben 2007 noch kein einziges Buch gelesen. Das Niveau der Allgemeinbildung ist entsprechend katastrophal: So können etwa ein Drittel der jungen US-Bürger weder den Irak noch den Bundesstaat New York auf einer Landkarte zeigen. Mit den Politikkenntnissen sieht es ähnlich erbärmlich aus: 41 Prozent der US-Bürger glauben allen Ernstes, dass Saddam Hussein in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt gewesen sei, teilt das Nachrichtenmagazin „Newsweek“ mit.

Der „Kult der Blödheit“

Trotz High-Tech-Industrie, Elite-Universitäten und zahllosen Nobelpreisträgern stehe die globale Führungsmacht am intellektuellen Abgrund: In den USA seien Wissen und Lernen aus der Mode gekommen, behauptet die Publizistin Susan Jacoby. „Amerikaner sind in großen intellektuellen Nöten – wir sind in Gefahr, unser hart erworbenes kulturelles Kapital gegen eine bösartige Mixtur von Anti-Intellektualismus, Anti-Rationalismus und niedrigen Erwartungen zu verlieren“, schreibt sie in ihrem heiß diskutierten Buch „Das Zeitalter der amerikanischen Unvernunft“. Es gebe fast einen „Kult der Blödheit“. Die Lust der Jugend an Videospielen und Internet-Plattformen verstärke nur den Trend zu Verflachung und Verdummung. „Doof ist heute cool“, meint Jacoby.

TV wichtiger als Politik

weiterlesen…

Union will „nationalen Sicherheitsrat“

Veröffentlicht: 8. Mai 2008 von infowars in Deutschland, Nachrichten, Polizeistaat

Die Union fordert einen nationalen Sicherheitsrat nach US-amerikanischem Vorbild. So soll die Trennung zwischen äußerer und innerer Sicherheit aufgehoben werden. Dem neuen Gremium sollen der Kanzler und verschiedene Minister angehören. Sie sollen ressortübergreifend wirksam werden, und einen „eigenen handlungsfähigen Stab“ erhalten. Bundeswehrsoldaten sollen unter Aufsicht dieses Gremiums im In- und Ausland zum Einsatz kommen können.

Das 16-seitige Papier soll am Mittwoch bei einer Fraktionskonferenz in Berlin vorgestellt werden. Laut der „Welt am Sonntag“ steht in dem Entwurf des Papiers: „Um ein kohärentes Zusammenwirken aller Kräfte der inneren und äußeren Sicherheit zu gewährleisten, ist ein Nationaler Sicherheitsrat als politisches Analyse-, Koordinierungs- und Entscheidungszentrum einzurichten.“ Der Sicherheitsrat soll ressortübergreifend Bedrohungen analysieren, sowie zivil-militärische Krisenbewältigung im In- und Ausland koordinieren. Der Bundessicherheitsrat soll an das Bundeskanzleramt angegliedert werden.

weiterlesen…

Palfrey

„Sie gab zu verstehen dass es einen Auftrag gegen sie gäbe und ich glaube voll und ganz dass sie erfolgreich waren,“ sagt der Manager ihrer Eigentumswohnung

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Saturday, May 3, 2008
infokrieg.tv

Die Beweislage zeigt immer deutlicher, dass der angebliche Selbstmord der DC Madam in Wirklichkeit ein Auftragsmord gewesen war. Nun enthüllte der Manager von Palfreys Eigentumswohnung in Florida, dass Palfrey nicht selbstmordgefährdet gewesen war als er mit ihr am Montag sprach und dass sie ihm von ihrer Befürchtung erzählte, dass es einen Mordauftrag gegen sie gab. Laut mindestens vier öffentlichen Statements von Palfrey hätte sie niemals Selbstmord in Betracht gezogen und falls man sie tot auffände, sollte man von einem Mord ausgehen. (mehr …)