Archiv für 1. August 2007

Kriegsrecht

Die Exekutive hebt Gewaltenteilung auf, Mitglied des Heimatschutzkomitees wird Zugriff verweigert auf die Bestimmungen die nach einem weiteren Terroranschlag greifen werden

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Monday, July 23, 2007


[infokrieg.tv]

Präsident Bushs Plan für die Ausrufung des Kriegsrechts nach einem weiteren Terroranschlag ist so schockierend dass sogar Mitglieder des Kongresses und Funktionäre des Heimatschutzes ihn nicht sehen dürfen. Dies ist der nächste Schritt in der Machtergreifung der Exekutive und ein deutliches Zeichen dafür dass die nächsten Terroranschläge unzweifelhaftkommen werden.

Kongressabgeordneter Peter DeFazio (Demokrat aus Oregon) wurde von seiner Wählerschaft gebeten, nachzuprüfen was sich in dem geheimen Teil des Plans befindet, mit dem das weiße Haus nach einem weiteren Terroranschlag die Regierungsaktivitäten fortführen möchte.
Da DeFazio ebenfalls im Heimatschutzkomitee sitzt und die Berechtigung hat, geheimes Material einzusehen, sollte diese Anfrage eigentlich nur Routine sein, aber dem Kongressabgeordneten wurde unzeremoniell der Zugriff auf die Dokumente verweigert und das weiße Haus gab nicht einmal eine Erklärung dafür. (mehr …)

Daniel Neun | 2007-07-31 / radio-utopie.de
Berlin: Was in sie gefahren ist, weiss der Himmel. Auf jeden Fall gibt es wohl einen Grund, warum Claudia Roth im Juli in den Irak gereist ist. Es gab dort auch sicher Einladungen, Gespräche, Beschwörungen durch nette alte Männer und verzweifelte junge Frauen, man wird sie ordentlich zugetextet haben.
Das alles mag eine Erklärung, aber keine Entschuldigung dafür sein, dass Claudia Roth allen Ernstes die völlig wahnsinnige Forderung erhebt, Deutsche in die Hölle des Irakkrieges zu schicken. (mehr …)

Scheichs halten Kinder als Sklaven

Veröffentlicht: 1. August 2007 von infowars in Kindesmißhandlung/ Sex Crimes, Nachrichten

In den USA ist eine Sammelklage betroffener Eltern gegen den Herrscher von Dubai wegen der Versklavung tausender Kinder als Jockeys in Kamelrennen gescheitert.

20min.ch

Richterin Cecilia Altonaga vom Bundesgericht in Miami im US-Bundesstaat Florida erklärte am Montag, das Gericht sei für die Klage nicht zuständig.

Die Kläger werfen dem Emir von Dubai, Scheich Mohammed bin Rasched el Maktum, seinem Bruder Scheich Hamdan bin Rasched el Maktum und weiteren ranghohen Vertretern der Vereinigten Arabischen Emirate vor, tausende Kinder aus verschiedenen Ländern entführt und versklavt zu haben, um sie als Jockeys in Kamelrennen einzusetzen.

Das Einreichen der Klage in Florida hatten die Eltern damit begründet, dass im Besitz der Scheichs befindliche Unternehmen in dem US-Bundesstaat Geschäfte machen. Nach Ansicht der Verteidiger sollen die ehemaligen Kinder-Jockeys in einem bereits geschaffenen Programm in ihren jeweiligen Heimatländern entschädigt werden.

Scheich Mohammed ist nicht nur Emir von Dubai, sondern auch Vize- Präsident und Ministerpräsident der Vereinigten Arabischen Emirate. Sein Bruder Hamdan ist Finanz- und Industrieminister des Golfstaats.

Quelle: SDA/ATS

Chip im Gehirn

Veröffentlicht: 1. August 2007 von infowars in Gesundheit, Microchip, Militär, Nachrichten

US-Verteidungsministerium plant Nutzung von Biochip

Chip im Gehirn

gamestar.de 

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat einen Vertrag über 1,6 Millionen US-Dollar mit dem Center für Bioelectronics, Biosensors und Biochips (C3B) der Clemson Universität abgeschlossen. Ziel des Vertrages ist die Entwicklung eines Biochips, der in das Gehirn von Soldaten eingepflanzt werden soll. Der Chip in der Größe eines Reiskorns kann die Vitalsignale des Soldaten messen und weitergeben. Weitere Einsatzmöglichkeiten sollen bei Astronauten oder bei Kranken, die eine Überwachung bestimmter Werte benötigen wie beispielsweise Diabetiker, gefunden werden.

Soldaten hingegen befürchten, dass diese Chips auch dazu dienen könnten, sie rund um die Uhr zu überwachen, selbst wenn sie nicht im Dienst sind. Doch Professor Anthony Guiseppi-Elie von C3B sieht eher das lebensrettende Potential der Biochips. So könnten die Chips in Verwundete injiziert werden und sofort ihre Arbeit aufnehmen, ohne langwierige Tests. Viele Verwundete sterben an Blutverlust und eine einfach Überprüfung des Sauerstoffgehalts im Gewebe mit Feedback an die Ärzte könnte den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

Noch ist der Biochips mindestens fünf Jahre von der Einsatzfähigkeit entfernt, aber dann könnte das amerikanische Militär tatsächlich damit beginnen, erste Chips in Soldaten einzupflanzen.

(gw)

Japan hielt sich 200’000 Sex-Sklavinnen

Veröffentlicht: 1. August 2007 von infowars in Kindesmißhandlung/ Sex Crimes

Das US-Repräsentantenhaus hat von Japan eine Entschuldigung dafür gefordert, dass das Land im Zweiten Weltkrieg zehntausende Frauen zur Prostitution gezwungen hat.

weiterlesen…

Folgen eines Angriffskriegs

Veröffentlicht: 1. August 2007 von infowars in Irak, Krieg, Militär, USA, Völkermord

Die humanitäre Katastrophe im Irak

freace.de

Die USA halten den Irak gemeinsam mit den an ihrer „Koalition“ beteiligten Staaten seit nunmehr fast viereinhalb Jahren seit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges besetzt. Zu den unumstößlichen Pflichten eines Besatzers gehört es gemäß den Genfer Konventionen auch, für die Versorgung der betroffenen Bevölkerung zu sorgen. Ein am Montag veröffentlichter Bericht der internationalen Hilfsorganisation Oxfam zeigt, daß die Besatzer – allen voran die USA – sich hier eine Schuld aufladen, für die das Wort „Kriegsverbrechen“ kaum ausreichen kann:

weiterlesen…