Paul Joseph Watson
Der Begriff »Verschwörungstheorie« wird im Allgemeinen vom Establishment als Waffe benutzt, um jeden, der die offiziellen Darstellungen der regierungsamtlichen Verlautbarungen in Zweifel zieht, als Wirrkopf verunglimpfen zu können. Aber es gibt zahlreiche Beispiele aus der Geschichte, die belegen, dass sich viele dieser Theorien als wahr erwiesen haben.

 

Hier zehn Beispiele:

 

Operation AJAX und Terroranschläge unter falscher Flagge

 

Die Behauptung, Regierungen und Geheimdienste führten unter falscher Flagge Terroranschläge durch, wird trotz einer Vielzahl dokumentierter Fälle von den Mainstream-Medien immer wieder als »Verschwörungstheorie« abgetan.

 

Nachdem man jahrzehntelang alles abgestritten hatte, räumte die CIA im August 2013 letztlich ein, im Rahmen der Operation AJAX am Sturz des iranischen Ministerpräsidenten Mohammed Mossadegh im August 1953 beteiligt gewesen zu sein. Im Rahmen von AJAX steuerte die CIA verdeckte Operationen, zu denen auch Terroranschläge unter falscher Flagge gehörten, bei denen an die 300 Menschen getötet wurden.

 

Der Zwischenfall im Golf von Tonkin

 

Am 4. August 1964 wandte sich der amerikanische Präsident Lyndon B. Johnson in einer im Fernsehen übertragenen Rede an das amerikanische Volk und erklärte, Nordvietnam habe amerikanische Kriegsschiffe angegriffen. »Wiederholten Gewaltakten gegen die Streitkräfte der Vereinigten Staaten muss nicht nur mit einer verstärkten Alarmbereitschaft, sondern mit einer entsprechenden Antwort begegnet werden. Diese Antwort wird gerade, während ich hier heute Abend spreche, erteilt.«

Der Kongress verabschiedete drei Tage später die Resolution zum Golf von Tonkin, die Johnson rückwirkend ermächtigte, militärisch gegen Nordvietnam vorzugehen. 1969 kämpften bereits mehr als 500.000 amerikanische Soldaten in Südostasien.

 

Johnson und sein Verteidigungsminister Robert McNamara hatten den Kongress und die amerikanische Bevölkerung belogen. Nordvietnam hatte entgegen den Behauptungen des Pentagon das amerikanische Kriegsschiff USS Maddox zu keiner Zeit angegriffen. Und die »unwiderlegbaren Beweise« für einen »unprovozierten« zweiten Angriff auf das amerikanische Kriegsschiff waren lediglich ein Täuschungsmanöver.

 

Operation Gladio: Vom Staat unterstützter Terrorismus sollte den Linken in die Schuhe geschoben werden

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeiteten die CIA und der britische Geheimdienst MI6 unter dem Dach der NATO im Rahmen der Operation Gladio eng zusammen. Dabei wurden paramilitärische Einheiten aufgebaut, die im Falle eines Angriffs des Warschauer Paktes auf Westeuropa im Rücken des Gegners (Stay-Behind-Operationen) operieren sollten. Aber Gladio ging rasch weit über die Grenzen seiner eigentlichen Mission hinaus und entwickelte sich zu einem verdeckten Terrornetzwerk, das aus rechtsgerichteten Milizen, Kreisen des organisierten Verbrechens, Provokateuren und geheimen paramilitärischen Einheiten bestand. Diese Netzwerke waren in Frankreich, Belgien, Dänemark, den Niederlanden, Norwegen, Deutschland und der Schweiz aktiv.

 

Gladios »Strategie der Spannung« zielte darauf ab, linke politische Gruppen in Europa als Terroristen darzustellen und so die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, damit diese dann eher autoritär regierende Regierungen wählte. Um dieses Ziel zu erreichen, führten Gladio-

Agenten zahlreiche Terroranschläge mit vielen Opfern durch, für die dann Linke und Marxisten verantwortlich gemacht wurden.

 

So verübten Gladio-Agenten im August 1980 einen Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna, bei dem 85 Menschen ums Leben kamen. Zunächst wurden die italienischen Roten Brigaden für den Anschlag verantwortlich gemacht, aber später stellte sich heraus, dass faschistische Kreise innerhalb der italienischen Geheimpolizei und Licio Gelli, der Chef der Freimaurerloge Propaganda Due, hinter dem Anschlag standen. Andere faschistische Gruppen, wie die Avanguardia Nazionale und Ordine Nuovo, waren ebenfalls an Terroranschlägen beteiligt. Im Rahmen der von Gladio verübten Terroranschläge wurden hunderte Menschen in ganz Europa getötet.

 

Nach Aussagen von Vincenzo Vinciguerra, einem Gladio-Terroristen, der eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes an Polizisten verbüßt, war die Begründung für Gladio recht einfach. Man wollte erreichen, dass sich die italienische Bevölkerung an den Staat wendet und größere Sicherheit fordert. Diese politische Logik steckt hinter allen Massakern und Bombenanschlägen, die nicht verfolgt und bestraft werden, denn der Staat kann sich ja nicht selbst bestrafen oder für Straftaten die Verantwortung übernehmen.

 

Operation Northwood

In dem verdeckten Krieg gegen das kommunistische Regime auf Kuba im Rahmen der CIA-Operation Mongoose schlug der Vereinigte Generalstab einstimmig vor, der Staat selbst solle Terroranschläge in den USA unterstützen.

 

Zu den Plänen gehörte der Abschuss entführter amerikanischer Flugzeuge, die Versenkung amerikanischer Schiffe und die Ermordung amerikanischer Bürger auf offener Straße in Washington. Diese bizarren Pläne schlossen sogar eine inszenierte Katastrophe bei der Weltraumbehörde NASA ein, bei der der Astronaut John Glenn ums Leben kommen sollte.

 

Präsident John F. Kennedy, der sich von dem massiven Fehlschlag der von der CIA verpfuschten »Schweinebucht-Invasion« noch nicht erholt hatte, lehnte den Plan aber im März 1962 ab. Wenige Monate später verweigerte Kennedy dem treibenden Kopf hinter diesen Plänen, General Lyman Lemnitzer, eine zweite Amtszeit als ranghöchster amerikanischen Offizier. Im November 1963 wurde Kennedy in Dallas ermordet.

 

Der Überfall auf den Sender Gleiwitz

Beim Überfall auf den deutschen Radiosender Gleiwitz am 31. August 1939 handelt es sich um eine Operation unter falscher Flagge, die von der SS unter dem Decknamen Unternehmen Tannenberg durchgeführt wurde. Für den Überfall wurden polnische Soldaten verantwortlich

gemacht.

 

Deutsche SS-Angehörige hatten sich polnische Uniformen angezogen und den Sender besetzt, der sich ganz in der Nähe der polnischen Grenze befand. Nun wurde das Programm unterbrochen und eine Meldung in polnischer Sprache abgesetzt. Ein Oberschlesier, der sich in Haft befand, wurde in eine polnische Uniform gesteckt und später getötet, damit der Eindruck entstünde, der Überfall sei von Polen verübt worden. Am nächsten Tag marschierte Deutschland in Polen ein, wobei Hitler den Vorfall als Vorwand für sein Handeln benutzte. Neun Tage vor dem Überfall hatte Hitler vor seinen Generälen erklärt: »Ich werde propagandistischen Anlass zur Auslösung des Krieges geben, gleichgültig, ob glaubhaft. Der Sieger wird später nicht danach gefragt, ob er die Wahrheit gesagt hat oder nicht.«

Anmerkung der Redaktion:

In einer Eidesstattlichen Erklärung für den Nürnberger Prozess sagte SS-Strumbannführer Alfred Naujocks aus, dass er von SD-Chef Reinhard Heydrich ausersehen worden sei, mit fünf oder sechs ausgesuchten polnisch sprechenden Männern einen Überfall auf den Gleiwitzer Sender vorzutäuschen, weil man einen Kriegsgrund gegen Polen brauchte. Diese Aussage, die die Massenmedien weltweit verbreiteten ist mit Vorsicht zu genießen, da sie verschiedene Widersprüche enthielt, die bis heute nicht abschließend geklärt sind.

 

Tabakkonzerne fügen absichtlich und bewusst den Zigaretten süchtig machende Zusatzstoffe hinzu

 

Verschwörungen werden nicht immer nur von Regierungen betrieben, sie können sich auch gegen Verbraucher richten. Wie die BBC berichtete, wurden amerikanische Tabakkonzerne dabei erwischt, dass sie bewusst Zigaretten mit einem höheren Suchtfaktor entwickelten, indem sie ihnen Zusatzstoffe hinzufügen, die künstlich einen suchtverstärkenden Kick des Produktes erzeugten und den Geschmack verbesserten.

 

Clive Bates von der Anti-Rauchen-Organisation ASH sagte, diese Entdeckung enthülle »einen Skandal, bei dem die Tabakindustrie absichtlich Zusatzstoffe einsetze, um ihre gesundheitsschädlichen Produkte noch schlechter zu machen«.

 

Operation Fast and Furious

 

Die Operation Fast and Furious, mit der die Regierung Obama angeblich darauf abzielte, den mexikanischen Drogenbaronen Waffen in die Hände zu spielen, um dann den Weg der Waffen zu

verfolgen und damit die Drogenbanden auffliegen lassen zu können, war tatsächlich eine Verschwörung, um die Befürworter des zweiten Verfassungszusatzes zu dämonisieren.

 

Aus Dokumenten, die dem amerikanischen Nachrichtensender CBS News im Dezember 2011 zugespielt wurden, geht hervor, dass Beamte der amerikanischen Bundespolizeibehörde AFT darüber diskutierten, wie sie Schusswaffen, die an Gewalttaten in Mexiko beteiligt waren, mit Waffenhändlern in den USA in Verbindung bringen könnten, um auf diese Weise auf eine Verschärfung der Waffengesetze hinzuwirken. Eine Quelle aus einer Strafverfolgungsbehörde erklärte gegenüber CBS News, die E-Mails deuteten darauf hin, dass die AFT als Teil einer politischen Kampagne das Problem selbst geschaffen habe. »Man hat den Eindruck, AFT habe das Problem geschaffen oder verstärkt, damit sie gleich auch die Lösung für das Problem präsentieren und dafür die Anerkennung einheimsen könne. Das ist eine Art Zirkelschluss«, meinte die Quelle.

 

Die Massenüberwachung und -ausspähung durch die NSA

 

Als in den 1990er-Jahren Aktivisten für den Schutz der Privatsphäre und Medienpersönlichkeiten vor den umfassenden Spionageoperationen der NSA im Inland warnten, wurden sie als paranoide Verschwörungstheoretiker abgetan. Bereits mehr als zehn Jahre vor den Enthüllungen Edward Snowdens war die NSA im Rahmen des Echelon-Projektes eifrig dabei, sämtliche elektronische Kommunikationen weltweit abzufangen und aufzuzeichnen.

 

1999 räumte die australische Regierung ein, das Land sei zusammen mit den USA und England an einem von der NSA geleiteten Abfang- und Überwachungsprogramm mit Namen Echelon beteiligt, das in der Lage sei, »jedes internationale Telefongespräch, jedes Fax, jede E-Mail oder Radioübertragung« weltweit abzufangen und mitzuverfolgen. In einem Bericht des europäischen Parlaments aus dem Jahr 2001 heißt es, die »NSA fängt routinemäßig innerhalb Europas alle E-Mails sowie Telefon- und Faxkommunikation ab«.

 

Drogenhandel der CIA

 

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) war sowohl im Ausland, als auch in den USA selbst am Drogenhandel beteiligt. Dies gilt insbesondere für die Zeit der

Iran-Contra-Affäre, als Contra-Angehörige mit Wissen der CIA Kokain in die USA schmuggelten, das dann als Crack Kokain in Los Angeles auftauchte. Die Gewinne daraus kamen den Contras zugute. Der frühere Polizist aus Los Angeles, Michael Ruppert, sagte aus, er persönlich habe miterlebt, wie die CIA im Drogenhandel mitgemischt habe.

 

Führende mexikanische Drogenbarone wie etwa Jesus Vincente Zambada Niebla haben öffentlich bestätigt, sie seien von der amerikanischen Regierung für Drogenhandel angeheuert worden. Zahlreiche Hinweise und Beweise bestätigen, dass die CIA und amerikanische Großbanken zu den führenden Akteuren im weltweiten Drogengeschäft gehören, das einen Jahresumsatz von hunderten Milliarden Dollar erzielt. Viele dieser Informationen verdanken wir etwa Gary Webb.

 

CIA-Giftpfeil löst Herzanfall aus

 

»Das tödliche Gift gerät schnell in die Blutbahn und löst einen Herzanfall aus. Sobald das Gift seinen Zweck erfüllt hat, löst es sich rasch auf und lässt sich auch bei einer Obduktion nur schwer nachweisen, sodass der Eindruck entsteht, der Herzanfall habe natürliche Ursachen gehabt. Hört sich das nicht wie die perfekte Waffe eines James Bond an? Und dies alles findet man in den Protokollen von Aussagen vor dem Senat«, schrieb Fred Burks.

 

»Der Pfeil dieser geheimen CIA-Waffe kann die Kleidung durchdringen und hinterlässt lediglich einen kleinen roten Punkt auf der Haut. Bei dem Einstich, den der tödliche Pfeil hervorruft, hat das ausersehene Opfer vielleicht nur den Eindruck, von einer Mücke gestochen worden zu sein oder bemerkt gar nichts. Der Giftpfeil löst sich vollständig auf, wenn er sein Ziel getroffen hat.«

Burk ist der Auffassung, der Journalist Mark Pittman, der die Finanzkrise vorhergesagt und auf Fehlverhalten der US-Zentralbank Federal Reserve hingewiesen hatte, was zu einem Rechtsstreit von Bloomberg gegen das »Bankster-Kartell« führte, sei möglicherweise mit dieser Waffe ermordet worden.

[info.kopp-verlag.de]

Verteidigung gegen Psychopathen

Veröffentlicht: 7. Februar 2014 von infowars in Gesundheit, Video Clips, Wissenschaft/ Technik

psycho1

freiwilligfrei.info

Die meisten Menschen denken bei Psychopathen automatisch an das, was sie durch diverse Kinofilme und Reportagen kennengelernt haben: Psychopathen sind Menschen, die Spaß daran haben, ihre Opfer zu quälen, zu entstellen, zu foltern und zu töten. Sie sind Ausnahmeerscheinungen, mit denen sie wahrscheinlich nie im Leben zu tun haben werden. Das ist zwar richtig, aber nur bei dieser extremen Ausprägung von Psychopathie. Andere Typen von Psychopathen sind unbekannt oder bleiben unentdeckt, obwohl sie anderen Menschen ebenfalls großes Leid zufügen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ein erwachsener Mensch mittleren Alters in seinem Leben mit einer Wahrscheinlichkeit von annähernd 100% mit mindestens einem Psychopathen zu tun hatte. Der Anteil von Psychopathen ist etwa 4% in der normal durchmischten Bevölkerung. Viele Indizien sprechen dafür, dass ihr Anteil in Machpositionen in der Politik und in der Wirtschaft um ein Vielfaches höher ist.

Stefan H. Verstappen zeigt in diesem Video, warum Machtpositionen unter Psychopathen besonders beliebt sind. Er erklärt die wichtigsten Merkmale von Psychopathen, die verschiedenen Typen, ihre grundsätzliche Strategie im Umgang mit ihren Opfern und er gibt Hinweise, was man gegen sie tun kann.

Wichtig:
Wenn ein Mensch über einzelne Merkmale der Psychopathie verfügt, bedeutet das noch lange nicht, dass es sich um einen Psychopathen handelt. Es gibt normale Menschen, die das ein oder andere Merkmal aufweisen, trotzdem aber ganz normale Menschen sind. Es wäre falsch, diese vorschnell als Psychopathen abzustempeln. Erst wenn bestimmte Merkmale unzweifelhaft und gleichzeitig auftreten, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Psychopathen. Endgültige Gewissheit bringt schließlich ein Elektroenzephalogramm (EEG), das die Gehirnströme sichtbar macht. Bei einem Psychopathen sind die Bereiche des Gehirns, die Empathie, Mitgefühl, Schuld, Scham, Reue etc. verarbeiten, inaktiv. Ausführlichere Informationen unter:

http://www.hare.org/

http://thomassheridanarts.com/articles.php?cat_id=1

Den Rest des Beitrags lesen »

Anmerkung der Redaktion: Was für ein Zufall…das ist ja nur eine Ausnahme, nicht wahr? Drogen werden nicht zu großen Teilen von teilen der Regierung reingeschmuggelt :) neeee

Einer der größten Fälle von Kokainschmuggel ist von der Berliner Polizei selbst initiiert worden. Das geht zu weit, urteilt der Bundesgerichtshof. Die Richter sprechen von einer „rechtsstaatswidrigen Tatprovokation“.

Wenn die Berliner Polizei große Kokainfunde präsentiert, dann gern spektakulär: Vermummte Beamte stapeln für Pressefotografen die Kokain-Pakete auf. So war es am 7. Januar, als eine fehlgeleitete Koks-Lieferung in Bananenkisten bei Berliner Aldi-Märkten auftauchte. Und so war es am 19. August 2011. Damals präsentierten Polizei und Zoll der Öffentlichkeit stolz den zweitgrößten Kokainfund der vergangenen 33 Jahre. Knapp 100 Kilogramm hatten der 52-jährige Namik A. und vier Komplizen eingeschmuggelt.

Nur: Ohne die Behörden und Spitzel von Landeskriminalamt (LKA) und Zoll hätte es den Deal nie gegeben. Dafür wurden die Berliner Fahnder jetzt scharf vom Bundesgerichtshof (BGH) kritisiert. Die Richter warfen ihnen „rechtsstaatswidrige Tatprovokation“ vor. Zugleich kritisierten die Richter das Berliner LKA, weil sich die Rolle ihres V-Mannes nicht aufklären lässt.

Schon 2012 beim Verfahren vor dem Berliner Landgericht gegen Namik A. hatte der Richter Zweifel am Vorgehen der Ermittler. Die Tat war „staatlich gesteuert“, um einen nachweisbaren Sachverhalt zu inszenieren, befand er.

Der Richter sprach von Umständen, die einmalig seien in Deutschland. Es habe schon Fälle von rechtswidriger Tatprovokation gegeben, „aber nicht in dieser Größenordnung“. Trotzdem wurde Namik A. zu vier Jahren und fünf Monaten verurteilt. Er hatte ja, wenn auch provoziert, eine Straftat begangen. Die Komplizen bekamen zwischen zwei und vier Jahre. Ihnen wurden beträchtliche Strafnachlässe gewährt. Die Verteidiger, die einen Freispruch wollten, legten beim BGH Revision ein. Auch die Berliner Staatsanwaltschaft, die die Arbeit der Fahnder für rechtens hielt, ging in Revision.

Ein Krimineller aus der Szene

Das Urteil des Landgerichts wurde nun vom BGH bestätigt – verbunden mit der Rüge. Eine besonders unrühmliche Rolle spielte in dem Fall eine Vertrauensperson (VP) des Landeskriminalamtes, die unter dem Namen „Moharem“ geführt wurde. Er ist ein Krimineller aus der Berliner Rauschgiftszene, den die Polizei für Tipps bezahlte. Wegen des „grob rechtswidrigen Verhaltens“ der VP forderte der BGH, dass die Berliner Staatsanwaltschaft Ermittlungen prüfe. „Die Prüfung dauert noch an“, sagte dazu Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Mittwoch.

 

weiterlesen

93 Jährige erschiesst einen Angreifer – “Knock-Out Game” mal anders

Veröffentlicht: 20. Dezember 2013 von infowars in Waffen

ibtimes.com

Eine Oma in St. Louis hat ihren 21 jährigen Angreifer des sogenannten Knock-Out Game mit einem gezielten Kopfschuss ins Jenseits befördert.

Kennen Sie das Knock-Out Game? Wenn nicht, lassen Sie mich es Ihnen erklären. Beim Knock-Out Game handelt es sich, wie der Name schon sagt, um ein Spiel, bei dem es darum geht, eine fremde Person auf offener Strasse und am hellichten Tag nieder zu schlagen.

Das Spiel, welches in Wirklichkeit keines ist, und bei dem unschuldige Passanten oft schwerste Verletzungen erleiden (manchmal auch sterben), wurde in den USA erfunden und wird hauptsächlich von schwarzen Jugendlichen gespielt. Dabei gehen die Afroamerikaner äusserst rassistisch vor, denn ihre Opfer sind meistens Weisse. Zudem ist die Feigheit der Angreifer nicht zu überbieten: Sie greifen in Gruppen von hinten an und schlagen dann oft mehrfach auf ihr wehrloses Opfer ein.

In St. Louis (MO) ist vor kurzem wieder so ein Knock-Out Game gespielt worden. Dabei wurde eine 93 jährige Grossmutter an einer Bushaltestelle angegriffen. Sie spürte einen stechenden Schmerz viel zu Boden und sah, wie sich Jugendliche über sie lustig machten und dabei auf sie einschlugen.

Soweit der herkömmliche Verlauf des Knock-Out Games. Was die Angreifer nicht wussten, wie dumm, war, dass Oma eine geladene Waffe in ihrer Handtasche mit sich führte. Sie überlegte nicht lange und schoss einem Angreifer direkt in den Kopf. Der 21 jährige Psycho war auf der Stelle tot. Die restlichen Spieler rannten, feige wie sie nun mal sind, sofort davon.

Wenn man so über dieses idiotische, feige Knock-Out Game nachdenkt, wird einem schlagartig klar, warum so viele Amerikaner nicht auf ihre Handfeuerwaffe verzichten wollen.


Anthony Gucciardi
NaturalSociety
Übersetzung: InfokriegerBerlin

Zwei “Ethiker” die für das peer-review journal “Journal of Medical Ethics ” schreiben, behaupten, dass Neugeborene keine Menschen seien und dass es deshalb akzeptabel wäre, sie zu töten.

Die beiden Journalisten, die in Zusammenarbeit mit australischen Universitäten den Artikel veröffentlicht haben, sagen, dass neugeborene Babies kein “moralisches Recht auf Leben haben”.

Weiterhin steht in dem Artikel, dass die Babies kein Recht auf Leben hätten, weil sie “nicht einmal einen minimalen Wert” hätten, der einem Verlust entsprechen würde. Den Rest des Beitrags lesen »

Die Hatz auf Ihr Geld hat längst begonnen: Der einzige Grund, warum Bitcoin von den Massenmedien so viel Aufmerksamkeit erhält, ist, weil die Eliten das Bargeld ausmerzen und die Menschen in rein virtuelle staatliche Währungen zwingen wollen. Bis auf Weiteres dient Bitcoin also dem Zweck, die Menschen an die Idee einer bargeldlosen Gesellschaft zu gewöhnen

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 19.11.2013

Am Montag hielt der US-Kongress seine erste Anhörung zu virtuellen Währungen ab, wobei man sich auf Bitcoin konzentrierte. Und während der Kongress über Bitcoin diskutierte, stieg der Preis für Bitcoins auf über USD 750 pro Stück. Bei der Anhörung beschäftigte man sich mit der Anonymität und den fehlenden Regulierungen von Bitcoin.

Also ich persönlich kann mir kaum eine Welt vorstellen, wo man es zulassen wird, dass Bitcoin überlebt, wo sie derzeit alles in ihrer Macht stehende tun, um Jagd aufs Geld zu machen. Kanada überlegt bereits, Bitcoins zu besteuern, und die Bedenken, die seitens des US-Kongresses zum Ausdruck gebracht wurden, deuten ganz klar darauf hin, dass Bitcoin unter ihre Rechtsdefinition der Geldwäsche fällt.

Was einst nur beim Kampf gegen die echte Geldwäsche Anwendung fand – wie den Aufkäufen von alten Straßenmotels in den 30er Jahre durch die Mafia, bei denen sie dann vorgaben, dass sie jede Nacht voll ausgebucht seien, um illegal Geld ins System schleusen –, kommt jetzt sogar bei der Gold- oder Bargeldlagerung in Schließfächern zum Einsatz. Ein Bankkonto außerhalb der USA zu haben, gilt heute bereits als Geldwäsche, da dadurch nicht besteuerte Gelder vor der Regierung verborgen werden. Bitcoin passt also genau in diese Kategorie. Ja und welcher US-Bundesrichter würde gegen die US-Regierung entscheiden? Keiner!

Der Nachteil von Methoden, die vom Staat als Geldwäsche ausgelegt werden, ist, dass sie einen damit finanziell komplett auslöschen können und man nebenbei noch für 25 Jahre im Gefängnis landen kann.

weiter

Die meisten Hausfrauen von Früher kennen sicherlich
dieses Wundermittel bereits….Bekannt als Waschmittel und Insektizide…
Aber war denn auch seine heilende Wirkung bekannt?
Es soll besonders gegen Osteoporose und Artritis helfen.
Wie auch das Fluorid und die Schwermetalle ausleiten können?
Und sogar die Hormondrüsen wieder “beleben”?!
Und vieles mehr…

Seltsamerweise weisen viele eigentliche “Desinfektionsmittel und Insektizide”
oder toxische Mittelchen,wie zbs. organisches Germanium, gereinigtes Petroleum,
MMS, Borax o.ä. die auf die “Schwarze Liste der EU” landen/landeten,
eigenartigerweise genau das Gegenteil auf:
In entsprechenden Dosen, Heilwirkungen in sämtlichen Bereichen!!!

Antrittsrede des Bundeskanzlers 2013 – Ich bin ein Lügner

Veröffentlicht: 22. September 2013 von infowars in Politik, Video Clips

Ich bin ein Lügner. Ich habe gelogen, damit ich gewählt werde. Natürlich bin ich nicht der einzige, der das getan hat. Alle, die eine politische Machtposition haben, haben es auch getan.

Alle Politiker lügen. Ihr wisst das. Alle Politiker lügen euch an und versprechen euch hoch und heilig, euch zu respektieren und für euch zu kämpfen und euch alle möglichen Annehmlichkeiten zu geben. Aber sie tun es nur, um euch reinzulegen, damit sie die Macht von euch bekommen. Obwohl wir Politiker alle lügen, gibt einen Unterschied zwischen ihnen und mir. Ich rede offen über diese Lügen. Sie kleiden alles in einen Wortschwall aus ehrenvollen Absichten. Dabei haben alle Politiker nur ein einziges Ziel: An den Hebeln der staatlichen Kontrollmaschine zu sitzen.

Ich habe euch einige Dinge zu sagen, die euch überhaupt nicht gefallen werden. Also hört gut zu.

Ihr seid der Hoffnung verfallen, dass dieses Ding namens Regierung, dieser Gott, den ihr alle anbetet, alle Probleme in eurem Leben lösen wird. Dieser angebliche Beschützer und Erlöser, dieser stinkende Haufen unmenschlicher Unterdrückung, dem ihr euch so eifrig unterwerft. Wenn irgend etwas gibt, was den Inbegriff des reinen Übels darstellt, dann ist es dieses Ding.

Das Problem ist, dass die meisten von euch zu einfältig sind, um das zu erkennen. Ihr verehrt es und zahlt eure Abgaben und erlaubt ihm, euch an die Kette zu legen, euch zu kontrollieren und zu überwachen. Anstatt selbständig zu denken, klammert ihr euch an einen Führer nach dem anderen. Er soll euch retten und beschützen. Den Rest des Beitrags lesen »

Mike Adams

 

Machen Sie sich auf einen Schock gefasst. Hier sind zehn ungeheuerliche (aber wahre) Fakten, die Sie – ginge es nach dem Willen der (US-) Gesundheitsbehörde und der Impfstoffindustrie – nicht wissen sollten:

 

 

Fakt Nr. 1) Ja, Quecksilber wird in Impfstoffen immer noch verwendet, und die US-Gesundheitsbehörde CDC gibt das auch offen zu. Es gibt KEINEN unbedenklichen Wert für Quecksilberinjektionen für ein Kind. Schon »Spuren« sind zu viel. Bei Quecksilber gibt es KEINE Sicherheit, egal bei welcher Dosierung. Ein Arzt, der behauptet, der Quecksilberwert in einem Impfstoff sei »sicher«, um ihn einem Kind zu injizieren, offenbart nur seine unglaubliche Unkenntnis wissenschaftlicher Tatsachen.

Quecksilber ist wahrscheinlich das am stärksten neurotoxische Element im gesamten Periodensystem. Es wird in Impfstoffen verwendet, weil es für die Hersteller bequem ist, auf Kosten der Sicherheit eines Kindes. Jedem Arzt, der einem Kind Quecksilber spritzt – in jeglicher Dosierung – sollte umgehend seine Zulassung entzogen werden.

 

Zusätzliches FAKTUM: Es gibt keine »sichere« Form von Quecksilber, wie die Impfstoff-Puscher so gern behaupten. Sowohl Ethylquecksilber als auch Methylquecksilber sind für das menschliche Nervensystem extrem giftig. Keines von beiden sollte jemals bewusst einem Kind injiziert werden, egal in welcher Dosierung.

 

Fakt Nr. 2) Eine Substanz, die in den menschlichen Körper injiziert wird, wird potenziell um Größenordnungen giftiger, weil dabei die Schmutzmechanismen des Verdauungstrakts und des Atemsystems umgangen werden. Einem Menschen Quecksilber zu injizieren – in welcher Dosierung auch immer – sollte weltweit als Verbrechen geahndet werden. Dass es heute in der Medizin als akzeptables Verfahren gilt, spricht umso mehr für die destruktive Natur der modernen Medizin. Unter der Impfstoff-Doktrin ist aus dem Grundsatz »Zu allererst: Nicht schaden!« ein »Um des Profits willen Kinder vergiften« geworden.

weiter

Vitamin C, Gürtelrose und Impfung

Veröffentlicht: 22. September 2013 von infowars in Gesundheit, Impfung, Wissenschaft/ Technik

Dr. Thomas E. Levy

 

Die pharmazeutische Industrie und viele Ärzte geben sich erkennbar die größte Mühe, dass sich so viele Menschen wie möglich gegen Gürtelrose impfen lassen. Selbst wenn eine Impfung die Gürtelrose wirksam verhindern würde, was keinesfalls erwiesen ist, sollte die folgende Information deutlich machen, dass solche Impfungen unnötig sind.

 

Die unerwünschten Wirkungen, die bei vielen Menschen aufträten, wären vermeidbar. Das eigentliche Problem liegt darin, dass das, was im Folgenden dargelegt wird, für die Gesundheitsindustrie relativ wenig Einkommen verspricht. Doch wie auch immer: Entscheiden müssen Sie selbst.

Die Gürtelrose ist eine durch das Varizella-Zoster-Virus hervorgerufene Infektion, die sich normalerweise in den Versorgungsgebieten von Rückenmarksnerven, den so genannten Dermatomen, manifestiert. Die Infektion, die unter Medizinern besser als Herpes Zoster bekannt ist, geht mit einem zumeist äußerst schmerzhaften Bläschenausschlag einher.

 

Die Erstinfektion mit dem Virus liegt normalerweise lange zurück, charakteristischerweise bei einer Ansteckung mit Windpocken in der Kindheit. Das Virus bleibt jahrelang in Nerven- oder Ganglienzellen latent. Wenn das Virus dann aus ungeklärter Ursache diese Lagerstätten verlässt und sich entlang den Axonen der Nervenfasern ausbreitet, entsteht die Gürtelrose.

weiter

Mike Adams

 

Überall auf der Welt erleiden junge Mädchen bleibende Schäden durch den Impfstoff Gardasil. Doch anstatt sich deren Berichte anzuhören, die die mangelnde Sicherheit von HPV-Impfungen beweisen, bezichtigen Ärzte, Impfstoff-Puscher und Pharmafirmen die Mädchen der Lüge.

 

Das ist das »Mitgefühl« der modernen Medizin: Füge jungen Mädchen mit einer potenziell tödlichen biologischen Substanz bleibende Schäden zu und bezeichne sie dann als Lügnerinnen, wenn sie an den furchtbaren gesundheitlichen Folgen leiden. Und zu alledem hat der

US-Kongress den Pharmakonzernen umfassende Straffreiheit zugesichert, damit sich keiner vor Gericht verantworten muss.

 

Im Folgenden lesen Sie den bewegenden Bericht der jungen Ashley Adair aus Georgia, die erzählt, was ihr zustieß, nachdem sie mit Gardasil geimpft wurde. Der Bericht wurde ursprünglich auf SaneVax.org veröffentlicht, einer fantastischen Website, die über Impfschäden informiert.

 

Die dunkle Seite von Gardasil

 

Von Ashley Adair

 

Mein Name ist Ashley Adair. Ich wohne in Georgia. Seit fünf Jahren leide ich an den Folgen einer Impfung, von der ich dachte, sie würde mir helfen. Ich wurde mit Gardasil geimpft, weil alle Leute und die Ärzte um mich herum mir immer wieder sagten: »Oh, dieser Impfstoff ist das Beste, was es in der Medizinindustrie jemals gab!« Natürlich fielen meine Mama und ich darauf hinein, genauso wie viele andere. Ich möchte von der dunklen Seite dieses Impfstoffs berichten.

weiter

Die Freiheit der Wahl

Veröffentlicht: 21. September 2013 von Soundchiller in Politik, Voluntarismus

In den letzten Wochen, aber auch Monaten lief uns die Frage immer wieder übern den Weg. Die Meinungen zum Thema Wählen sind sehr vielfältig, wenn man sich der bunten Welt des Netzes bedient.

Doch leider musste ich auch in den sogenannten “Alternativen Medien” Äußerungen vernehmen, die mich an Vorgehensweisen derjenigen erinnern, die wir als Freidenker strikt ablehnen und deren Enttarnung und Heimtücke sich bereits viele Menschen widmen, ich spreche von den Systemmedien…

Einst brach man Tabus in Fragen wie den Terroranschlägen des 11. September oder dem Verbrechen an der Natur durch Manipultion an lebende Organismen oder der undemokratischen Übertölpelung des Lissabonner Vertrages in Form eines stetig wachsenden EU-Molochs.

Doch wird es auf einmal politisch, stellt man sich gesellschaftlichen Zerwürfnissen, welche heut immer stärker hervor treten, für die Menschen, die bereit sind jene erkennen zu wollen, erkenne ich aus so manchen Lager Intoleranz, Verleumdung, Schmährufe, Stigmatisierung und psychologische Kampfrefleße.

Ganzgleich ob diese nun intelektueller Natur sind oder eben physischer Natur, wie es das folg. Video auf niedliche Weise darstellt, wenn man lang genug mit Dreck wirft, bleibt eben was haften.

Den Rest des Beitrags lesen »

“Um 9 Uhr morgens gehe ich hin, zu meinen acht kleinen Knirpsen zwischen 16 Monaten und 2 Jahren. Ich wasche ihren Popo, ich kitzel sie, sie kitzeln mich, wir schmusen uns.” – “Die Sexualität eines Kindes ist etwas fantastisches.” – “Wenn ein 5-jähriges Mädchen beginnt Sie auszuziehen, ist es ein wahnsinnig erotisches Spiel” – Zitate von Daniel Cohn-Bendit! “Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich” – “(…) uneingeschränkte Fähigkeit zu einvernehmlicher Sexualität (auch für Kleinkind) (…)” – “Diskussion (..) und die Perspektive der Feministinnen, die oft auch durch frühsexuelle Kontakte mit Vätern und Onkeln traumatisch geführt worden ist.” – Zitate von Volker Beck! Man möchte aufgrund dieser Zitate anfangen zu schreien, zu weinen, zu verurteilen.

Diese Zitate stammen allesamt von den Parteifreunden (Bündnis 90/Die Grünen) Volker Beck und Daniel Cohn-Bendit. Zugegeben, diese sind viele Jahre her und denoch entfachen sie derzeit eine neue Diskussion über Pädophilität und die Rollen Becks und Cohn-Bendits im Spiel mit der sexuellen Lust an Kindern.

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Die Zitate lassen sich oben entnehmen. Heute erklärt Volker Beck, dass er dies nie so geschrieben hat und folglich seine Position eine ganz andere sei. Dies nimmt ihm aber niemand ab. Denn zum einen gibt es keinerlei Aufzeichnungen und Manuskripte und zum anderen dementiert Volker Beck mehrmals mit den Worten: “nach meiner Erinnerung…!” Schleierhaft, mutmaßlich gelogen und dreist.

weiter

Impf-Hetze bei stern tv am 18.09.2013

Veröffentlicht: 19. September 2013 von infowars in Gesundheit, Impfung, Propaganda

impfen-nein-danke.jimdo.com

Im Stil des DDR-Fernsehens ideologische Hetze und Wiederholung der altbekannten Impflügen, daß Masern durch Erreger übertragen würden und daß Impfstoffjauche aus Nervengiften, Föten und Krebstumoren aus Tierfolter gegen Kinderkankheiten schützen würden – mittelalterlicher Ablaßhandel im Gewand des 21. Jahrhunderts im Zeichen der “Aufklärung”!

Ein ebenfalls knackiger Kommentar zur journalismusfreien Hetz-Sendung

Es ist ein Schwindel, wenn behauptet wird:

- die Infektionstheorie sei wahr und bewiesen

- Krankheiten hätten materielle Zellbestandtele als Ursache (“Viren”)

- Masern seien in anderen Ländern ausgerottet

- der Mensch könne und solle Krankheiten ausrotten (Altes-Testament-Glaube)

- in der Impfjauche seien Stoffe drin, die Krankheiten verhüten oder abmildern

- das ungeimpfte Kind Schuld am Tod des anderen Kinde sei, da auch durchegimpfte Kinder die Krankheiten bekommen, gegen die sie geimpft werden – das ist eine ideologische Propagandalüge des “Gesundheitsministers” Bahr gewesen

Verschwiegen wurde, daß: Den Rest des Beitrags lesen »

Die Opfer der pädophilen Praxis in einer Grünen-Kommune sind entsetzt über die Reaktion der Partei. Ein Betroffener, der anonym bleiben möchte, spricht über fünf Jahre als Kind in der Kommune.

 

Die Welt: Wie geht es Ihnen, nachdem Sie sich entschlossen haben, über Ihre Kindheit in einer pädophilen Wohngemeinschaft öffentlich zu sprechen?

Antwort: Zunächst war da ja eine gewisse Unsicherheit, wohin das führen würde. Insbesondere im Hinblick auf die anderen Opfer, die zum Teil bis heute mit erheblichen seelischen Problemen zu kämpfen haben. Klar, war es emotional schwierig, sich mit diesem Teil der Vergangenheit noch mal so intensiv zu befassen. Aber ich hatte das Gefühl, das Richtige getan zu haben, diesen Aspekt des Themas an die Öffentlichkeit zu bringen, dem Ganzen in einer bis dahin doch erschreckend theoretisch und ausweichend geführten Diskussion, irgendwie ein Gesicht gegeben zu haben.

Die Welt: Wie empfinden Sie die Reaktion der Grünen auf die Enthüllung der Tatsache, dass unter Leitung des Grünen-Politikers Hermann Meer jahrelang Kinder missbraucht wurden?

Antwort: Hier geschieht genau das, was Grüne bei anderen gerne anprangern. Es wird immer genau so viel eingeräumt, wie anhand der Faktenlage nicht mehr zu leugnen ist. Dann gibt es ein paar Betroffenheitsbekundungen, die aber immer darauf hinauslaufen: Wir haben damit ja eigentlich nichts zu tun. Das waren andere und wir hatten ja keine Ahnung.

Da Hermann Meer jedoch zum damaligen NRW-Führungskreis der Grünen gehörte und zudem sehr offensiv, um nicht zu sagen missionarisch, mit dem Thema Sex mit Kindern unterwegs war, halte ich es für vollkommen unplausibel, dass von den Grünen, die damals schon in verantwortlicher Position aktiv waren, niemand gewusst haben will, dass es sich nicht um theoretische Überlegungen und Parteitagsdiskussionen handelte, sondern um konkretes Handeln, um einen täglich praktizierten Lebensstil. Jeder, der Hermann Meer auch nur ein wenig kannte, wusste, dass er und zahlreiche Menschen in seinem Umfeld Sex mit Kindern hatten. Das wurde entweder toleriert oder sogar ausdrücklich gut geheißen.

weiter

Falls das Video gesperrt ist, hier klicken: TERRORSTORM

Produzent Jason Bermas liefert mit Fabled Enemies eine Dokumentation über die Anschlägen am 11.September 2001 mit inhaltlich guten Informationen zu deren Hintergründe. Auch zu Sprache kommt, wer Vorwissern zu den Anschlägen hatte sowie welche millitärischen und geheimdienstlichen Operationen am gleichen Tag durchgeführt wurden. Diese Informationen sind essentiell wichtig zum Verständniss dieses Tages.

Die spektakulärste Doku zum 11.September erstmalig professionell auf deutsch synchronisiert.

weitere 911 dokus


Organentnahme von lebenden Menschen

Veröffentlicht: 10. September 2013 von infowars in Gesundheit, Politik
Schlagwörter:,

 

Quelle:

http://terraherz.at/2013/09/09/organentnahme-organe-von-toten-waeren-gar-nicht-transplantierbar/

Die Grünen und Pädophilie – die Bestrebungen, Sex mit Kindern zu legalisieren, waren größer als bislang bekannt. Das Grundsatzprogramm von 1980 sah eine weitgehende Legalisierung vor, fünf Landesverbände fassten entsprechende Beschlüsse. Mit diesen Forschungserkenntnissen widerlegen Sozialforscher Aussagen des Grünen-Bundestagsabgeordneten Beck.

„Es gab fünf Beschlüsse der Grünen zu Bundes- und Landtagswahlen, in denen sie eine Abschaffung der entsprechenden Strafrechts-Paragrafen forderten“, sagte der Sozialforscher Stephan Klecha vom Göttinger Institut für Demokratieforschung der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. Klecha ist Ko-Autor einer Studie über „Umfang, Kontext und Auswirkungen pädophiler Forderungen in den Milieus der Neuen Sozialen Bewegung sowie der Grünen“.

Bei der Landtagswahl 1985 habe dieser Beschluss sogar den Einzug ins Parlament gekostet, so Klecha weiter. „Das kollektive Gedächtnis“ der Partei scheine bei diesem Thema „nicht gut zu funktionieren“, sagte der Forscher. Beck hatte behauptet, es habe nie einen Beschluss gegeben, der Kindersex straffrei stellen sollte.

weiter