Archiv für 12. März 2008

Adhering to global warming mandates would lead to “misery, starvation and death on a massive scale” in the third world, cautions group

Paul Joseph Watson
Prison Planet
Wednesday, March 12, 2008

A national media campaign launched this week warns that following global warming policies would “spell economic disaster” in the United States and “would mean misery, starvation and death on a massive scale” for people in less developed countries.

During a conference to promote its TV and Internet ad blitz, Sam Kazman of the Competitive Enterprise Institute cautioned that, “Global warming activists warn us about the alleged threats from global warming, but are usually silent about the much more immediate threats from global warming policies.”

The warning comes in the same week that a Carnegie Institution proposal urged carbon emissions to be reduced to near zero or absolute zero “within decades” to prevent water sources drying up due to global warming.

If such measures were followed, man would be returned to the stone age at best and humanity would suffer devastating consequences. Global transport of any kind would cease, manufacturing and production would be a thing of the past, the global economy would crumble, communications would go dark as computer networks and the Internet are abolished. Millions would freeze to death as a result of not being able to heat their homes.

The CEI group is also highlighting Al Gore’s energy use as an example to underscore the fact that most climate change alarmists are complete hypocrites who lecture everyone else on how they should change their lifestyle while ignoring their own message and using global warming fearmongering as a self-serving ego trip for adulation and notoriety.

Former vice-president Gore is the messiah for the climate change fanatics and his error-strewn polemic An Inconvenient Truth is seen as the bedrock of the man-made global warming position.

As the The Tennessee Center for Policy Research exposed last year, Gore’s 20 room private mansion uses 20 times the national U.S. average of gas and electricity. Gore lavishes himself in his heated swimming pool while poor people and the middle class await the onslaught of carbon taxes to eviscerate any disposable income they have left.

According to the Washington Times, “The TV ad premiered at a press conference at the National Press Club and will run in markets around the country over the next two weeks, including Boston, Phoenix, Orlando and Pittsburgh. The ad began running today in the D.C. market during news programs on CNN, CNBC and Fox News Channel.”

Watch one of the Competitive Enterprise Institute’s Internet ads below.

Florian Rötzer 11.03.2008/ heise.de

Nach einer Recherche des Wall Street Journal hat der mächtige Auslandsgeheimdienst das vom Kongress 2003 gestoppte Total Information Awareness Program weitergeführt

Nach dem 11.9. hat die Darpa ein umfassendes Überwachungsprogramm gestartet und es vermutlich im Überschwang, aber unvorsichtig Total Information Awareness Program (TIA) genannt ([local] Weltweites Schnüffelsystem). Damit sollten die Daten von möglichst vielen Datenbanken zusammengeführt und nach verdächtigen Mustern durchsucht werden. Es nutzte nichts, das Projekt in Terrorist Awareness Programm umzutaufen, den Kongressabgeordneten ging dies zu weit und sie [local] sperrten im September 2003 die Gelder).

Das geschah allerdings unter der Bedingung, dass einzelne Programme von TIA unter anderem Namen weitergeführt wurden. Unbekannt war bis zum Jahr 2005, dass die US-Regierung den Geheimdienst NSA kurz nach dem 11.9. heimlich beauftragt hatte, Telefon- und Internetkommunikation auch von US-Bürgern ohne richterliche Genehmigung durch den dafür vorgesehene FISA-Gericht abzuhören. Die Daten erhielten sie von den Telekom- und Internetprovidern, die die Bush-Regierung noch immer vor Klagen schützen will und in der geplanten Neufassung des FISA-Gesetzes eine rückwirkende Straffreiheit fordert. Noch [extern] widersetzen sich die Abgeordneten dieser Forderung.

Hieß es zunächst, dass nur wenige abgehört worden seien und dies nur Kommunikation in bestimmte Länder oder von diesen betroffen habe, so wurde nach und nach bekannt, dass das Ausmaß der Lauschaktion sehr viel größer gewesen ist. Schon bald wurde vermutet, dass die NSA die gesamte Kommunikation abgehört und nach verdächtigen Mustern oder Hinweisen durchsucht haben könnte ([local] Der Abhörskandal weitet sich aus). 2006 war bekannt geworden, dass die NSA zumindest die Verbindungsdaten aller inländischen Gespräche von den großen Telefonkonzernen speichert ([local] Umfassender Lauschangriff auf US-Bürger). Die Bush-Regierung nannte nun die Lauschaktion “Terrorist Surveillance Program”, weil man bislang sicher gehen konnte, dass fast alles vom Kongress durchgewunken wird, wenn es angeblich der Terrorbekämpfung dient.

weiterlesen…

heise.de

Vor ein paar Jahren wurden die ersten Geräte mit Backscatter-Röntgentechnik vorgestellt, die es ermöglichen, bei der Personenkontrolle durch die Kleidung hindurchzuschauen, um versteckte Gegenstände wie Waffen zu entdecken. Unmut erregten die Durchleuchtungsgeräte, die mittlerweile an einigen Flughäfen installiert wurden, weil das Bedienungspersonal die Menschen nackt sieht, auch wenn es sich um ein verschwommenes Bild handelt. Eine britische Firma hat nun eine Kamera vorgestellt, die mit Terahertz-Strahlung arbeitet und mit der sich über eine Entfernung bis zu 25 Meter unter die Kleidung der Menschen schauen lässt.

weiterlesen…

Der Saubermann Eliot Spitzer entschuldigt sich – Rufe nach Rücktritt

Der als Saubermann bekannt gewordene Gouverneur des amerikanischen Gliedstaats New York, Eliot Spitzer, war Berichten zufolge Kunde eines Prostituiertenrings. Spitzer räumte nach einem entsprechenden Medienbericht am Montag ein Fehlverhalten ein und entschuldigte sich öffentlich bei seiner Familie. Zu den Vorwürfen in der «New York Times» äusserte sich der 48-Jährige nicht direkt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP belegen abgehörte Telefongespräche die Verwicklung des dreifachen Familienvaters in das Prostituiertengeschäft.weiterlesen…