Konzerne planen, dem freien Internet den Garaus zu machen

Veröffentlicht: 14. Juni 2008 von infowars in internet 2, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft/ Technik, Zensur

Viele Internetbenutzer haben keine Kenntnis von dem Plan, das Netz dem Kabelfernsehen anzugleichen

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Thursday, June 12, 2008

infokrieg.tv

Das Internet ist der letzte unregulierte Schützengraben der freien Meinungsäußerung aber gravierende Schritte sind in Planung, welche dem Netz wie wir es kennen den Garaus machen würden.
Die konkreten Bedrohungen sind weder verhüllt noch schwierig zu verstehen, eine bedeutende Anzahl an Internet-Nutzern vehält sich hingegen noch völlig naiv gegenüber ihren Ausmaßen.

Auch wenn viele die Authenzität eines neuen Berichtes anzweifeln, laut dem die Internet Service Provider angeblich bis 2012 den Web-Zugang in ein dem Kabelfernsehen ähnliches Modell umwandeln werden in welchem die Kunden für den Zugriff auf die Webseiten der großen Konzerne bezahlen während andere Seiten blockiert sind, der Weg hin zu einem regulierten Web ist nur zu gut dokumentiert.

Wir warnen seit Jahren vor dem Plan, das alte Internet sterben zu lassen und es mit dem eingeschränkten und zensierten “Internet 2″ zu ersetzen. 2006 veröffentlichten wir einen Artikel darüber, wie die RIAA versucht hatte, die Definitionen von geistigem Eigentum bis zu einem Punkt zu erweitern an dem bereits der Link auf externe Inhalte als eine Urheberrechtsverletzung beurteilt werden könnte.
Viele Leser waren sich der Gefahr für das Internet bewusst, andere konnten sich absolut nicht vorstellen dass das WWW von einem Gerichtsurteil über das Urheberrecht verwüstet werden könnte.
Eine der größten britischen Webseiten über Themen aus dem Technologie-Sektor, der Inquirer, berichtete ebenfalls über die Bedrohung. Die RIAA argumentierte, dass der Beklagte Tenise Barker Musikdateien heruntergeladen und sie durch die Plazierung in einen nicht-privaten Ordner zur Verteilung freigegeben hätte. Obwohl Barker für die Dateien gezahlt und sie legal heruntergeladen hatte und obwohl die Dateien von niemandem kopiert worden waren, erklärte die RIAA dass dies trotzdem eine Urheberrechtsverletzung darstelle. Wie Barkers Anwalt Beckerman betonte, ist das Internet im Prinzip ein riesiges Netzwerk aus Hyperlinks welches Dateien für andere Leute “verfügbar” macht. Wenn wir zu CNN.com verlinken, machen wir die mit dem Link verknüpfte Datei “verfügbar” für andere Benutzer. Uns gehört nicht das Urheberrecht auf irgendwelche Inhalte von CNN; nach der Argumentation der RIAA ist deshalb das Anbringen des Links bereits eine Urheberrechtsverletzung. Natürlich lässt sich solch eine absurde Regelung nicht einfach so durchsetzen, es würde aber auf jeden Fall den Prozess der Regulierung vorantreiben.

Irgendwann könnte eine Erlaubnis der Regierung für den Betrieb einer Webseite nötig sein und Verletzungen der “Nutzerbedingungen” würden zu Zensuren oder gar einer Sperrung führen. Dies wäre kein Problem für die gigantischen transnationalen Konzerne, denn deren Seiten würden immer verfügbar bleiben. Das Betreiben einer Webseite bzw. eines Blogs im Internet 2 wäre wie das Benutzen eines Youtube-Kontos, jegliches politisch kontroverses Material das dem Konzern misfällt würde unverzüglich entfernt werden. Darüberhinaus kann die Panikmache im Bezug auf Indentitätsdiebstahl, Kreditkartenbetrug und “terroristische Propaganda” dazu führen, dass ein Fingerabdruck-Scan für den Zugang zum Netz verbindlich gemacht wird. Pay By Touch Online und andere Firmen haben berets Finger-Scanner entwickelt mit denen Benutzer surfen oder online shoppen; mehrere Keyboards mit integriertem Scanner sind ebenfalls bereits auf dem Markt. Vor mehr als 2 Jahren berichtete das Magazin The Nation in einem Artikel mit der Überschrift “Das Ende des Internets?”:

“Die größten Telefon- und Datenkabelfirmen erarbeiten eine alarmierende Bandbreite an Strategien welche das freie, offene und nicht-diskriminierende Internet von heute in einen privat gelenkten und vermarkteten Service verwandeln würden, bei dem eine Gebühr auf fast alles verlangt werden würde das wir online tun.”

“Verizon, Comcast, Bell South und andere Giganten aus der Kommunikationsbranche entwickeln Strategien welche Informationen über jede unserer Bewegungen im Cyberscpace verfolgen und sperichern würden in einem gewaltigen Datensammel- und Marketingsystem dessen Umfang an die National Security Agency haranreichen könnte. Laut Weißbüchern die in der Kabelfernsehen- Telefon- und Telekommunikationsindustrie zirkulieren, würden jene mit den bestgefülltesten Taschen – Konzerne, Interessengruppen und große Werbekunden – bevorzugte Behandlung erhalten. Inhalte von diesen Gruppen würden die höchste Priorität auf unseren Computer- und Fernsehbildschirmen haben, während als unerwünscht betrachtete Informationen wie Nutzer-zu-Nutzer–Kommunikationen auf langsamere Datenhighways abgeschoben werden oder sogar gänzlich unterbunden werden könten.”

Internet 2 wird als die nächste Generation des WWW bezeichnet und setzte bereits Weltrekorde im Bezug auf Geschwindigkeit und Datentransfers. Laut Wired Magazine wurden David Clark, dem wichtigsten Architekt der Internet-Entwicklung durch die Regierung in den 1980ern, 200.000$ von der National Science Foundation ausbezahlt um an einer “gänzlich neuen Infrastruktur” zu arbeiten welche “das heutige globale Netzwerk ersetzen” würde.
Clark kündigte an, eine “schöne neue Welt” mit dem Internet 2 schaffen zu wollen; das neue Netzwerk solle ein “kohärente Sicherheitsarchitektur” sein. Die Regierungspropagandakampagnen dämonisieren währenddessen das alte Internet als einen gefährlichen Sumpf voller Hetzrede, Kinderpornographie und terroristischer Rekrutierungsaktionen.

Die europäische Union ist im Zuge, das Internet völlig zu regulieren. Der erste Schritt ist die Einführung von Lizenzgesetzen welche eine Registrierung, Steuern und eine Erlaubnis für den Betrieb einer Webseite nötig machen. Falls das Material auf der Webseite gegen die breit definierten EU-Gesetze gegen “Hetzrede” verstößt, wird die Webseite nicht zugelassen sein. Bushs eigenes Strategiedokument für den Sieg im “Krieg gegen den Terror” listet “Verschwörungstheoretiker”, d.h. jeder der Regierungskorruption und die Lügen über wichtige Ereignisse entthüllt, als “terroristische Rekruteure” und erklärt, deren Einfluss auf die Gesellschaft zu eliminieren zu wollen. In seiner Rede im Oktober 2006 benannte der Direktor des US-Heimatschutzministeriums Michael Chertoff das Internet als “Terroristen-Trainingslager” durch welches “unzufriedene Menschen in den USA radikale Ideologien und potentiell gewalttätige Fähigkeiten” entwickeln können.

Weitere Informationen:

Europa betrachtet Blogger als Terroristen

Regierung will gegen amerikanische Blogger wie gegen feindliche Propagandisten vorgehen

Globale Elite plant den Tod des freien Internets und die Schaffung eines rundum besteuerten und zensierten Netzes an dessen Stelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s