Archiv für 13. August 2007

9/11-Die Märchen des „Spiegel“

Veröffentlicht: 13. August 2007 von infowars in 911Truth, Medien, Propaganda

ceiberweiber.at

(Teil 1) Das Magazin für Märchen und Mythen „Der Spiegel“ (vormals ein renommiertes Nachrichtenmagazin, dessen Recherchen man vertrauen konnte) strickt besonders eifrig an Legenden um den 11. September. Da zum Jahrestag wieder mit einer geballten Ladung an Halbwahrheiten und Widersprüchlichem zu rechnen ist, sollte man sich das „Spiegel“-Buch „11. September – Geschichte eines Terrorangriffs“ zu Gemüte führen (schliesslich recyclet der „Spiegel“ vieles daraus immer wieder). Psychologisch durchaus geschickt aufgebaut, aber für Wort-Profis eher stammelnd als lyrisch wirkend werden ganz normale Menschen in den Mittelpunkt gestellt, deren Leben durch 9/11 entscheidend verändert oder beendet wurde. (mehr …)

image90.jpg
Verkauf von Milchprodukten in einem chinesischen Supermarkt

blog.china-guide.de

Während wir hier in Deutschland angeblich wegen China einen plötzlichen Preisanstieg von 50 Prozent auf Milchprodukte hinnehmen sollen, verkündet China heute stolz zum drittgrößten Milchproduzenten nach Indien und Amerika geworden zu sein.

Es ist verständlich, dass die wenigsten Deutschen chinesische Zeitungen oder auch Onlinemedien lesen. Allerdings würde dies bei der derzeitigen Diskussion um die Verteuerung von Milchprodukten um 50 Prozent sicherlich jedem ein Erstaunen hervor rufen. (mehr …)

spiegel.de

IKB, WestLB, Postbank: Immer mehr deutsche Banken räumen Probleme mit US-Immobilienkrediten ein. Am tiefsten steckt die IKB im Hypotheken-Sumpf. Nach Informationen des SPIEGEL hat die Mittelstandsbank insgesamt 7,8 Milliarden Euro in wackelige Anleihen investiert.

weiterlesen…

Dollar
US-Amerikaner im Ungewissen über eine 35%igen Entwertung ihrer Ersparnisse während die Einführung des Amero und die nordamerikanische Union vorbereitet werden

Paul Joseph Watson &
Alex Jones 12.08.07
[infokrieg.tv]
Während sich der Dollar im freien Fall befindet und der Immobilienmarkt trotz beschleunigter Verkäufe fällt, gewinnt die Agenda einer ökonomischen Katastrophe an Fahrt nach welcher die heimlichen Urheber des Problems einen räuberischen Globalismus und eine nordamerikaische Union als „Problemlösung“ anbieten werden. Ein potentielles Desaster für jeden Amerikaner.

Immobilienpreise sind um 24% im letzten Jahr eingebrochen, wobei der größte Fall in der zweiten Hälfte von 2006 zu verzeichnen war. Der Dollar hat in den letzten 6 Jahren 35% seines Wertes eingebüßt, und verliert weiter an Boden gegenüber Euro und Pfund. (mehr …)