Archiv für 14. März 2008

Coleman says man-made climate change advocates would lose landmark court case

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Friday, March 14, 2008

A landmark court case that would destroy the so-called „consensus“ behind man-made global warming could be in the works after Weather Channel founder John Coleman expressed his intention to sue Al Gore for fraud.

Companies that sell „carbon credits“ on the basis that they offset carbon emissions could also be in the firing line as Coleman stated his conviction that man-made advocates would lose the case if a fair debate, something that the establishment is loathe to allow, was allowed to take place. (mehr …)

New Video: „Cocaine & the Contras“ – Robert Parry & Gary Webb

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Drogen, Geheimdienst, USA, Video Clips
Schlagwörter:

9/11 Blogger
Wednesday, March 12, 2008

Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.“ – George Santayana.

In association with justicevision.org, 911blogger.com will be putting some of their great documentary footage on the web. We’re going to start with some footage of Gary Webb, a courageous journalist who exposed CIA connections to the crack cocaine epidemic in the United States. In this first video from December 1996, Webb was still employed by the San Jose Mercury News. You can read his original series which began his journey into Deep Politics, over at Narconews.com. This video, „Cocaine & the Contras“, was filmed at the Midnight Special Bookstore in Santa Monica, CA, a few months after his story broke. He is accompanied by independent journalist, Robert Parry, whom Webb describes as a „pioneer“ in this area. Robert Parry’s website is Consortium News.com.

Gary Webb’s voice was silenced in 2004, and was ruled a suicide. However, his story will still be heard.

Chris Rock On Drugs

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Comedy, Psychopharmaka, Video Clips

The government doesn’t want you to use your drugs, they want you to use their drugs.

Chris Rock about the War on Terror

In modern Germany everyone thinks the JUGENDAMT acts according to „Kinderschutz“, to youth-welfare-policy, as it is understood worldwide. None seems to understand, 2007, that Germans have reorganized their Youth and Justice administration, since the occupations troups have left the country(1990), in order to set families and children again under political control; binational Kids are stolen, given to their „arisch“ parent or to the German JUGENDAMT, German families with many children are dismembered and given to foster families and Kinderheime (foster homes) which are paid mothly 3.000- 4.000 euros per child, by the JUGENDAMT. During the Nazi Era, German politicians (Minister, Chancelor, Civil servants, organisations) programmed their youth to fullfill a political aim, under the false pretence to improve racial purity; teenagers and parents were put under the supervision of a state’s organisation called JUGENDAMT (NSDAP), babies(under 3)and their mothers were incubated and controlled by a state’s organisation called Lebensborn (HIMMLER), in Lebensborn-Heime. Most measures were taken in secrecy. (mehr …)

CO2

Washington Post bewirbt Carnegie-Dokument welches einen CO2-Ausstoß von fast Null innerhalb der nächsten Jahrzehnte befürwortet

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Monday, March 10, 2008
infokrieg.tv

Die Establishment-Presse bewirbt einen Bericht der Carnegie-Institution, welcher eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes auf fast Null befürwortet um globale Erwärmung zu bekämpfen. Es wird nicht erwähnt, dass ein solches Vorgehen uns in die Steinzeit zurückbefördern würde und das Leben von Milliarden beenden könnte. (mehr …)

Wusste Berlin schon 2001 von CIA-Entführungen?

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Geheimdienst
Schlagwörter:, , ,

Bericht: Ex-CIA-Europachef spricht von deutschen Bedenken

heute.de

Das Kanzleramt und Spitzen deutscher Dienste wussten laut einem Bericht kurz nach dem 11. September 2001 über Gefangenenflüge des CIA Bescheid. Die Deutschen hätten Bedenken gegen das Entführungsprogramm geäußert, sagte Ex-CIA-Europachef Drumheller.

weiterlesen…

worldcontent.twoday.net

Endlich Klarheit: Tylor Drumheller, der Ex-Europachef der CIA, hat einem Bericht des Magazins „Stern“ zufolge die scheinheiligen Behauptungen der früheren Bundesregierung widerlegt, sie hätten von den geheimen CIA-Flügen und ihrer Verschleppungspraxis erst aus der Presse erfahren. Bereits im Herbst 2001 seien deutsche Sicherheitsbehörden sowie das Kanzleramt über das CIA-Entführungsprogramm informiert worden. Damit ist zumindest der frühere Bundesinnenminister Otto Schily offenbar der Lüge überführt, der heutige Außenminister Frank Walter Steinmeier und der jetzige BND-Präsident Ernst Uhrlau werden sich dagegen wohl wieder einmal aus der Affäre ziehen können.

Entgegen den Informationen des Stern, Steinmeier hätte behauptet, erst 2004 über die menschenrechtswidrigen Praktiken des US-Geheimdienstes informiert worden zu sein, verhält es sich tatsächlich so, dass die Politik es versäumt hat, den Rhetorik-Profi Steinmeier in dieser Hinsicht klar darauf festzunageln, wann er genau etwas davon erfahren hat. Denn der hatte stets betont, im Fall der Entführung von Khaled el Masri erst 2004 unterrichtet worden zu sein, was anderes hatte man ihm nie entlocken können.

weiterlesen…

Das leise Sterben nach dem Krieg

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Gesundheit, Krieg, Medien, Militär, Völkermord, Waffen
Schlagwörter:

Tabuthema Uranmunition – warum spielen unsere Medien da mit?

nrhz.de/ Von Dr. Sabine Schiffer

Über die Gefahren von Uranmunition debattierten deutsche Medien zuletzt vor sieben Jahren. Seitdem herrscht nahezu Schweigen – obwohl USA und Nato die umstrittenen Geschosse weiter in Kriegen verwenden. Warum das so ist – dieser Frage ist Dr. Sabine Schiffer, Gründerin und Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen, nachgegangen. – Die Redaktion
Im Januar 2001 führten deutsche Medien wochenlang eine aufgeregte Debatte über den Einsatz von Uranmunition, vor allem bestehend aus abgereichertem Uran (DU). Der Spiegel berichtete ausführlich über die »geheimen Gefahren der Uran-Munition« und den »tödlichen Staub«, den sie hinterlasse und der sowohl die eigenen Soldaten als auch die Bewohner der Einsatzgebiete schädige (3/01, 4/01). Alle Tageszeitungen und Hauptnachrichtensendungen waren dabei. Verteidigungsminister Rudolf Scharping stand unter massivem Druck.

Es war das letzte Mal, dass die breite Öffentlichkeit mit diesem Thema behelligt wurde: Wenig später verschwand es in der Versenkung. Ein einflussreiches Medium hatte vehement für die Beendigung der Diskussion gekämpft: Die Zeit. Gero von Randow, damals Politikredakteur und heute Chefredakteur von Zeit Online, rügte die Journalistenkollegen als »Panikmacher« (3/2001). Die Verknüpfung von Uranmunition und diversen Krankheitsbildern wies er zurück; die Radartechnik stelle ein größeres Risiko für die Soldaten dar als DU.


Verwitterte Uranmunition

Interessant dabei ist, dass auch der ehemalige Chefredakteur und Herausgeber der Zeit, Theo Sommer, bei dem Thema eine Rolle spielte – und zwar eine durchaus politische. Sommer, zu jener Zeit Editor-at-large und Beiratsmitglied der Zeit, war für Rudolf Scharping offenbar eine solche Vertrauensperson, dass er von ihm im Januar 2001 als Chef einer Kommission eingesetzt wurde, die die Gefährlichkeit der Uranmunition untersuchen sollte. Der »Arbeitsstab Dr. Sommer« – darin noch FAZ-Kollege Nikolas Busse, ein Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und eine ganze Reihe Militärs – wertete vorhandene Literatur und Akten aus, führte Interviews mit Experten und gab im Juni Entwarnung. Gern schrieb Gero von Randow in der Zeit ausführlich darüber (»Die Blamage der Alarmisten«, 26/2001), denn die Zeit hatte es ja schon ein halbes Jahr vorher gewusst.

Alphastrahler mit geringer Reichweite

Dass Uranmunition tonnenweise im Irak 1991 und 2003, auf dem Balkan 1995 und 1999 und in Afghanistan seit 2001 verschossen wurde und wird, bestreitet inzwischen – anders als Anfang der 90er Jahre – niemand mehr. Laut Pentagon und Uno wurden 1991 im Golfkrieg zwischen 330 und 375 Tonnen Uranmunition eingesetzt, im Irakkrieg seit 2003 2.200 Tonnen. Für Kosovo, Bosnien und Serbien schwanken die Angaben der Nato zwischen 11 und 20 Tonnen.


Kind mit bösartiger Neubildung durch Uranmunition

weiterlesen…

Skandal in Portugal

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Kindesmißhandlung/ Sex Crimes
Schlagwörter:, , ,

morgenweb.de

Lissabon. Ein Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern, in den Politiker und Prominente verwickelt sein sollen, erschütterte 2002 Portugal. Nach früheren Angaben der Ex-Staatssekretärin im Sozialministerium, Teresa Costa Macedo, wurden seit über 20 Jahren Jungen aus Kinderheimen der staatlichen Organisation „Casa Pia“ von einem Ring von Pädophilen missbraucht. Zwei Jahre nach der Aufdeckung des größten Pädophilie-Skandals in der Geschichte Portugals begann dann der Prozess gegen sieben mutmaßliche Kinderschänder.

weiterlesen…

Deckten Bischöfe phädophile Priester ?

news4press.com

(Polskaweb.eu) STETTIN – Wieder einmal wackelt die starke Vatikan Bastion Polen, wieder einmal geht es um vermeintliche Schandtaten polnischer Geistlicher. Dieses Mal sollen sogar Bischöfe den, bzw. die Täter über 10 jahre lang die eigene phädophile Homosexualität ungehindert wie ein unheilbares Virus haben weiterreichen lassen. Die liberale polnische Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“, sowie der TV Sender „TVN24“ veröffentlichen seit Tagen schon Vorfälle um eine katholische Erziehungseinrichtung in Stettin, in der ein Priester und ein weiterer Beteiligter 13 Jahre lang ihr phädophiles Unwesen, ungehindert und unter bischöflichen Augen, treiben konnten. Einige der Opfer, über Jahre mißbraucht und nun im Erwachsenenalter, gingen jetzt mit schmerzhaften Gefühlen über das eigene zerstörte Leben and die Öffentlichkeit. Der Haupttäter, Priester Andrzej aus der Diözese Stettin-Cammin (Szczeciń-Kamień) wurde über die Jahre immer mal wieder beim Kinde ertappt und abgelöst, doch dies jeweils nur solange bis die bischöflichen Ermittlungen auf Anordnung der höchsten Instanz eingestellt wurden.

weiterlesen…

Geheimnisvolle Boeings landen wöchentlich in Bratislava

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Geheimdienst, Terror
Schlagwörter:,

Eine Maschine ohne Hoheitskennzeichen steht laut Fluglotse als Ersatz bereit – amnesty international verlangt AufklärungBudapest- Nicht nur in der Slowakei, auch in Ungarn soll die geheimnisvolle Boeing 737 mit der Nummer N-34315 zwischen Mai und Oktober 2006 mehrfach gelandet sein, berichtet die ungarische Tageszeitung „Nepszabadsag“. Einschlägige Fotos sind auf „Planespotter“-Webseiten wie airliners.net zu sehen. Dieselbe Maschine sei auch in Frankfurt, Hamburg und in Luxemburg fotografiert worden. Slowakische Medien mutmaßten zuvor, das Flugzeug könnte im Auftrag des US-Auslandsgeheimdienstes CIA terrorverdächtigte Gefangene aus Asien und Nahost in die Vereinigten Staaten transportieren.

weiterlesen…

Wikileaks enthüllt Geheimdienstpraktiken von Scientology

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Geheimdienst, Religion/ Kirche
Schlagwörter:

von : Bernd Kling: Mittwoch 12 März 2008, 15:34 / theinquirer.de

Was eine richtige Religion sein will, hält sich einen eigenen Geheimdienst. Für verdeckte Operationen gegen Ungläubige und Abtrünnige.

Die 208 eingescannten Seiten einer bei Wikileaks veröffentlichten PDF-Datei beziehen sich auf die „Church of Scientology“ und Frank Oliver, ein früheres Mitglied der Sekten-Geheimtruppe „Office of Special Affairs“. Sie datieren zwischen 1986 und 1992 – dem Jahr, in dem Frank Oliver selbst vogelfrei zu einer „unterdrückenden Person“ erklärt und exkommuniziert wurde.

Die Dokumente zeigen, wie die Psycho-Aliens-Sekte sich durch „schwarze Propaganda“ und Infiltration betätigt. Und wie mit denen umzugehen ist, die die „Kirche“ selbst als Gegner betrachtet. Originalton Scientology (Seite 23):

„Und schließlich übernimmt das Department of Special Affairs die Verantwortung dafür, faulige Flecken der Gesellschaft zu reinigen, um ein sichereres und gesünderes Umfeld für die weitere Expansion von Scientology und für die gesamte Menschheit zu schaffen.“

Das Fleckenreinigen betreiben sie als schmutziges Geschäft. Und so gehen die Scientology-Schnüffler gegen Kritiker ihres eigenen Ladens vor (Seite 155): „Sammelt so viele Fallgeschichten wie möglich über einzelne oder diese Gruppe, insbesondere solche, die zu strafrechtlicher Verfolgung durch staatliche oder internationale Behörden führen können.“

Die weltweit ausgemachten Scientology-Gegner („unterdrückende Personen und unterdrückende Gruppen“) werden auch gleich beim Namen genannt in einer alphabetischen Liste (ab Seite 165).

Es ist ein Doku-Thriller mit 208 Seiten. Das alles könnte sich der phantasiebegabteste Autor nicht ausdenken. Und er kommt so an, dass die Wikileaks-Server bereits in die Knie gingen: „Wikileaks is overloaded by readers.“ Es braucht mitunter ein paar Anläufe, um an diesen harten Stoff zu kommen.

(bk)

Wikileaks über Scientology

Das Tom-Cruise-Video, das Scientology zu peinlich ist

Scientologen unter massivem Dauerangriff

Geheimdienst verstößt gegen Datenschutz

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Datenschutz, Deutschland, Geheimdienst

Auch Schulen und Schlösserstiftung werden von Kontrollbehörde gerügt

Von Gudrun Mallwitz/ morgenpost.de

Potsdam – Ausgerechnet der brandenburgische Verfassungsschutz arbeitet seit Jahren mit einer automatisierten Datenverarbeitung – ohne erforderliches Sicherheitskonzept. Brandenburgs Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge sprach gestern bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichts von einem „schwerwiegenden Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften“, der die Persönlichkeitsrechte Betroffener „in nicht hinnehmbarer Weise“ gefährde. „Trotz umfassender Begleitung und Unterstützung war es vier Jahre lang bis heute nicht möglich, ein vollständiges IT-Sicherheitskonzept zu erstellen“, so Hartge.

Die Abteilung im Innenministerium begründe dies mit einem erheblichen Aufgabendruck und fehlenden Mitarbeitern. „Das ist gerade bei eine Behörde, die mit derart sensiblen Daten umgeht, nach so langer Zeit nicht nachvollziehbar“, sagt Hartge. „Was für alle gilt, erwarte ich beim Verfassungsschutz erst recht“.

weiterlesen…

Stephen Colbert: Wir gewinnen Grenzen für unsere Freiheit!

Veröffentlicht: 14. März 2008 von infowars in Grundrechte, Video Clips
Schlagwörter:

„Aber Stephen, werden manche jetzt vielleicht sagen, bedeutet all die Spionage durch die Regierung nicht den Verlust unserer Grundfreiheiten? Natürlich nicht! Es bedeutet dass wir Grenzen für unsere Freiheit gewinnen! Was Uncle Sam <Freiheit plus> nennen würde!“