Neues Beweismaterial lässt darauf schließen dass der Army Ranger Pat Tillman hingerichtet wurde

Veröffentlicht: 29. Juli 2007 von infowars in Krieg, Militär, Nachrichten, Propaganda, Staatsterror, USA

Tillman

Die untersuchenden Armeemediziner schlussfolgerten dass Tillman 3 Kopfschüsse aus nur 9 Meter Entfernung erhalten hatte; keine Schäden am Tatort die auf versehentlichen Beschuss durch die eigenen Truppen hindeuten, Armeeanwälte gratulierten sich gegenseitig zu der Vertuschung, Wesley Clark schlussfolgert dass „Befehle von ganz oben“ kamen um den Profi-Footballstar zu ermorden damit jener nicht zu einer politischen Ikone der Antikriegsbewegung wird
   
Paul Joseph Watson
Prison Planet
Friday, July 27, 2007

[infokrieg.tv]

Erstaunliche neue Details über den Tod von Pat Tillman
lassen darauf schließen dass die höchsten Militärkreise entschieden hatten, den Profi-Footballstar ermorden zu lassen damit jener nicht nach Hause zurückkehren und zu einer Ikone der Antikriegsbewegung werden konnte. Dieselben Kriminellen entwarfen anschließend die Geschichte eines Unfalls zur Vertuschung des Verbrechens.

Schockierende neue Fakten tauchten am Donnerstag Abend auf, wurden jedoch von der Presseagentur Associated Press mit frappierend harmlosen Überschriften wie „neue Details über Pat Tillmans Tod“ heruntergespielt; ein Skandal angesichts der schrecklichen implikationen welche das neue Beweismaterial mit sich trägt.

Laut Dokumenten die von der Assiciated Press beschafft wurden, hatten die untersuchenden Armeemediziner die 3 extrem nahe beieinander liegenden Einschusslöcher in Pat Tillmans Stirn für verdächtig befunden und versuchten erfolglos, die zuständigen Kreise dazu zu bewegen, zu ermitteln ob der Tod des ehemaligen NFL-Spielers das Resultat eines Verbrechens war.

„Die medizinische Beweislage passte nicht zu dem beschriebenen Szenario,“ sagte ein Doktor der Tillmans Leiche nach dessen Tod im Jahr 2004 in Afghanistan untersuchte, gegenüber Ermittlern.

Die Ärzte, deren Namen in den Dokumenten geschwärzt waren, sagten dass die Einschusslöcher so nahe beieinander lagen dass der Army Ranger Tillman anscheinend von einem M16-Gewehr
aus gerade einmal 9 Metern Entfernung niedergemäht worden war.

Der Report stellt ebenfalls klar, dass „keine Spuren von gegnerischem Feuer am Ort des Geschehens zu finden waren; weder wurde jemand von gegenrischem Feuer getroffen, noch wurden irgendwelche Ausrüstungsgegenstände getroffen.“
 
Der Artikel enthüllt ebenfalls dass „Armeeanwälte sich gegenseitig Glückwunsch-Emails gesendet hatten dafür dass sie die Ermittler in Schach halten konnten während die Armee interne Ermittlungen durchführte wegen „eines Todesfalls auf Grund von unbeabsichtigtem Feuer aus den eigenen Reihen“, die zu administrativen, nicht-strafrechtlichen Konsequenzen führten.

Es gab also keinerlei Beweise für versehentlichen Beschuss durch die eigenen Truppen, die ballistische Untersuchung ergab eindeutig dass die 3 Kopfschüsse aus nur 9 Meter Entfernung geschahen und die Armee entwirft eine Lügengeschichte über versehentliches Feuer durch die eigenen Truppen. Die verantwortlichen Militärs schicken sich Emails in denen sie sich gegenseitig zu ihrem Erfolg gratulieren während die Ärzte nicht in einem Mordfall ermitteln dürfen.

Wie kann ein logisch denkendes Individuum dieses Beweismaterial analysieren und nicht schlussfolgern dass Tillman absichtlich erschossen wurde?

Die Beweislage deutet auf Mord hin und die Motivation für diese Tat ist klar: Tillman brach unmittelbar nach 9/11 eine lukrative Karriere im Profisport ab, da er einen starken patriotischen Drang verspürte, sein Land zu verteidigen. Er wurde zu einem Aushängeschild
für den Krieg gegen den Terror. Als er jedoch herausfand dass die Invasion des Iraks auf einem Berg aus Lügen basierte und nichts mit der Verteidigung Amerikas zu tun hatte,war er entzürnt und wollte nach Hause zurückkehren um eine Führungsfigur der Antikriegsbewegung zu werden.

Tillman

Bereits im März 2003, unmittelbar nach der Invasion, sagte Tillman zu seinem Kameraden SPC. Russell Baer: “ Weißt du, dieser Krieg ist so verdammte Scheiße illegal,“ und hielt sein gesamtes Platoon dazu an, bei der Präsidentschaftswahl 2004 gegen Bush zu stimmen.
Tillman entsprach nicht dem Klischee des tumben Rambos, sondern war ein sehr intellektueller Mann mit festen moralischen Überzeugungen.

Tillman hatte sogar bereits begonnen, für den Zeitpunkt seiner Rückkehr Treffen zu arrangieren mit Antikriegs-Ikonen wie Noam Chomsky. Sein Tod hinderte Tillman schließlich daran, ein Fokuspunkt der Antikriegsstimmung zu werden.
Laut Daily Kos war Wesley Clark Donnerstag Nacht zu Gast bei Keith Olbermans Sendung und gab an dass „die Befehle von ganz oben kamen“ um Tillman zu ermorden da jener ein politisches Symbol gewesen war und seine Opposition gegen den Krieg dazu führen konnte dass die Bevölkerung den sofortigen Rückzug gefordert hätte.
 
Der Gedanke dass die US-Regierung der obersten Militärführung den Befehl erteilt hatte, Tillman umzubringen ist eine der schwersten Verurteilungen des Irakkriegs seit dessen Beginn;
wenn jedoch die Establishment-Medien weiterhin eine der größten Meldungen des Jahrzehnts verharmlosen, werden die Auswirkungen völlig verwässert werden.
Es liegt an uns, diesen Bericht zu verbreiten, denn die Implikationen sind dermaßen schwerwiegend dass sie der letztendliche Todesstoß sein können für die illegale Besatzung des Iraks.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s